Direkt zum Hauptbereich

Der Karneval kann den Menschen Gemeinschaft vorleben

Stadtprinzessin Julia (I.) Steck
Wenn wir schon keine Oberbürgermeisterin mehr haben, so doch eine Stadtprinzessin. Und heute will die närrische Regentin mit der Rückendeckung ihrer Tollitäten und Möhnen um 11.11 Uhr das Rathaus stürmen und im Foyer am Rathausmarkt Oberbürgermeister Ulrich Scholten die Stadtschlüssel abnehmen. Ob er wirklich die Macht im Rathaus verlieren wird, ist eher fraglich. Doch fest steht. Seine Krawatte muss daran glauben.

Es sei denn, er wäre ein Spielverderber und würde heute im Rollkragenpullover erscheinen. Keine Frage: Auch wenn sie nicht gewählt ist, repräsentiert Julia Steck als Stadtprinzessin die karnevalistische und die demografische Mehrheit in Mülheim. Denn 51,4 Prozent der rund 170?000 Mülheimer und rund 60 Prozent der 1500 aktiven Karnevalisten sind weiblich.

„Wenn Frauen und Männer gemeinsam Karneval feiern, können sie vor allem lernen, dass Leben nicht zu ernst zu nehmen. Sie können aber auch lernen, dass es einfach gut tut, miteinander zu reden und einander zuzuhören.“ Den Karneval sieht die Regentin in einer gesellschaftlichen Vorbildfunktion. „Die Karnevalisten können vorleben, dass uns ein starkes und fröhliches Gemeinschaftsleben weiter bringt, als der reine Egoismus.“

Hätte sie als Stadtprinzessin nicht nur die närrische, sondern auch die politische Macht, dann würde sie erst mal alle Mülheimer einem Humortest unterziehen und sie dazu verpflichten, „mindestens einmal pro Tag zu lachen und anderen Menschen etwas Gutes zu tun.“

Was Prinzessin Julia mag, sind Menschen, die auch über sich selbst lachen können. Solch ein positives Humor-Beispiel erlebte sie zuletzt bei ihrem Hofmarschall Hermann-Josef Hüßelbeck. „Er hat herzlich mitgelacht, als wir bei einer Karnevalsveranstaltung in einem Altenheim, dem Publikum spaßeshalber mitteilten, dass wir uns die Mülheimer Altenheime auch deshalb anschauen, weil unser Hofmarschall ja nicht mehr der Jüngste ist.“

Dieser Text erschien am 4. Februar 2016 in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung


Drei Fragen an die Stadtprinzessin: Beispielhafte Gemeinschaft

Frage: Heute führen Sie mit rund 30 Möhnen den Rathaussturm an. Ab 11 Uhr wird im Rathausfoyer am Rathausmarkt gefeiert. Was können Männer und Frauen beim Feiern voneinander lernen?

Antwort: Sie können lernen, das Leben nicht immer so ernst zu nehmen. Sie können aber auch lernen, dass es gut tut, miteinander zu sprechen und einander zuzuhören.

Frage: Sie wollen dem Oberbürgermeister die Stadtschlüssel abnehmen. Was würden Sie gerne durchsetzen, wenn Sie als Stadtprinzessin wirklich die Macht hätten?

Antwort: Zunächst mal würde ich alle Bürger einem Humortest unterziehen und sie dazu verpflichten, mindestens einmal pro Tag zu lachen und anderen eine Freude zu machen. Dann sähe das Leben in unserer Stadt gleich viel besser aus.

Frage: Worüber können Sie lachen und wo verstehen Sie gar keinen Spaß?

Antwort: Was mich freut, sind Menschen, die Humor haben und in der Lage sind, sich selbst auf die Schüppe zu nehmen. Unser Hofmarschall Hermann-Josef Hüßelbeck ist so ein Mensch. Er hat herzlich mitgelacht, als wir beim Seniorenkarneval in den Mülheimer Altheimen spaßeshalber dem Publikum mitteilten, dass wir uns die Mülheimer Altenheime in dieser Session mal ganz genau anschauen wollen, weil unser Hofmarschall ja auch nicht mehr der Jüngste ist und man nie genau wissen kann, wann man einen Altenheimplatz für ihn braucht. Gar nicht lachen kann ich über den offensichtlichen Werteverfall in unserer Gesellschaft. Immer mehr Menschen denken nur noch an sich und übertreten Regeln, die das Gemeinschaftsleben erst möglich machen. Das fängt schon im Straßenverkehr an, wenn Autofahrer drängeln, bei Rot über die Ampel fahren oder ihren Wagen mal eben im Parkverbot abstellen. Ich glaube, dass der Karneval hier im positiven Sinne Gemeinschaft vorleben kann.

Dieser Text erschien am 4. Februar 2016 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…