Direkt zum Hauptbereich

"Diese Jugendlichen stehen mitten im Leben und sind bereit, Verantwortung zu übernehmen!"

Ulrich Schreyer (links) und Ulrich Scholten bei der
Diskussion mit den Oberstufenschülern des
Karl-Ziegler-Gymnasiums.
Lehrer Wolfgang Bramorski schaut nachdenklich und zufrieden in die sich langsam leerende Aula der Karl-Ziegler-Schule. "Jetzt habe ich keine Angst mehr vor der Zukunft. Diese Schüler stehen mitten im Leben und sind bereit auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen", sagt der Pädagoge, der in der Oberstufe Sozialwissenschaften unterrichtet.
Gerade haben das Moderatoren-Trio Dana Dost, Lena Weber und Justus Gosten zusammen mit 200 Mitschülern aus der Oberstufe des Karl-Ziegler-Gymnasiums Oberbürgermeister Ulrich Scholten und den Geschäftsführer des Diakoniewerkes Arbeit und Kultur, Ulrich Schreyer, zu allen gesellschaftspolitischen Fragen interviewt, die Jugendlichen auf den Nägeln brennen.
Nach einer 90-minütigen Diskussion zeigen sich Schreyer und Scholten beeindruckt. Besonders überrascht hat sie die Bandbreite der Schülerfragen. "Ich hätte nicht gedacht, dass mich die Schüler auch zu meiner Position beim Thema Sterbehilfe befragen", staunt Scholten. Schreyer, selbst ein Mann der Evangelischen Kirche, ist positiv überrascht, wie offen Jugendliche für Glaubens- und Lebensfragen sind. "Ich kann nur hoffen, dass meine Kirche diese Offenheit auch zu nutzen weiß."

Auf der anderen Seite zeigen sich die beiden Moderatoren Dana Dost und Justus Gosten davon angetan, "dass Scholten und Schreyer bei keinem Thema um den heißen Brei herumgeredet haben und auch offen eingestanden haben, wenn sie auf bestimmte Fragen keine klare Antwort geben konnten." Die gezielten und differenzierten Fragen des Moderatoren-Teams verraten eine gute inhaltliche Vorbereitung,


Wird uns die Integration der Flüchtlinge gelingen? Kann die Inklusion in der Schule funktionieren? Bei diesen Fragen präsentieren der Sozialmanager und der Politiker keine fertigen Antworten, sondern sprechen von Prozessen und Rahmenbedingungen, die schrittweise zur Bewältigung dieser Aufgaben geschaffen werden müssen. Scholten wünscht sich mehr Geld für Schulen und Sportstätten, für Ausstattung, Räume und qualifizierte Pädagogen, um die aus seiner Sicht grundsätzlich richtigen und lohnenswerten Ziele von sozialer Integration und schulischer Inklusion zu erreichen. Schreyer lässt keinen Zweifel daran, dass man Schülern mit einer geistigen Behinderung keinen Gefallen tut, wenn man Förderschulen mit einem entsprechenden pädagogischen Schwerpunkt abschaffen würde. Beim Thema Flüchtlinge sieht er die Politik im Weltmaßstab gefordert, berichtet von seinen Erfahrungen aus Zimbabwe und schildert am Beispiel des südafrikanischen Landes die unvorstellbare Perspektivlosigkeit, "die immer neue Flüchtlinge schafft." Schreyer plädiert für mehr politische Ehrlichkeit und stellt fest: "Zur Wahrheit gehört, dass wir teilen müssen und das wir unseren gewohnten Wohlstand nicht halten werden."

Einig sind sich Scholten und Schreyer darin, dass die Schulzeit-Verkürzung und das Abitur in 8 statt in 9 Jahren, ein Fehler war, der die Lern- und Lebensqualität der Schüler beeinträchtigt habe. Einigkeit herrscht zwischen ihnen auch bei der Ablehnung der aktiven Sterbehilfe, wie sie in den Niederlanden praktiziert wird. Anschaulich berichtet Schreyer aus dem Alltag im stationären Hospiz an der Friedrichstraße, wo gute Schmerztherapie und menschliche Zuwendung auch bei den sterbenskranken Gästen den Gedanken an aktive Sterbehilfe nicht aufkommen oder schnell wieder verschwinden lassen.

Fast besinnlich, aber nicht minder interessant wird die Diskussion, als sich politisches und privates in den Fragen und Antworten vermischen. Zum Beispiel, wenn Scholten und Schreyer nach der persönlichen Bedeutung ihres christlichen Glaubens oder nach den realistischen Erfolgschance einer lebenslangen Ehe in Zeiten drastisch gestiegener Scheidungsraten gefragt werden.

"Ich glaube, weil mir der Glauben Halt und Orientierung im Leben gibt", sagt Scholten. "Ich glaube, weil der Glaube mich und meine Lebensweise immer wieder kritisch hinterfragt", betont Schreyer. Und dann gehen sie zur Ehe über. Der OB gibt eine persönliche Antwort: "Ich habe in der langen Ehe mit meiner Frau alle Höhen und Tiefen erlebt. Dabei habe ich begriffen, dass eine gute Beziehung immer auf Rücksicht und Respekt beruht und das sie immer auch mit Arbeit verbunden ist. Vielleicht geben viele Menschen einfach zu früh auf!"

Schreyer gibt eine gesellschaftspolitische Antwort und macht damit deutlich, dass auch das Private immer politisch ist. "Eltern und Ehepartner stehen heute unter einer enormen Spannung, wenn sie Beruf und Familie unter einen Hut bringen wollen, dies aber nicht können, weil die sozialen Rahmenbedingungen nicht stimmen." Der Geschäftsführer des Diakoniewerkes lässt keinen Zweifel daran, dass dieser Zielkonflikt und die damit verbundenen demografischen Folgen des Kindermangels nur dann aufgelöst werden kann, wenn Staat und Wirtschaft sowohl bei der Arbeitszeit und der Arbeitsplatzsicherheit, als auch bei der verlässlichen und bezahlbaren Kinderbetreuung die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen,

Nach 90 Minuten Fragen und Antworten verlässt der Zuhörer die Aula der Karl-Ziegler-Schule mit dem Gefühl, eine Diskussion erlebt zu haben, die mit ihrer Dichte und ihrem Tiefgang jede Fernsehtalkshow in den Schatten stellt.

Dieser Text erschien am 12. Februar in der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…