Direkt zum Hauptbereich

Eine öffentliche Podiumsdiskussion der Bürgerstiftung zeigte: Man muss kein Held sein, um Zivilcourage zu beweisen

Eine Frau berichtet von einer S-Bahn-Fahrt, bei der sie unvermittelt Zeugin eines verbalen Streits zwischen zwei Männern wurde, der plötzlich gewaltsam zu eskalieren drohte. Sie schritt ein, indem sie den Aggressor auf die Schulter klopfte und ihm zu verstehen gab: "Hören Sie auf damit." Der Mann war so erstaunt über den unerwarteten Einsatz der couragierten Frau, dass er sofort von seinem Opfer abließ.Ein Mann berichtet, wie er in Anwesenheit seiner Frau in der Stadtmitte und am helligten Tag von einem betrunkenen Mann attackiert wurde und nur deshalb mit dem Schrecken davon kam, weil ihm zwei Mitbürger halfen und seine Frau ein Handy dabei hatte, mit dem sie die Polizei herbeirufen konnte. Die zwei Geschichten aus dem Publikum zeigten bei der Diskussionsveranstaltung "Gewalt vor meinen Augen - Was tun?", zu der die Bürgerstiftung ins Medienhaus eingeladen hatte: Jeder kann von jetzt auf gleich zum Opfer oder zum Zeugen einer Straftat werden.

Der Vorsitzende der Bürgerstiftung, Hans-Christoph von Rohr, wünschte sich von den Podiumsteilnehmern der von Martin von Mauschwitz souverän moderierten Diskussion eine "Erste Hilfe" für den Ernstfall der Zivilcourage. Doch Kriminalhauptkommissar Jürgen Probst, Rechtsanwältin Birgit Hülsdünker und Psychiater Eugen Davids gaben sich zurückhaltend, wenn es darum ging vermeintlich gute Ratschhläge zu geben.Stattdessen rieten sie ihrem Publikum, sich mit ihrem eigenen Persönlichkeits- und Angstprofil auseinanderzusetzen und im Ernstfall und im Zweifel lieber auf Distanz zu gehen als den Helden zu spielen und sich damit in Gefahr zu bringen. Kann man denn gar nichts tun? Doch!

"Den Polizei-Notruf 110 zu wählen sollte für Sie im Ernstfalle keine Hemmschwelle sein", war der wichtigste Tipp, den Kriminalhauptkommissar Probst gab, der in Zusammenarbeit mit Vereinen, Gemeinden, Verbänden und anderen Institutionen Sicherheitskurse für Bürger anbietet. Ausdrücklich warnte er vor dem Einsatz von Pfeffersprays und Elektroschockern und riet, lieber auf das eigene Gefühl zu hören und zu erkennen, an welchen Orten man sich unsicher fühle.Psychiater Davids und die auch als streitschlichtende Mediatorin arbeitende Juristin Hülsdünker waren sich einig in ihrem Plädoyer für die Anwendung von Deeskaltionsstrategien. Einen Täter zu dutzen oder mit den Augen zu fixieren könne im Ernstfall einen Konflikt eskalieren lassen.

Hülsdünker machte aber auch klar, dass Helfer juristisch und finanziell durch den Gesetzgeber abgesichert seien, wenn ihr Einsatz verhältnismäßig bleibe. Auch der Vorwurf der "unterlassene Hilfeleistung" könne nur erhoben werden, wenn Zeugen einer Straftat das ihnen in dieser Situation Zumutbare nicht täten. Und wie wird ein Täter zum Täter? Ein Mix aus fehlender Erziehung, belastenden Lebenssituationen und unbehandelten psychischen Störungen können aus der Sicht des Psychiaters Davids impulsive und aggressive Menschen zu Tätern machen.

Dieser Text erschien am 30. April 2010 in der NRZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…