Direkt zum Hauptbereich

Spaziergänger statt Kohlenkähne: Vor 130 Jahren wird das Ruhrufer zum Naherholungsgebiet


An der Ruhr spazieren gehen. Auf diese Idee wären die alten Mölmschen nicht gekommen. Noch bis in die 1860er Jahre war die Ruhr vor allem eines, ein stark befahrener Transportweg für Kohlenschiffe. Doch dann kam die Eisenbahn und hängte die Kohlenkähne ab. Auch der Leinpfad war ursprünglich kein Gehweg, sondern Trampelpfad für die Pferde, die die Kohlenkähne die Ruhr hinauf ziehen mussten.

Doch bis zum Ende der 1870er Jahre kam die einst boomende Kohlenschifffahrt auf der Ruhr fast zum Erliegen. Jetzt mussten sich die Stadtväter etwas neues einfallen lassen. Der alte Hafen an der Ruhr wurde mit Erde aus einem Garten am Hingberg zugeschüttet. Und genau dort, wo die Stadt heute mit der Ruhrbania und seiner Ruhrpromenade ein neues Vorzeigequartier am Fluss schaffen will, begannen die neuen Ruhranlagen anno 1880 Gestalt anzunehmen. Um das Projekt voranzutreiben, gründete der Bürgermeister Karl von Bock und Polach einen Verschönerungsverein, dem bis zu seiner Auflösung im Jahr 1913 unter anderem so bekannte Mülheimer, wie August Thyssen und Hugo Stinnes angehören sollten.
Anfangs sahen viele Mölmsche den neuen Grünstreifen an der Ruhr skeptisch. Denn ihm musste der alte Gänseplatz weichen, an dem traditionelle Wäsche gebleicht wurde. Mühsam musste die Stadt private Grundstücke zusammenkaufen, um die Vision einer grünen Oase in der Stadtmitte Wirklichkeit werden zu lassen. Doch schon wenige Jahre später erfreuten sich die Ruhranlagen großer Beliebtheit.

Im Mai 1914 beschrieb die Mülheimer Zeitung die Bedeutung der gerade umgestalteten Ruhranlagen, wie folgt: "Der Zweck der Ruhranlagen ist ihrer Lage nach im am engsten bebauten Stadtteil und so ungefähr in der Mitte der Stadt zweifellos möglichst vielen Menschen Erholung durch Spaziergänge im Grünen und durch die Augenweide an gut gepflegten Rosen, schön gewachsenen Einzelbäumen, an blühenden Gehölzen und Blumen zu verschaffen." Und die Zeitung ließ auch keinen Zweifel daran, welchem Ziel diese Erholung im Grünen dienen sollte, nämlich: "dass man ungestört vom Straßenverkehr in Ruhe und Muße die Schönheit der Pflanzen auf sich einwirken lassen kann, hierdurch Erholung von getaner Arbeit und Stärkung zu neuer Arbeit sich holend."

Just am Vorabend des Ersten Weltkrieges hatten die Ostruhranlagen zwischen Eisenbahnbrücke und dem wenige Jahre zuvor mit Thyssen Hilfe gebauten Stadtbad, ein neues Bild bekommen, wie wir es noch bis zum Beginn der Bauarbeiten an der Ruhrpromenade (siehe Foto) in Teilen kannten oder zumindest erahnen konnten. Auch die Einmündung an der Delle bekam damals ihren heutigen Spazierwegcharakter. Hatten bis dahin vor allem Bäume und Rasenflächen die Ruhranlagen bestimmt, so versuchte man jetzt mit Rücksicht auf "Klima, Stadtbild und Geldmittel" eine zwar kleine und schmale, aber doch abwechslungsreiche Gartenlandschaft mit Rosengarten und Rosenbögen, Blumenbeeten, Hecken, Stauden und einem Kinderspielplatz zu schaffen. Auch an einen Konzertplatz am Stadtbad wurde gedacht. Denn schließlich war Mülheim damals noch eine Garnisonsstadt, in der die Militärmusiker gerne gehört wurden. Doch die kaiserlichen Soldaten des Infanterieregimentes 159 sollten später ebenso aus dem Stadtbild verschwinden, wie die in den Ostruhranlagen aufgestellte Büsten des ersten Reichskanzlers Bismarck, des ersten deutschen Kaisers Wilhelm I. und des Generalfeldmarschalls von Moltkes. Nur die Büste der vor 200 Jahren gestorbenen Königen Luise, die ursprünglich im Luisental stand, hat die Stürme der Zeit überlebt und ist zumindest als Büste ins Schloss Broich zurückgekehrt, wo die junge Prinzessin zu Mecklenbur-Strelitz 1787, 1789 und 1791 mit ihrer Großmutter Marie Luise Albertine von Hessen-Darmstadt einige Monate verlebt hatte.

Dieser Text erschien am 30. Juli 2010 in der NRZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…