Mittwoch, 10. Februar 2016

Ein Zug durch die Gemeinde: Bei ihrem etwas anderen Rosenmontagszug von einer Karnevalsparty zur anderen erlebten die Tollitäten den emotionalen Höhepunkt ihrer Session

Stadtprinzessin Julia und Stadtprinz Markus
zusammen mit ihren Paginnen Nicole und Melissa
beim Rosenmontagsball der KG Blau Weiß: In
ihrer Mitte Sebastian Bahl und Katrin Groß, die
das aktuelle Sturmtief in ein originelles
Kostüm umgesetzt hatten. 
Was machen Prinzenpaare, wenn der Rosenmontagszug ausfällt? Julia & Markus und Chiara & Luka ziehen durch die Säle, eskortiert von ihrem närrischen Hofstaat.

Beim Rosenmontagsball der KG Blau Weiß werden sie um 14 Uhr im Altenhof von rund 200 Jecken empfangen und gefeiert. Das tut den Tollitäten gut, schließlich mussten sie am Morgen die Absage des Karnevalszugs verkraften. Und sie haben immer noch daran zu knabbern, Prinzessin Julia kämpft zeitweise mit den Tränen.

Doch die Stimmung steigt von Saal zu Saal, gemäß des Prinzenliedes „Es gibt nur Dur in Mülheim-Ruhr“! Offiziell gibt es an diesem Rosenmontag nur die beiden Rosenmontagsbälle der KG Blau Weiß und des Hauptausschusses Groß-Mülheimer Karneval. Aber die Tollitäten werden zu spontanen Jecken-Partys eingeladen.

Eine steigt vor dem Laden der Flüchtlingsinitiative Willkommen in Mülheim. Der Name ist Programm. Die Tollitäten werden von den Flüchtlingen herzlich willkommen geheißen und sofort in einen spontanen Tanzkreis integriert. Hier ein Selfi, da ein Selfi. Bitte, recht freundlich. Prinzessin Julia I. und Prinz Markus II. revanchieren sich mit etlichen Kisten voller kleiner Torten, die sie eigentlich von ihrem Rosenmontagswagen aus werfen wollten. Vor allem die Kinder sind begeistert.

Das gilt auch für die Kleinen, die später bei der Karnevalsparty der KG Düse in der Styrumer Feldmannstiftung die Wurftechnik der Tollitäten testen, beim Indoor-Kamelle-Regen. „Das ist ja fast so schön, wie auf dem Rosenmontagswagen“, findet Prinz Markus II. 100 kleine und große Jecken wollen aber nicht nur Kamelle: „Wir wollen euch tanzen sehen. Wir wollen euch tanzen sehen!“

Ähnlich stellt sich die Szenerie für die Tollitäten im Trainingsquartier des MCCs am Wenderfeld dar. 50 Narren, die meisten kostümiert, klatschen, jubeln und singen wie 500. Für die närrischen Regenten ist es wie das Bad in einer Fankurve. „Das ist unser Rosenmontagszug. Wir ziehen von einer Party zur nächsten“, freut sich Prinzessin Julia I., und lässt ihr Taschentuch stecken. Bevor es weiter geht zu den Mölmschen Houltköpp, die im Uerige Treff an der Wertgasse warten, bekommen die Tollitäten noch eine Wegzehrung (Frikadelle und Mettwurst) mit auf den Weg.

An der Wertgasse dann tatsächlich ein Hauch Rosenmontagszug: Kostümierte Jecken am Straßenrand, mitten auf der Straße spielt der Musikzug der Houltköpp: „Da sind wir dabei. Das ist prima.“ Und dann heißt es in der Gaststätte wieder; „Wir wollen euch tanzen sehen!“ Prinz Markus II. und Prinzessin Julia I. sind sich einig: „So einen emotionalen und mega-geilen Rosenmontag hat noch kein Prinzenpaar erlebt.“


Dieser Text erschien am 9. Februar 2016 in der NRZ und in der WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen