Direkt zum Hauptbereich

Die Damen vom Empfang: An Gabriele Willsch und Cornelia Gansert kommt keein Sparkassenkunde vorbei

Gabriele Willsch (links) und Cornelia Gansert
Kleider machen Leute. Das wissen wir nicht erst seit Gottfried Kellers Novelle. Wenn man Gabriele Willsch und Cornelia Gansert im schicken dunkelblauen Hosenanzug mit rotem Seidenschal am Empfang der Sparkasse sieht, strahlen die beiden Damen im besten Alter freundliche und seriöse Kompetenz aus. Genau das ist auch ihre Aufgabe. „Wir sind das Gesicht der Sparkasse“, sagen sie. Und das spüren sie auch in ihrer Freizeit, wenn sie auf der Straße oder beim Einkauf nach den aktuellen Zinssätzen oder danach gefragt werden, ob der Berater XY schon wieder aus seinem Urlaub oder aus dem Krankenhaus zurückgekehrt ist.

Auch wenn das manchmal nerven kann, bleiben sie immer freundlich und gelassen. Das haben sie in ihren mehr als 20 Berufsjahren am Empfang der Sparkasse gelernt und verinnerlicht. „Dieser Haltung bleiben wir auch dann treu, wenn Kunden sich über irgend etwas beschweren, das ist unsere wichtigste Regel“, betonen sie.

Kaum einer der durchschnittlich 400 Kunden, die in einer Woche die 1989 eröffnete Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse am Berliner Platz betreten, kommt nicht an den Damen vom Empfang vorbei. Denn sie sitzen seit knapp einem Jahr mittendrin im Eingangsbereich der Kundenhalle.

Davor fand man den Empfang nur dezent an der Seite, gewissermaßen als Übergangszone zwischen den Kundenschaltern und dem Abgang zu den Schließfächern. „Manche Kunden empfinden den neuen Empfang als etwas klotzig“, räumen Willsch und Gansert ein. Allerdings sehen sie selbst den Vorteil, dass ihre Bürokanzel als unübersehbare Anlauf- und Informationsstelle zentral im Raum steht.

Ich habe einen Termin bei Berater XY! Wann hat Beraterin Z einen Termin frei? Können Sie mir bitte meine Überweisung ausfüllen? Ich habe meine Brille vergessen. Warum ist meine Rente noch nicht auf meinem Girokonto? Können Sie mir erklären, wie die Überweisung am SB-Terminal funktioniert? Können Sie sich bitte hinter mich stellen, wenn ich mein Kontoauszug oder mein Bargeld aus dem Automaten ziehe? Den Sparkassen-Kunden gehen die Fragen nicht aus. Manchmal wollen diese aber gar keine Antwort, sondern handwerkliches Geschick ist gefragt. Dann müssen Gansert und Willsch zur Schere greifen. Die setzen sie mit viel Fingerspitzengefühl ein, wenn Kunden im Tresorraum versehentlich ihren Schlüssel falsch herum ins Schloss ihres Faches gesteckt haben. „Einen Moment. Ich komme gleich!“

Schlechte Laune („Sie sehen doch, dass ich gerade zu tun habe!“) können sich Willsch und Gansert an ihrem Arbeitsplatz nicht erlauben. „Auch wenn man zu Hause Probleme oder schlecht geschlafen hat, muss man morgens hier den Schalter umlegen, sobald die Türen geöffnet werden und die ersten Kunden auf uns zukommen“, unterstreicht Gansert.

„Ich habe Gespür für Menschen und ihre Stimmungen. Man muss immer wissen, wie man mit welchem Kunden sprechen muss“, beschreibt Willsch ihr wichtigstes Kapital. „Meine Kollegin hat wirklich ein Händchen dafür, ganz unterschiedlichen Menschen alles so zu erklären, dass sie am Ende genau Bescheid wissen“, lobt Gansert.

Kein Wunder. Denn Gabriele Willsch hat Geschichte, Theologie und Psychologie auf Lehramt studiert, während Gansert vorher in den Sparkassenabteilungen für die Erfassung und Überprüfung der Kundenstammdaten und der Überweisungsbelege gearbeitet hat.„Nach meinem Zweiten Staatsexamen kam mir 1984 die damalige Lehrerschwemme in die Quere und ich musste einen anderen Beruf finden, mit dem ich meinen Lebensunterhalt verdienen konnte“, erinnert sich Willsch an ihren ganz persönlichen Scheideweg. Eine Freundin brachte sie auf die Idee, sich doch einfach mal bei der Sparkasse zu bewerben. „Die brauchen immer jemanden. Und das ist eine sichere Sache!“

Auch wenn ihr der Berufswechsel nicht leicht gefallen ist, bereut sie ihre Entscheidung nicht. „Wir haben einen relativ sicheren Arbeitsplatz und eine gute Atmosphäre, in der jeder mit jedem sprechen kann und die ich als familiär bezeichnen würde“, sagt Gabriele Willsch.

Dass sie damals den für sich richtigen Arbeitgeber gewählt hat, sieht die Mutter einer inzwischen erwachsenen Tochter im Rückblick vor allem daran, dass es für sie kein Problem war, nach einer längeren Familienpause 1992 bei der Sparkasse beruflich wieder sofort einsteigen zu können.



Dieser Text erschien am 15. August 2015 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…