Direkt zum Hauptbereich

Öffentlichkeit für ein Tabuthema: Am St. Marien-Hospital diskutierte man jetzt über Gewalt in der Psychiatrie





Psychiatrie? Um Gottes Willen! Das ist doch ein Randthema. Meint man und irrt. Denn die Europäische Kommission hat festgestellt, dass 27 Prozent der Erwachsenen in der Europäischen Union mindestens einmal in ihrem Leben psychisch erkranken. Schon heute sind psychische Störungen die Hauptursache für Frühverrentungen und Minderung der Erwerbsfähigkeit.
Trotzdem. Psychiatrie bleibt ein Tabuthema, zumal wenn es um Gewalterfahrungen in der Psychiatrie geht. Dennoch fasste man jetzt am St. Marien-Hospital im Rahmen einer Aktuellen Medizinischen Stunde genau dieses heiße Eisen an. Den Anstoß dazu hatte die Redaktion der Patientenzeitschrift "Datt is irre" geliefert, die der Gewalt in der Psychiatrie eine ganze Ausgabe gewidmet hatte. Die Patientenzeitschrift besteht seit 16 Jahren und wird von den Caritas Sozialdiensten betreut. Ihre Redaktion trifft sich montags um 15 Uhr im Katholischen Stadthaus an der Althofstraße 8.

Neben Redaktionsmitgliedern gehörten auch Patienten und Angehörige mit Psychiatrieerfahrung zu den 40 Gesprächsteilnehmern, die sich mit dem Chefarzt der Psychiatrischen Abteilung des St. Marien-Hospitals, Rudolf Groß und seinem Oberarzt Edwin Saxler über Gewalt in der Psychiatrie unterhielten. Nicht nur Birgitta Becker und Winfried Pasch, die als hauptamtliche Mitarbeiter der Kontakt- und Beratungsstelle die Redaktionsarbeit koordinieren, waren von "der erstaunlichen Offenheit" positiv überrascht, mit der sich die beiden Mediziner dem Tabuthema stellten. Von Abwiegelung keine Spur.
In der Diskussion wurde deutlich: Gewalt in der Psychiatrie ist eine sehr subjektive Erfahrung, die viele Gesichter hat. "Man fühlt sich oft der Willkür ausgeliefert", sagte eine Patientin mit 25 Jahren Psychiatrieerfahrung und ärgerte sich zum Beispiel darüber, dass ihr in der geschlossenen Psychiatrie zum Beispiel der Wunsch nach einer Pizza verweigert worden sei und das man ihr Pflaumen abgenommen habe, die ihr von einem Besucher mitgebracht worden waren. Eine andere Patientin forderte die Wahlfreiheit für Patientinnen, die bei der intimen Körperhygiene frei entscheiden müssten, ob sie von einer Pflegerin oder von einem Pfleger betreut werden wollten. Groß ließ keinen Zweifel daran, dass es er bereits für einen sexuellen Übergriff hielte, wenn eine Patientin gegen ihren Willen im Intimbereich von einer männlichen Pflegekraft gepflegt würde. "Selbst wenn ein Patient zu seinem eigenen Schutz fixiert werden muss, ist das ein schwerer Eingriff in die persönliche Freiheit", räumte der Chef-Psychiater des Marien-Hospitals ein und betonte: "Wir müssen auf jeden Fall mit dem Patienten im Gespräch bleiben und mit ihm aufarbeiten, wie er welche Maßnahmen empfunden hat." Insofern nahm Groß aus dem Gespräch mit Redakteuren, Patienten und Angehörigen vor allem die Anregung mit, die posttherapeutische Aufarbeitung individueller Psychiatrieerfahrungen mehr Raum zu geben "und sie noch stärker als bisher zu institutionalisieren." Erstaunlich offen sprach Groß auch die subtilen Formen von Gewalt an, sei es in Form einer abfälligen Bemerkung über Patienten oder auch durch fehlende Zeit- und Personalkapazitäten für eine betreuten Ausgang von Patienten.

Ebenso offen sprach Groß aber auch aus, dass Gewalt in der Psychiatrie keine Einbahnstraße sei, wenn auch Ärzte und Pfleger zuweilen von Patienten zum Teil massiv bedroht würden. Vor dem Hintergrund der belastenden Arbeitssituation im psychiatrischen Alltag misst der Chefarzt der psychiatrischen Klinik am Marien-Hospital vor allem der Selbstreflexion und der Supervision der neun Ärzte und 70 Pflegekräfte seiner Abteilung, die bis zu 68 Patienten stationär aufnehmen kann, höchsten Wert bei und machte deutlich, dass man sich auch hierfür noch mehr Zeit nehmen müsse, um damit den Ursachen von Übergriffen vorzubeugen, die in der Persönlichkeit und Psyche des jeweiligen Mitarbeiters begründet sein könnten.

Weitere Informationen im Internet finden Sie unter: http://www.dattisirre.de/

Dieser Text ist auch in der katholischen Wochenzeitung Ruhrwort erschienen. Internet-Informationen unter: http://www.ruhrwort.de/


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…