Samstag, 26. März 2016

DREI FRAGEN AN: Selbstbewusstsein für den Alltag trainieren

Sabine Dilbat ist Rektorin der
Realschule Stadtmitte
Am Wochenende luden der Polizeisportverein und die Realschule Stadtmitte zu einem Selbstbehauptungstraining ein. 14 Mädchen und zwölf Jungs zwischen 10 und 13 Jahren machten mit. Wie und warum? Ein Gespräch mit Rektorin Sabine Dilbat

Was haben die Jugendlichen trainiert?

Antwort: Unter der Anleitung von zwei erfahren Polizeihauptkommissaren haben die Jugendlichen ausprobiert, wie man sich in unangenehmen Situationen, in denen man sich bedrängt fühlt, wehren oder zumindest der Situation entziehen kann, indem man zum Beispiel tritt, zuschlägt oder auch laut und deutlich Passanten anspricht, um sich Hilfe zu holen.

Kann ein Selbstbehauptungstraining Übergriffe verhindern?
Antwort: So ein Selbstbehauptungstraining ist kein Allheilmittel. Aber es kann das Selbstbewusstsein stärken und verhindern, dass Jugendliche in eine Opferrolle geraten, statt mit Mut und Selbstbewusstsein Menschen entgegenzutreten und andere Menschen um Hilfe zu bitten.

Sind Mobbing und Übergriffe auch an Ihrer Schule ein Thema?

Das ist ein gesellschaftliches Thema. Ich selbst musste drei Schüler der Schule verweisen, weil sie andere Schüler massiv gemobbt hatten. Schüler müssen wissen, dass Lehrer immer für sie ansprechbar sind.


Dieser Text erschien am 15. März 2016 in der NRZ und in der WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen