Direkt zum Hauptbereich

Auch mit 60 Jahren noch jung: Das Jugendzentrum Stadtmitte

Richard Grohsmann (rechts), hier mit seinem Kollegen
Andre Passmann vom Jugendzentrum Norstraße leitet
das Jugendzentrum Stadtmitte, in dem er seit 1982 tätig ist.
Hier stimmt die Stimmung. Das merkte sofort, wer am 16. Dezember beim Geburtstagsfest im Jugendzentrum Stadtmitte vorbeischaute. Jugendliche mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln setzten sich und ihren Treffpunkt an der Georgstraße 24 gekonnt in Szene, mal mit einem kleinen interaktiven Theaterspiel, mal mit einer Hip-Hop und mal mit einer Break-Dance-Performance.
Da zeigten sich die Jugendlichen als ein gut eingespieltes Team, deren gemeinsamer Spaß an der Sache aufs Publikum übersprang.
"Mit 60 ist man auf dem Weg zum Greis und doch noch 60 Jahre davon entfernt", zitierte der Geschäftsführer des Trägervereins für soziale Kinder- und Jugendarbeit. Claus Schindler den Schauspieler Curt Jürgens. Mit dem Hinweis darauf, dass rund 70 Prozent der Jugendlichen, die regelmäßig den Weg ins Jugendzentrum an der Georgstraße finden, aus Zuwandererfamilien stammen, unterstrich Oberbürgermeister Ulrich Scholten, in seiner Funktion als Vorsitzender des Trägervereins, die soziale Bedeutung der Jugend- und Sozialarbeit, die in dem 1956 eröffneten Jugenhaus heute vom Einrichtungsleiter Richard Grohsmann und seinen Kolleginnen Jutta Hofmann, Isabelle Wojcicki und Vahide Tig geleistet wird.

Die beste Gegenwehr


Für den Jugenddezernenten Ulrich Ernst steht fest, dass die "persönlichkeits- und integrationsfördernde Arbeit, die hier auch generationsübergreifend geleistet wird, die beste Gegenwehr gegen postfaktische Rattenfänger ist, die es geben kann."
"Das Jugendzentrum ist gerade an dieser Schnittstelle zwischen Stadtmitte und Eppinghofen heute wichtiger denn je", ist Richard Grohsmann überzeugt. Er leistet bereits seit 1982 Sozial- und Jugendarbeit an der Georgstraße. "Gewalt ist heute weitaus weniger ein Thema, als noch in den 80er Jahren", erinnert sich Grohsmann. Er ist froh, dass das Jugendzentrum inzwischen wieder gestärkt worden ist, nachdem es in den Jahren 2002 bis 2008 nur noch an drei Tagen der Woche geöffnet war.

Mehr, als nur Freizeitgestaltung


Inzwischen finden Kinder und Jugendliche hier wieder montags bis freitags zwischen 13 und 20 Uhr eine wichtige Anlaufstelle, die ihnen nicht nur hilft, ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten, sondern sie auch dabei unterstützt, durch Begegnungen und gemeinsame Aktionen mit Menschen aus allen Generationen und Nationen ihren persönlichen Horizont zu erweitern und auch den Übergang vom Schul- ins Berufsleben zu meistern. Mit diesem Ziel vor Augen ist das pädagogische Mitarbeiterteam an der Georgstraße und das von ihm betreute Jugendzentrum zum Knotenpunkt eines Netzwerkes geworden, zu dem zum Beispiel Grund- und weiterführende Schulen, Kindertagesstätten und die nahe gelegene Senioren-Tagesstätte der Arbeiterwohlfahrt gehören.


Zum Geburtstag des Jugendzentrums wünscht sich sein Leiter, Richard Grohsmann, vor allem, dass die Zuschüsse von Stadt und Land weiter fließen und die dringend sanierungsbedürftigen Toiletten des Hauses möglichst bald auf den neuesten Stand gebracht werden können. Weitere Informationen bietet die Internetseite: www.jz-stadtmitte.de


Dieser Text erschien am 28. Dezember 2016 in der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…