Direkt zum Hauptbereich

Einmal Prinz und Prinzessin sein: Auch wenn Julia und Markus Steck auf den Rosenmontagszug verzichten mussten, sehen sieihre Session als Stadtprinzenpaar für sich persönlich als eine Erfolgsgeschichte an

Julia und Markus Steck
Als Markus Steck und seine Frau Julia jetzt zusammen mit Maik Frehmann und Susan Pink Silvester feierten, wurden sie von deren kleiner Tochter Melody mit dem Satz begrüßt: „Da kommt ja das Prinzenpaar!“ Als die Mutter ihre Tochter berichtigte: „Die Beiden sind doch gar kein Prinzenpaar mehr!“, antwortete Melody: „Das ist mir egal. Für mich bleiben sie es!“ Solche Momente, daran lassen die beiden Ex-Tollitäten keinen Zweifel, „lassen uns innerlich um zwei bis drei Zentimeter wachsen.“ Inzwischen sind Markus und Julia Steck wieder in den Blaumann geschlüpft. Denn beide betreiben eine Firma, die dafür sorgt, dass Menschen mit dem Aufzug sicher aufwärts- und abwärts fahren können.

In der Karnevalssession 2015/2016 brachten sie als Stadtprinzenpaar die mölmschen Jecken auf Hochtouren. Für Markus, der den Rosenmontagszug aus der Perspektive eines ehrenamtlichen Rot-Kreuz-Mitarbeiters kannte, war es „ein Herzenswunsch, einmal Prinz zu sein“. Für seine Frau war es eine Frage der ehelichen Solidarität: „Ich hätte das nicht gebraucht, aber ich habe mitgezogen.“ Heute sagt sie: „Ich habe es gebraucht!“ Die vielen menschlichen Begegnungen und Kontakte, die sie als Stadtprinzessin geschenkt bekam, will sie nicht missen. Den bewegendsten und tollsten Auftritt als Prinzessin erlebte sie bei der Karnevalsparty im Rathaus des Fliednerdorfes. „Ich hatte anfangs Bedenken, da ich bis dahin noch keinen Kontakt zu geistig behinderten Menschen gehabt hatte. Aber als wir dann dort waren, war ich nur noch begeistert. Denn ich hatte noch niemals so fröhliche, unbeschwerte und dankbare Menschen erlebt, die einfach toll mitfeierten und mit uns zusammen auf der Bühne tanzten“, erinnert sich Julia Steck.

Ihr Mann Markus erinnert sich besonders gerne an die Weiberfastnacht, als das Prinzenpaar im Lack- und Leder-Look zusammen mit den tanzenden Polizistinnen vom Mülheimer Carnevals Club die Säle rockte. Heute ist Steck als Ehrensenator unterstützendes Mitglied des MCCs.

Für ihn war die Session als Stadtprinz auch persönlich ein Gewinn. „Ich bin viel lockerer geworden und habe keine Probleme mehr, auf Menschen zuzugehen, mit ihnen zu reden und auch vor mehreren Menschen zu sprechen.“

Auch wenn das närrische Regentenamt für die selbstständigen Unternehmer mit Zeitdruck und wenig Schlaf verbunden war, empfanden sie ihre Auftritte während der Session, wie ein „seelisches Aufputschmittel“! Markus Steck erinnert sich: „Auch wenn sich meine Frau vorher über etwas geärgert hatte oder gerade betrieblich unter Druck gestanden hatte, war sie ein ganz neuer und ausgelassener Mensch, wenn sie in ihrem Prinzessinnenkleid aus dem Schlafzimmer kam und wir von unserem Hofmarschall Hermann-Josef Hüßelbeck zu unseren Auftritten abgeholt wurden.“

Dass die Session für die beiden Tollitäten, trotz des wetterbedingt ausgefallenen Rosenmontagszuges ein voller Erfolg war, führt Julia Steck darauf zurück, !"dass wir mit Hermann-Josef Hüßelbeck einen brillanten Organisator an unserer Seite hatten, auf den wir uns 100-prozentig verlassen konnten.

Auch nach der sturmbedingten Absage des Rosenmontagszuges machten sie zusammen mit ihren Paginnen Nicole und Melissa aus der Not eine Tugend und tourten in ihrem Prinzenmobil von einer spontanen Karnevalsparty zur anderen, überall mit einem großen Hallo und Helau begrüßt. „So ist der Rosenmontag 2016 für uns doch noch zu einem unvergesslich schönen Tag geworden“, betont das Ex-Prinzenpaar, das sich Heiligabend noch einmal seine 2000 Sessionsfotos angeschaut hat.


Dieser Text erschien am 7. Januar 2017 in NRZ/WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…