Dienstag, 3. Januar 2017

Sternsinger ziehen auch in Mülheim von Haus zu Haus: Kinder bringen Segenswünsche für 2017 und sammeln Spenden für ihre Altersgenossen in Kenia: Auch der OB wird besucht

Sternsinger aus St. Barbara in Mülheim-Dümpten (Archivfoto)
Mit dem neuen Jahr kommen die Sternsinger. Sie segnen in dieser Woche die Häuser und ihre Bewohner und bitten dabei um eine gute Gabe für ihr Altersgenossen in Kenia. Die Spenden, die sie diesmal sammeln, fließen in Bildungs- und Sozialprojekte, aber auch speziell in den Brunnenbau.

In den drei Mülheimer Pfarrgemeinden St. Mariae Geburt, St. Mariä Himmelfahrt und St. Barbara machen sich insgesamt 170 Sternsinger auf den Weg. Sie besuchen nicht nur über 500 private Haushalte, sondern auch Altenheime, Krankenhäuser, Kinder-Tagesstätten und am kommenden Freitag Oberbürgermeister Ulrich Scholten.

Neujahrsempfang im Altenhof
Auch an der Gestaltung des Neujahrsempfangs, zu dem die katholische Stadtkirche am Donnerstagabend in den Altenhof einlädt, werden einige Sternsinger beteiligt sein.

Im vergangenen Jahr konnten allein die Sternsinger aus den drei örtlichen Pfarrgemeinden, die insgesamt rund 51?000 Mitglieder zählen, zusammengenommen 23?213 Euro sammeln. Das Geld floss damals in Bildungs- und Sozialprojekte für Kinder in Bolivien.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1959 unterstützt die Sternsingeraktion der katholischen Christen in Deutschland und Österreich über 1600 Kinderhilfsprojekte in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. Getragen wird die Sternsingeraktion vom Kindermissionswerk und vom Bund der katholischen Jugend (BDKJ.)

Weitere interessante Hintergrundinformationen zur aktuellen Sternsingeraktion „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit“ sind online im Internet auf der Homepage www.sternsinger.de zu finden.


Dieser Text erschien am 2. Januar 2017 in der NRZ/WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen