Direkt zum Hauptbereich

„Das macht ja richtig Spaß!“ Bewohner und Mitarbeiter aus dem Dorf der Theodor-Fliedner-Stiftung fuhren und gingen gestern bei der Röhrengarde Silber-Blau mit

Um kurz nach 14 Uhr ging es an der Kaiserstraße los.
Foto: Claudia Krszuka
Für Katzenfrau Eva, Cowboy Gunar, Ritter Norbert, Clown Christian, Prinzessin Anna, die Löwenfrau Christina und die beiden Musketiere Justin und Dieter ist es ein besonderer Rosenmontagszug. Zum ersten Mal fahren sie auf einem Wagen mit und werfen Kamelle, statt nur am Straßenrand zu stehen und Kamelle zu fordern. Die Röhrengarde Silber-Blau und ihre Wagenbau Lothar Schott und Rüdiger Rute haben es möglich gemacht.

Begleitet werden die Bewohner aus dem Fliednerdorf vom Heilerziehungspfleger Timo Wäller, der als Hase mit an Bord ist und der Sozialarbeiter Andreas Hesse, der als Power-Flower-Mann mit Sonnenbrille den Jecken am Straßenrand in die Augen schaut und ihr Verlangen nach Süßem stillt.

Mit von der silber-blauen Zugpartie sind auch die Wohnbereichsleiter des Fliednerdorfes Friedhelm Tissen und Angela Eisch-Müller. Sie haben zusammen mit den Röhrerngardisten vom Ordnerteam den härtesten Job. Denn sie müssen die Augen während des knapp 100-minütgen Zugfahrt überall haben, damit keiner der kleinen und manchmal allzu risikofreudigen Kamellejäger unter die Räder kommt.

„Unser Streben ist Freude geben. Und wo kann man das besser, als beim Rosenmontagszug“, sagt Lothar Schwarze, während er den Turbo-Werfer Justin in seinem Eifer  bremst. „Es kommen noch ganz viele Jecken, die auch noch etwas fangen wollen“, rät er dem übermotivierten Musketier, der am liebsten schönen Frauen Kamelle zuwirft, zu einer behutsamen Wurfstrategie.
Seine Mitbewohner werfen da schon eher zurückhaltend. Manchmal stehen sie einen Moment an der Wagenbande und werfen gar nichts, sondern schauen nur staunend in die jubelnde und „Helau“ oder „Kamelle“ rufenden Massen.

„Das macht ja richtig Spaß“, findet Clown Christian. Und Katzenfrau Eva, die nicht nur gerne Kamelle wirft, sondern sich auch gerne bei ihrem Nebenmann einhakt, ist ganz begeistert, als sie in der Menschenmenge einige Familienangehörigen und eine Betreuer aus dem Fliednerdorf entdeckt. Prinzessin Anna kann ihr Rosenmontagsglück gar nicht fassen. Immer wieder klatscht sie in die Hände und lacht, ehe sie die nächsten Kamelle wirft.

„Ich hatte schon befürchtet, dass uns auf dem Wagen kalt werden könnte. Aber mir ist jetzt richtig warm“, meint Andreas Hesse nach einer Stunde Kamelle-Werfen. Er und sein im Hasenoverall bestens gewärmter Kollege Timo Wäller haben bereits am Samstag kräftig mit angepackt, um das von der Theodor-Fliedner-Stiftung eingekaufte Wurfgut zusammen mit den Röhrengardisten Lothar Schott und Rüdiger Rute in der Wagenbauhalle an der Hafenstraße aufzuladen.

Die närrische Viererbande ist sich einig: „Das müssen wir nächstes Jahr unbedingt wieder machen!“ Und die Bewohner an Bord sehen das genauso. Für die Rohrengarde, die seit 1992 die Karnevalsparty im Fliednerdorf ausrichtet, ist das jetzt kein Problem, weil sie nicht nur zwei Gesellschaftswagen, sondern auch einen neuen Musikzug hat. Der sorgt als Fußgruppe zwischen den beiden Wagen der Röhrengarde beim Rosenmontagszug für die karnevalistische Musikbegleitung.

Dieser Text erschien am 13. Februar 2018 in NRZ & WAZ


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…