Direkt zum Hauptbereich

Ein Meister der Formensprache: Der Bildhauer Ernst Rasche konnte jetzt seinen 90. Geburtstag feiern

Ernst Rasche in seinem Atelier
Das Kreuz-Relief an seiner Haustür zeigt, was Ernst Rasche trägt, der am 24. November seinen 90. Geburtstag feiert. Sein christlicher Glaube hat ihn von Kindesbeinen geprägt. Nicht nur in seiner Heimatstadt hat er Kirchen und öffentliche Räume gestaltet. Wer auf die von ihm geschaffene Chorwand der Stadtkirche St. Mariae Geburt schaut und das Himmlische Jerusalem erkennt, aus dem ein warmer (göttlicher) Lichtstrahl auf die Erde hernieder kommt, der spürt etwas von seiner christlichen Lebenszuversicht.
Gleich gegenüber der Chorwand kann man am Eingangsportal der Marienkirche sein in den 60er Jahren geschaffenes Kreuzweg-Relief erkennen. Als Mitglied der Kriegesgeneration musste Rasche so manchen Kreuzweg gehen. „Wir mussten und heimlich in der Krypta unter dem Altarraum von St. Mariae Geburt treffen“, erinnert sich Rasche an die Nazi-Zeit, als er in der katholischen Jugend aktiv war. Als Soldat musste er eine schwere Schulterverletzung und die sowjetische Kriegsgefangenschaft überleben, ehe er ab 1947 bei Lehrern, wie Ewald Mataré und Ferdinand Enseling, an der Kunstakademie Düsseldorf Bildhauerei studieren konnte.
Mit seiner Frau Elisabeth, einer Goldschmiedin, fand er 1954 eine Frau fürs Leben, mit der er (bis zu ihrem Tod 2009) seine künstlerische Kreativität teilen konnte. „Ich habe meinem Vater Heinrich schon als kleiner Junge bei seiner Arbeit als Steinbildhauer zugeschaut und die Freunde an Formen und Gestaltung entdecken dürfen“, erinnert sich Rasche an seine frühe Prägung. Mit Wohlwollen sieht er heute, dass seine Söhne Christoph und Gereon, als Bühnenbildner und als Architekt, ebenfalls kreative Berufe ergriffen haben.
Sein Sohn Christoph und seine Schwiegertochter Astrid haben, mit finanzieller Unterstützung von Evonik, jetzt eine zweibändige Dokumentation seines Lebenswerkes erstellt, die am 24. November bei einer Matinee im Duisburger Lehmnruck-Museum vorgestellt wird.
Ernst Rasche, der in seiner Heimatstadt Mülheim auch mehrere Brunnenlandschaften, ein Mahnmal für den Jüdischen Friedhof und den Altarraum der evangelischen Petrikirche gestaltet hat, ist davon überzeugt: „Gerade in einer Zeit des rasanten technischen Fortschritts brauchen wir als Menschen Halt, Orientierung und Visionen. Deshalb müssen wir auch die Kunst und die Geisteswissenschaften fördern, um die technische und wirtschaftliche Entwicklung kreativ, sozial und ethisch zu begleiten.“

Dieser Text erschien am 26. November 2016 im Neuen Ruhrwort

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…