Direkt zum Hauptbereich

Simon Ahls: Der freundliche Mann an der Kasse

Simon Ahls


Er fällt auf, weil er immer so freundlich ist. Man trifft Simon Ahls an drei Tagen der Wochen an einer der acht Kassen im Edeka-Paschmann-Markt des Forums. Für jeden Kunden, dessen Waren er über den Scanner zieht, hat er einen freundlichen Blick und ein freundliches Wort übrig. Zwischen Kotelett, Käse, Gemüse und Milch entwickelt sich schnell ein kleines Gespräch, wenn Ahls an der Kasse sitzt: „Na, was gönnen Sie sich den heute Leckeres zum Abendessen?“ „Und, haben Sie auch ihren Schlüssel dabei, den Sie in der letzten Woche bei uns vergessen hatten?“ „Ist die Torte für den Besuch Ihrer Enkel, die Sie am Wochenende erwarten?“

Manchmal hat man den Eindruck, dass Ahls seine Kunden alle persönlich kennt. Kaum möglich. Denn in einer Kassenschicht rauschen schon mal 600 Kunden an ihm vorbei. Und der Mann an der Edeka-Kasse sitzt erst seit März dort. „Viele Gesichter merkt man sich aber doch irgendwie und viele Kunden merken sich auch mein Gesicht“, erzählt Ahls. Wenn er selbst mal in der Stadt unterwegs ist, im Straßenzivil, statt in der schwarzen Edeka-Kluft, wird er oft angesprochen. „Arbeiten Sie nicht im Supermarkt? Ich komme jetzt immer zu Ihnen an die Kasse, weil Sie so freundlich sind“, bekommt er dann schon mal zu hören. Solches Lob freut Simon Ahls, ohne dass er sich zu viel darauf einbilden würde.

„Es zeigt mir nur, dass ich meine Arbeit gut mache und mein Chef mit mir zufrieden sein kann“. sagt Ahls. Wenn man Ahls an der Kasse sitzen sieht oder er mal ein Regal ein- oder ausräumt und dann einem älteren sehbehinderten Kunden beim Einkauf assistiert, gewinnt man den Eindruck: Der Mann hat seinen Traumjob gefunden. Denn seine kundenorientierte Freundlichkeit fällt ihm offensichtlich nicht schwer. Sie wirkt selbstverständlich und nicht aufgesetzt. „Wenn man sich freundlich mit den Kunden unterhält, kommt unheimlich viel Dankbarkeit zurück und die Arbeitszeit vergeht schneller und angenehmer, als wenn man die ganze Zeit missmutig an der Kasse säße“, schildert Ahls seine Berufserfahrung. Die Arbeit macht ihm dann „am meisten Freude, wenn der Laden läuft und ein Kunde nach dem anderen kommt.“ Und wenn ein Miesepeter an seiner Kasse vorbeikommt, „dann bin ich zu dem besonders freundlich und bringe ihn damit aus dem Konzept“, sagt Ahls mit einem schalkhaften Lächeln.

Doch manchmal wundern sich seine Kunden über ihn, weil sie ihren Lieblingskassierer nur an drei Tagen in der Woche im Supermarkt antreffen. Simon Ahls ist kein gelernter Einzelhandelskaufmann, sondern eine ungelernte Aushilfskraft, die sich an der Supermarktkasse ihr Studium finanziert. „Ich studiere Politikwissenschaften mit dem Schwerpunkt Statistik und möchte später mal als Meinungsforscher arbeiten“, erzählt Ahls. Und wenn es mal mit der Meinungsforschung nicht so klappen sollte, wie er sich das wünscht, könnte er sich dann bei seinem Naturtalent auch ein Berufsleben im Einzelhandel vorstellen?“ Ahls denkt einen Moment nach und meint dann: „Wenn dann nicht als Angestellter, sondern als Unternehmer!“

Der Politikstudent, der sich neben seinem Studium nicht nur bei Edeka-Paschmann an der Kasse, sondern auch bei den Jungen Liberalen in der FDP engagiert, glaubt an den eigentümergeführten Einzelhandel, wie er ihn in kleinen Fachgeschäften oder auch in den eigentümergeführten Edeka-Märkten erlebt. „Wenn ein Unternehmer als Person hinter einem Geschäft steht, sorgt das automatisch für mehr Qualität und Kundenbindung“, ist der liberale Politik-Student mit Markt-Erfahrung und Smartphone überzeugt.

Auch wenn er zugibt, selbst auch schon mal ein Ersatzteil für sein geliebtes Aquarium im Internet gekauft zu haben, „weil es dort billiger war“, versichert er, dass er in der Regel in Fachgeschäften einkauft. Trotz Discount und Internethandel, sieht Ahls inzwischen bei vielen Menschen wieder den Trend zum gutberatenen Einkauf im Fachgeschäft, „weil viele Menschen mit dem unpersönlichen Einkauf im Internet und in Großmärkten nicht nur gute Erfahrungen gemacht haben.“

Und warum braucht ein Politikwissenschaften studierender Supermarktkassierer Aquarium-Ersatzteile aus dem Internet? „Weil mich der Anblick von Fischen, die in einem Aquarium herumschwimmen schon als kleiner Junge immer enorm beruhigt hat“, verrät Ahls augenzwinkernd das Geheimnis seiner Gelassenheit.


Dieser Text erschien am 22. August 2015 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…