Direkt zum Hauptbereich

Die Köpfe hinter den Kandidaten: Daniel Mühlefeld (SPD) und Hermann-Josef Hüßelbeck (CDU) leiten den OB-Wahlkampf von Ulrich Scholten (SPD) und Werner Oesterwind (CDU)

Daniel Mühlenfeld

Rund 133.000 Mülheimer sind aufgerufen, am 13. September einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. Wahlentscheidend wird die Antwort auf die Frage sein, wie viele Wähler von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen werden. Bei der letzten OB-Wahl, bei der auch der Rat und die Bezirksvertretungen gewählt wurden, gaben 2009 51,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Doch als 2003, so wie diesmal, nur die OB-Wahl abgehalten wurde, machten gerade mal 42,1 Prozent der Wahlberechtigten ihr Kreuz.

Wie sage ich es den Wählern, dass unser Kandidat der bessere Oberbürgermeister wäre? Diese Frage treibt Hermann-Josef-Hüßelbeck und Daniel Mühlenfeld schon seit Monaten um. Denn beide leiten das aus acht bis zehn ehrenamtlichen Unterstützern bestehende Wahlkampfteam ihres OB-Kandidaten. Für den Christdemokraten Hüßelbeck ist das sein Parteifreund Werner Oesterwind. Und für den Sozialdemokraten Mühlenfeld ist es sein Genosse Ulrich Scholten.

Hermann-Josef Hüßelbeck


Beide investieren in der jetzt beginnenden heißen Wahlkampfphase täglich zwei bis drei Stunden, um ihren Kandidaten bei Podiumsdiskussionen, an Infoständen, bei Stadtteilfesten oder auch bei Hausbesuchen möglichst gut aussehen zu lassen.

Hüßelbeck hat als Rentner einen klaren Zeitvorteil. „Ob beim Plakate-Kleben oder am Infostand. Als Wahlkampfleiter kann ich nicht einfach sagen: Macht ihr mal. Da muss ich selbst als erster vorangehen“, betont der für Oesterwind wahlkämpfende Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes Linksruhr. „Ich versuche mit unserem Kandidaten so oft wie möglich vor Ort zu sein. Ich muss meine Wahlkampftermine aber immer so takten, dass ich sie mit meinem Beruf vereinbaren kann“, sagt Mühlenfeld, Ortsvereinsvorsitzende der Heißener SPD, der beruflich als Öffentlichkeitsarbeiter für die Oberhausener Energieversorgungsbetriebe tätig ist. Mühlenfeld und Hüßelbeck lassen keinen Zweifel daran, dass sie ihre ehrenamtliche Arbeit am Schreibtisch in Diskussionsrunden oder bei Wahlkampfterminen nur mit der organisatorischen Unterstützung ihrer hauptamtlichen Geschäftsführer Thomas Mehlkopf (CDU) und Yvonne Hartig (SPD) leisten können. Beide Wahlkampfleiter schätzen, dass ihre Kandidaten und ihre Teams bis zum Wahlabend am 13. September eher 300 als 200 Termine absolviert haben werden.

Auch wenn sie mit Internet- und Facebookseiten oder Pressemitteilungen versuchen ihre Kandidaten auch inhaltlich zu positionieren, machen sich Hüßelbeck und Mühlenfeld keine Illusionen darüber, dass die OB-Wahl vor allem eine Personenwahl sein wird.

„Der Kandidat wird am Ende gewinnen, der in der persönlichen Begegnung mit den Bürgern Sympathie und Vertrauen gewinnen und sie im Gespräch von seinem Engagement überzeugen kann“, glaubt Hüßelbeck. „Wir müssen als Wahlkampfteam dafür sorgen, dass unser Kandidat von möglichst vielen Bürgern persönlich wahrgenommen wird. Ich glaube, dass am Ende der Kandidat gewählt wird, den Bürger bei Begegnungen nicht als freundlichen Schulterklopfer, sondern als eine kompetente Persönlichkeit kennen gelernt haben, die glaubhaft Positionen bezieht und dabei auch Widerspruch aushalten kann,“ ist auch daniel Mühlenfeld überzeugt.

Beide Wahlkampfleiter setzten auf Diskussionen im Wahlkampfteam, um so das Profil zu schärfen, dass ihr Kandidat mit seinen Argumenten und mit seinem Auftreten gewinnen muss, wenn er am 13. September gewählt werden will.

Dieser Text erschien am 26. August 2015 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…