Direkt zum Hauptbereich

Seit 40 Jahren sorgt der Heißener Seniorenclub an der Folkenbornstraße für beste Gesellschaft


Viele alte Menschen vereinsamen, wenn der Ehepartner gestorben und die Kinder aus dem Haus sind. Was tun, wenn auch die Freunde weniger werden und die Rente keine großen Sprünge mehr zulässt?Vielleicht sollte man im Heißener Seniorenclub an der Folkenbornstraße 59 vorbeischauen. Dort ist an diesem Samstag nichts von Einsamkeit zu spüren. Die Tanzfläche ist dicht bevölkert. Kein Wunder. Die von Klaus Heckmann aufgelegten Schlager waren vor 40 Jahren brandneu, erfüllen aber auch als Oldies immer noch ihren Zweck, sorgen für Stimmung und Lebensfreude. Genau das tut auch der Seniorenclub, dessen 40. Geburtstag man mit Musik vom Band und Bier vom Fass feiert.


Ingrid Bütefür tanzt nicht. Sie sitzt an einem der schön gedeckten Tisch und beobachtet mit sichtlichem Vergnügen das bunte Treiben. Als Vorsitzende ist die 70-Jährige zusammen mit ihrer Stellvertreterin Brigitte Dors der Motor des Seniorenclubs und sorgt für Programm.Und auch wenn an der Folkenbornstraße gerade keine Geburtstagsparty steigt, steht dort dienstags bis freitags, jeweils von 14 bis 18 Uhr, einiges auf dem Programm.Die unverzichtbaren Klassiker, wie Kaffee, Kuchen und Klönen findet man hier ebenso, wie Spiel, Spaß und Unterhaltung, ob beim gemeinsamen Basteln, beim Bingo, beim Skat oder beim Schach. Abgerundet wird das reife Freizeitangebot durch jahreszeitliche Feste und Tagesausflüge, die zuletzt ins Münsterland, zum Rhein und nach Belgien führten.


Viel ehrenamtliche Arbeit für Bütefür, die sich früher nieht hätte vorstellen können, einen Seniorenclub zu besuchen, geschweige denn zu leiten. Doch im Leben kommt es oft anders, als man vorher denkt. Nach dem Tod ihres Mannes drohte sie in ein Loch zu fallen, aus dem sie eine Bekannte herausholte und mit zur Folkenbornstraße brachte. Dort war sie erst dabei und bald schon mittendrin, seit drei Jahren als Clubchefin und guter Geist. „Mutter, du bist richtig aufgeblüht“, bekommt sie heute von ihren Kindern zu hören. Und das liegt wohl am guten Gefühl, gebraucht zu werden und etwas sinnvolles zu tun. „Wenn ich in strahlende Augen schaue und höre: Danke für diesen schönen Nachmittag, weiß ich, meine Arbeit hat sich gelohnt“, sagt die 70-Jährige mit einem fast jugendlich wirkenden Elan. Besonders freut sich Bütefür darüber, wenn sie sieht, wie Besucher im Seniorenclub wieder aufblühen, weil sie hier nicht nur neue Freunde und Gesprächspartner, sondern manchmal auch eine neue Liebe finden.Clubmitglied Erika Rautenstrauch bringt es auf den Punkt, wenn sie sagt: „Hier hat man Unterhaltung und trifft nette Leute. Das ist besser als zu Hause alleine auf der Couch herumzusitzen.“Warum braucht man dafür einen Seniorenclub? „Uns in einem Lokal zu treffen, geschweige denn ein so einmaliges Angebot, könnten wir uns mit unseren kleinen Renten doch gar nicht leisten“, beschreibt Clubmitglied Anika Stopka den sozialen Mehrwert der seiner Zeit vom SWB errichteten und heute von der Arbeiterwohlfahrt getragenen Altentagesstätte. Kein Wunder, dass nicht nur Stopka hofft, „dass uns diese Einrichtung noch möglichst lange erhalten bleibt.“


Die Mitgliedschaft im Heißener Seniorenclub kostet jährlich 15 Euro. Die Altentagesstätte an der Folkenbornstraße 59 ist mit den Buslinien 136 und 129 (Haltestelle Hinnebecke) sowie mit der U 18 (Haltestelle Mühlenfeld) erreichbar. Weitere Auskünfte unter der Rufnummer: 0208/43 30 30


Dieser Text erschien am 5. August 2010 in NRZ und WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…