Direkt zum Hauptbereich

Eine handliche Harfe macht Lust aufs Musizieren Musikpädagogin Renate Lindemann und Heile Wilde geben spätberufenen Musikfreunden, die keine musikalische Vorbildung haben, mit ihren Veehharfenkursen eine zweite Chance. Der instrumentale Erfolg stellt sich schnell ein

Heike Wilde (links und Renate Lindemann

Anders, als die Harfe, ist die Veehharfe ein sehr handliches Instrument, das man leicht in die Hand oder auf einen stabilen Notenständer stellen kann. Ihr englesgleicher und harmonischer Klang erinnert ein wenig an die Zither. Wer Anton Karas Filmmusikklassiker „Der dritte Mann“, mag wird die Veehharfe lieben.

Musikpädagogin Renate Lindemann entdeckte das von Hermann Veeh für seinen behinderten Sohn entwickelte Instrument durch ihre 80-jährige Mutter. Im Gegensatz zu ihrer Tochter hat sie keine musikalische Vorbildung, konnte aber schon nach wenigen Stunden erste Volkslieder, Schlager, Spirituals und kleine Klassikstücke intonieren.

Lindemann und ihre Kollegin Wilde waren elektrisiert. Im April stellten sie das Instrument für spätberufene Musikanten bei der Seniorenmesse im Forum der Öffentlichkeit vor. Die Resonanz war so positiv, dass Wilde und Lindemann erste Kurse auf die Beine stellten. „Man kann dieses Instrument ohne Notenkenntnisse spielen und hat schnell musikalische Erfolgserlebnisse“, schildern die Kursteilnehmerinnen Elisabeth Bauer und Angelika Wolff den Reiz der Veehharfe, die mit 25 Stahlsaiten auf einem hölzernen Resonanzkörper zum Klingen gebracht wird. Zusammen mit Dorothee Tolba, Thomas Kocks, Lindemann und Wilde stimmen sie „Morning has broken“ an. Das Ergebnis lässt sich hören. „Menschen die aus ganz unterschiedlichen Gründen in ihrer Kindheit und Jugend kein Instrument erlernt haben, entdecken im reiferen Alter den Spaß und die Begeisterung am gemeinsamen Musizieren. Das fördert soziale Kontakte, aber auch die Motorik und die geistige Fitness“, beschreibt Profi-Musikerin Lindemann ihre Faszination für die Veehharfe, die mit einer einfachen Punkteskala, die man hinter die Saiten klemmen kann, intoniert wird.

„Wenn man dieses Instrument spielt und seinen harmonischen Klang hört, ist das Entspannung pur“, findet Thomas Kocks. Deshalb hat der Alltagsbegleiter, der Franziskushaus Senioren betreut, das Instrument auch bei seiner Arbeit im Altenheim mit Erfolg eingesetzt.

„Die oft auch demenziel veränderten Bewohner, können sich gut entspannen, wenn sie vertraute Melodien hören“, schildert Kocks seine Erfahrungen mit der Veehharfe.

Tatsächlich sind auch Klassiker, wie etwa „Ännchen von Tharau“, „Du liegst mir am Herzen“, „Die kleine Kneipe in unserer Straße“ oder „Wenn ich ein Vöglein wär“ ein Hörgenuss, wenn sie auf der Veehharfe intoniert werden. Und das System aus kleinen, großen, ausgemalten und leeren Punkten, das die herkömmlichen Noten ersetzt, lässt sich leicht und schnell erlernen.


Kurse für Einsteiger & Fortgeschrittene

Unterstützt von Heike Wilde bietet die Musikpädagogin und Musikdozentin Renate Lindemann Schnupperkurse für Menschen an, die mit der Vehharfe musizieren möchten.

Gerade erst hat sie einen Schunpperkurs für Menschen mit Down Syndrom begonnen.

Die jeweils maximal 6 Teilnehmer eines auf 5x60 Minuten angelegten und wöchentlich abgehaltenen Schnupperkurses bekommen ein Leihinstrument und Unterrichtsmaterial gestellt.

Veranstaltungsorte und Termine werden nach individueller Absprache festgelegt.

Die Kursgebühr beträgt 70 Euro

Es gibt auch Kurse für Fortgeschrittene.

Die Anschaffung eines neuen Instrumentes würde rund 700 Euro kosten

Weitere Informationen finden Interessierte unter: www.renate-lindemann.de, per E-Mail an: info@renate-lindemann.de sowie unter der Rufnummer 0208/763855 oder unter der Rufnummer 0152/09847877 


Dieser Text erschien am 26. Oktober 2015 in der NRZ und in der WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…