Direkt zum Hauptbereich

„Zerbruch kann heilen“ - Wolfgang Reinhardt und seine Frau Denise Uwimana berichten bei den Bibeltagen über ihre Versöhnungs- und Aufbauarbeit in Ruanda


Im Gespräch: Moderator Herbert Großarth
und das Ehepaar Uwimana-Reinhardt.
Der Geist des Herrn ist über mir. Darum, dass mich der Herr gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden zu predigen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, den Gefangenen die Freiheit zu verkünden und den Gebundenen, dass ihnen die Tür geöffnet werde.“ Ein Text aus dem Alten Testament (Jesaia 61 1-5) wird plötzlich ganz aktuell und auch die Seligpreisungen der Bergpredigt (Mt 5 3-16) Jesu: „Selig, die keine Gewalt anwenden, denn sie werden das Land erben. Selig, die keine Gewalt anwenden, denn sie werden das Land erben. Selig, die hungern und dürsten nach Gerechtigkeit, denn sie werden satt werden. Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden“, hört sich plötzlich ganz aktuell an.

Wolfgang Reinhardt und seine aus Ruanda stammende Frau Denise Uwimana berichten bei den Bibeltagen im Altenhof über ihre Aufbau- und Versöhnungsarbeit im ostafrikanischen Land der 1000 Hügel und verbinden das mit einer Bibelarbeit. Er hat lange als Pfarrer im Ruhrgebiet gearbeitet und sie hat als Frau aus dem Volk der Tutsi 1994 den von den Hutus verübten Völkermord überlebt. Denise Uwimana hatte ihren ersten Ehemann während des Völkermordes verloren und Wolfgang Reinhardt kam in den 90er Jahren nach Ruanda, um über die Ursachen und Folgen des Völkermordes zu forschen.

In 100 Tagen wurden eine Million Menschen ermordet“, nennt Reinhardt unglaublichen Zahlen des Genuzids, den die Vereinten Nationen damals nicht verhindern konnten. „Niemand hat Stopp gesagt, auch die Pastöre nicht“, erinnert sich Denise Uwimana. Unglaublich grausam auch, was sie aus dem blutigen Frühjahr 1994 berichtet. 500.000 Frauen wurden vergewaltigt. Viele Mütter mussten zusehen, wie ihre Männer und Kinder brutal gefoltert und ermordet wurden.

Besonders bewegend ist ihr Bericht über eine Witwe, die sich mit dem Mörder ihres Mannes und ihrer Familie ausgesöhnt hat und heute auf seine bedingungslose Unterstützung rechnen kann, wenn sie mit den Witwen und Waisen, die sie bei sich aufgenommen hat, wie in einer neuen Familie zusammenlebt. „Wir sind heute, füreinander, wie Mutter und Sohn und helfen uns gegenseitig, wo wir können“, sagt der der Mörder ihrer Familie. Auch Denise Uwimana hat den Mördern ihres Mannes und ihrer Angehörigen öffentlich vergeben und zusammen mit ihrem heutigen Ehemann den gemeinnützigen Verein Iriba Shalom International („Quelle des Friedens und des Wohlseins für alle Nationen“) ins Leben gerufen. Ihr gemeinsames Ziel: Der Aufbau eines Multifunktionszentrums, das im kommenden Jahr fertiggestellt werden soll. Dort soll ihre schon jetzt geleistete Versöhnungs- und Aufbauarbeit institutionalisiert werden. Es geht ihnen um Seelsorge, um soziale und psychologische Hilfe, um wirtschaftliche Starthilfe durch Kleinkredite und um Bildung durch Schul- und Ausbildungspatenschaften. Deshalb reist das Ehepaar, das heute in Kassel zu Hause ist, nicht nur durch Ruanda, sondern auch durch Deutschland, um Hilfe zu geben und um Hilfe zu bitten.

Woher nehmen Sie die Kraft?“ fragt nicht nur Moderator Herbert Großarth, sondern auch so mancher der rund 400 Zuhörer im Altenhof. Denise Uwimana, die in einer christlichen Familie aufgewachsen und geprägt worden ist, berichtet „von der Kraft des Gebetes“ und von dem Gefühl, „dass Gott mich auch im größten Grauen beschützt hat, damit ich überlebe und berichten kann, was geschehen ist und damit ich Menschen ermutigen kann, sich zu vergeben und zu versöhnen und trotz Tod und Leid an Gott zu glauben und auf ihn vertrauen.“

Ihr Mann Wolfgang Reinhardt kommt in seiner aktuellen Bibelarbeit zu dem Ergebnis: „Zerbruch tut weh. Aber Zerbruch kann auch heilen, weil Versöhnung und Vergebung möglich und notwendig sind, um neue Kräfte des Lebens und der Liebe freizusetzen.“ Für ihn steht fest, dass Ruanda 21 Jahre nach dem Völkermord auch für aktuelle Krisen- und Kriegsgebiete der Welt zum Vorbild werden kann. (Thomas Emons)

INFO: Wer die Arbeit von Iriba Shalom International unterstützen oder mehr darüber erfahren möchte, erreicht Denise Uwimana-Reinhardt (Heinrich-Schütz-Allee 287) in 34134 Kassel unter der Rufnummer 0561-45007310 oder per E-Mail an: sakinadenise@gmx.de

Dieser Text erschien am 3. Oktober 2015 im Neuen Ruhrwort

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…