Direkt zum Hauptbereich

Ein Freund und Helfer: Unterwegs mit dem Bezirkspolizeibeamten Hans Schäfer

Polizeihauptkommissar Hans Schäfer
Hans Schäfer hätte auch das Einzelhandelsgeschäft seines Vaters übernehmen können. Doch dann nahm sein Vater ihn zur Nikolausfeier des Polizeichores mit. Nicht nur dort, sondern auch in der Nachbarschaft lernte er Polizisten kennen, die ihm von ihrem Arbeitsalltag berichteten. „Das hat mich fasziniert. Ich entdeckte einen sehr abwechslungsreichen Beruf, in dem die Kollegen eine große Kameradschaft untereinander pflegen und in dem man Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenslagen ganz konkret helfen kann“, erinnert sich der heute 58-Jährige Vater von zwei erwachsenen Töchtern. 

Der Hauptkommissar begann seine Laufbahn Mitte der 70er Jahre, als Westdeutschland durch den Terror der Roten Armee Fraktion erschüttert wurde. Damals gehörten Straßensperren und Fahrzeugkontrollen zum Polizeialltag. Auch beim Bielefelder Parteitag der Grünen, bei dem der damalige Außenminister Joschka Fischer 1999 wegen der deutschen Beteiligung am Kosovokrieg mit Farbbeuteln attackiert wurde, war Schäfer als Polizeibeamter dabei.
Nach 35 Jahren im klassischen Wach- und Wechseldienst der Polizei, ist Schäfer seit vier Jahren im Bezirksdienst tätig und als Polizeibeamter für die Linksruhr-Stadtteile Saarn, Mintard und Selbeck zuständig. Ist das für einen Polizisten nicht ländlich, sittlich, langweilig? „Ganz im Gegenteil“, sagt Schäfer und zeigt es dem Mann von der NRZ, der ihn an diesem Tag begleitet. Der Tag beginnt um 9 Uhr. Zusammen mit seinem für Broich zuständigen Kollegen Gerd Reifenberg trainiert Schäfer Erstklässler für die Teilnahme am Straßenverkehr. „Immer erst nach links und dann nach rechts schauen, bevor Ihr die Straße überquert!“ Das Verkehrstraining ist für Schäfer und seinen Kollegen ein Heimspiel: „Hallo Polizei! Schön, dass wir uns mal wiedersehen“, bekommen die Beamten zu hören.

Härter geht es da schon in einer weiterführenden Schule zur Sache, die Schäfer zusammen mit dem Jugendkontaktbeamten Martin Rieth besucht. Weil es in einer Klasse schon mehrfach Beleidigungen, Bedrohungen und Tätlichkeiten gegeben hat, sprechen die Polizisten hier Klartext und gehen auch in Einzelgespräche, in denen sie mit den Jugendlichen darüber diskutieren, was Respekt, Rücksicht und Toleranz bedeuten.

Sie machen den Halbstarken vor allem eines klar. Auch eine Bedrohung und eine Beleidigung sind eine Straftat, die angezeigt und mit Bußgeld oder Haft geahndet werden kann. Nach dem Diskussion mit den Jugendlichen haben die beiden Beamten das Gefühl, dass sie in dieser Klasse nicht zum letzten Mal gewesen sein werden.

Weiter geht es für Schäfer zum Flüchtlingsdorf des Roten Kreuzes  an der Mintarder Straße.
Hier schildert ihm ein junger syrischer Flüchtling, dass seine Cousine bei der Wohnungssuche einem Internet-Betrüger aufgesessen ist und dabei 730 Euro eingebüßt hat. Ein besonders bitterer Fall, der den Hauptkommissar noch einige Tage beschäftigen wird.

Erholsamer ist da schon das Treffen mit Landschaftswächter Werner Flaum, mit dem Schäfer durch das Landschaftsschutzgebiet der Saarner Auen geht, um sich zum Beispiel beschädigte Zäune und Hinweisschilder anzuschauen. Auch Angler, die im Naturschutzgebiet gezeltet haben, mussten Schäfer und Flaum schon darauf hinweisen, dass sie sich mit ihrem Verhalten an diesem Ort ins Unrecht setzen.

Dass die Polizei sich auch als Freund und Helfer bewehrt, in dem sie sich zusammen mit einer freundlichen Taxifahrerin eines jungen geistig behinderten Mannes annimmt, der sich bei einem Ausflug verlaufen hat, zeigt sich am Nachmittag. Da schauen Darius, der an diesem Tag 22 Jahre alt wird, und seine Eltern vorbei. Als Dankeschön für den fürsorglichen Einsatz bekommen Schäfer und seine Kollegen selbstgebackenen Kuchen.

Nach einem kleinen Kaffeeklatsch mit ihren Gästen, dreht Hans Schäfer im Polizeibus mit Darius eine Ehrenrunde. Außerdem freut sich der junge Mann, der nach seinem positiven Erlebnis mit den Ordnungshütern zu einem echten Polizeifan geworden ist, als er von Schäfer und seinen Kollegen eine ausgediente Polizeimütze zum Geburtstag geschenkt bekommt. Davon ist nicht nur Darius begeistert.

Dieser Text erschien am 29. Oktober 2016 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…