Maßlos im Spiel

Mutter ist unersättlich. Das hätte ich nicht gedacht. Denn oft hat sie für ihre Kinder zurückgestanden. Auch beim Essen und Trinken hält sie Maß. Nur wenn wir Scrabble spielen, gibt sie sich mit Kleinigkeiten nicht zufrieden. Stattdessen kann ihr kein Wort zu lang sein, am besten mit doppeltem und dreifachem Wort- und Buchstabenwert. Lange lässt sie ihren Mitspieler warten und schlägt jeden profanen Rat in den Wind.

Kurze Allerweltsworte, wie Eis oder Mut sind ihre Sache nicht. Stattdessen legt Mutter, wenn ihr Mitspieler vor lauter Verzweiflung schon kleine Figuren auf den Punktezettel kritzelt, erst richtig los. Da wird aus dem Eis der Eisbecher und aus dem Mut die Ermutigung. Mutter hat alles im Blick. Hier hängt sie Buchstaben hinten dran, dort legt sie einige voran und kreiert dabei am Rande des einen schon das nächste Wort.

Während ihr Kontrahent sich schon über 5, 6 oder 7 Buchstabenpunkte freut, macht Mutter das Scrabbel erst im zweistelligen Punktebereich Spaß. Selbst dann, wenn sie mal auf dem Spielbrett ins Hintertreffen kommt, kann man sicher sein, dass Mutter am Ende mit ihrer Übersicht und Wortfindungsgabe doch noch als Siegerin vom Platz, Pardon vom Spielbrett, geht. Da gleicht sie Jogi Löws Fußball-Elf in ihren stärksten Momenten – hoffen wir mal.


Dieser Text erschien am 26. Juni 2018 in der Neuen Ruhr Zeitung 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

Kolpinggeschwister wollten wissen, was uns Bürger nach der Bundestagswahl erwartet

Aufbruchstimmung in schwierigen Zeiten: Die Pfarreien St. Mariae Geburt und St. Mariä Himmelfahrt luden zu einer Zukunftswerkstatt