Dienstag, 18. August 2015

So gesehen: Die Gnade der späten Geburt

Meine ältere Schwester, die in den 70er Jahren die Luisenschule besuchte, ist heute eine reiselustige und sehr weltoffene Musikerin. Schon als Schülerin war ihr klar, dass die Musik in ihrem Leben die erste Geige spielen würde. Doch zu ihrer Schulzeit gab es an der Luisenschule weder Jazz noch Jungs. Beides konnte sie erst später studieren, mal in Dur und mal in Moll. Zu Dissharmonien kam es nur, als sie auf Geheiß der Mutter versuchte, ihrem kleinen Bruder die große Musik beizubringen. Da schweigt des Sängers Höflichkeit. Wenn ich ihr heute berichte, dass es an ihrer alten Schule inzwischen eine Big-Band gibt, die (siehe unten) durch die USA getourt ist, wird sie die alte Arie anstimmen. „Heute kommen die Schüler in der Welt herum. Wir kamen früher nur in die Gruga.“ Das nennt man dann wohl die Gnade der späten Geburt.

Dieser Text erschien am 14. August 2015 in der Neuen Ruhr Zeitung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen