Direkt zum Hauptbereich

Als der Piepenfritz noch am Staader Loch einschenkte: Ein Zeitsprung an der Mintarder Straße

Heute ist im ehemaligen Ausflugslokal am Staader Loch ein
griechisches Restaurant ansässig
Heute führen uns Wim und Horst Steins mit einer Ansichtskarte aus dem Kriegsjahr 1942 zum Staader Loch an der Mintarder Straße 250. Die entsprechende Postkarte schrieb ihr Vater Julius als Soldat der deutschen Wehrmacht aus dem  von Nazi-Deutschland besetzten  Frankreich in die 

Mülheimer Heimat, die er erst 1945 wiedersehen sollte.
Das Staader Loch, das bis zum Ende der 50er Jahre von einem Pfeife rauchenden und Hausschlachtungen durchführenden Wirt geführt wurde, den alle nur als Piepen-Fritz kannten, war damals ein kleines Ausflugslokal hinter dem Mintarder Ruhrdeich, Hier konnten sich Wanderer, Radfahrer und Nachbarn, wie Julius Steins,  mit Kaffee, Kuchen, Schnittchen, Bier und der in Mülheim gebrauten Flöckchen-Limonade stärken.

„Hier nahm unser Vater sonntags gerne seinen Frühschoppen ein. Auch als Familie kehrten wir dort immer wieder gerne ein“, erinnern sich die Brüder Steins.

Heute gehört das Gasthaus, in dem jetzt ein griechisches Restaurant seine Köstlichkeiten anbietet, der Familie Bösebeck.

Es war August Bösebeck, der das Ausflugslokal 1960 vom Piepenfritz und dessen Schwester Sybilla Westermann übernahm. Bösebeck betrieb auch, wie sich die Gebrüder Steins erinnern einen Feinkostladen an der Friedrichstraße, in dem man auch Butter, Eier und Käse bekommen konnte.

Bis heute trifft sich die Familie Steins im Gasthaus an der Mintarder Straße 250, um dem 1981 verstorbenen Julius Steins und seinen Ehefrauen Anna (+ 1941) und Katharina (+2005) zu gedenken.

Eine Postkartenansicht aus dem Kriegsjahr 1942
(Foto aus dem privaten Archiv der Familien Steins)


Dieser Text erschien am 10. Oktober 2016 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…