Montag, 2. Juli 2018

Ambulante Tagespflege: Ein Beispiel

Kerstin Tiso, Felicitas Behmenburg, Gabriele Brüning, Marc Schröder und
Niggemeier vom Team der Tagespflege Behmenburg. Beim Fototermin
nicht mit dabei waren die Kolleginnen Claudua Weißhoff und Nadine Werminghaus

Drei Viertel der in Deutschland pflegebedürftigen Menschen werden von Angehörigen zuhause gepflegt. Für sie ist eine Ambulante Tagespflege, wie sie der ambulante Pflegedienst Pflege zu Hause seit September 2017 anbietet, wie ein Urlaub im Alltag.
„Es ist schön zu sehen, wie unser Team zusammengewachsen ist und gleichzeitig täglich in die glücklichen Gesichter unserer Gäste zu schauen“, zieht Felicitas Behmenburg eine positive Zwischenbilanz. Sie leitet die ambulante Tagespflegestation an der Brunshofstraße 6-8. Hier kümmern sich sechs Fachkräfte aus den Bereichen Alten- und Krankenpflege, Betreuung und Hauswirtschaft um bis zu 18 Gäste.

Urlaub von Zuhause


„Das Altersspektrum unserer Besucher reicht aktuell von Ende 50 bis Ende 90“, berichtet Behmenburg. Einen Therapieraum und ein Außengelände mit Garten und Terrasse findet man ebenso in der Tagespflegestation am Flughafen, wie Wohn,- Küchen,- und Therapieräume. Die Station wirkt nicht stationär, sondern familiär. „Unsere Gäste, für deren leibliches und seelische Wohl hier umfassend gesorgt wird, sagen oft: Ich entlaste meine Angehörigen und mache mal Urlaub von Zuhause!“, erzählt Behmenburg.
Wie finanziert der 1992 von ihren Eltern Martin und Andrea Behmenburg gegründete ambulante Pflegedienst seine ambulante Tagespflege? Und was müssen Kunden dafür bezahlen?
„Es gibt 5 Pflegegrade. Ab Pflegegrad 2 finanzieren sich etwa 2 Tage in der Tagespflege. Die Pflegeversicherung unterstützt die ambulante Tagespflege bei Pflegegrad 2 - die höheren Pflegegrade entsprechend mehr -  mit maximal 689 € pro Monat und Person. Zusätzlich kann man monatlich 125 € verwenden, die Pflegebedürftigen und ihren pflegenden Angehörigen als Entlastungsbeitrag der Pflegeversicherung zustehen.
Nur für Kost und Logis müssen die Nutzer der Tagespflege selbst zahlen. Das sind 20 € pro Tag. Im Schnitt kostet ein Tag in der Tagespflege insgesamt 100 €, inklusive des vom Deutschen Roten Kreuz gewährleisteten Fahrdienstes“, erklärt Behmenburg das System. Mehr zum Thema findet man im Internet unter: www.pzh.de 
Dieser Text erschien am 26. Juni 2018 im Lokalkompass & in der Mülheimer Woche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen