Direkt zum Hauptbereich

Zugehört: Kirche zu und fertig? - Ein WDR-Stadtgespräch zum Pfarreientwicklungsprozess

Essen-Schönebeck. Der Gemeindesaal in St. Antonius-Abbas reicht nicht aus. 150 Menschen haben sich versammelt, um das WDR-5-Stadtgespräch: "Kirche zu und fertig" live mitzuerleben und mit zu diskutieren. Deshalb wird die Veranstaltung mit Generalvikar Klaus Pfeffer, der Theologin Magdalena Bußmann von der Bewegung "Wir sind Kirche" und dem Bonner Theologie-Professor Albert Gerhards via Video auch in die benachbarte Kirche übertragen. Auch dort haben sich kurz vor dem Beginn der Sendung um 20.05 Uhr gut 100 Interessierte versammelt, um zuzusehen und zuzuschauen.

Judith Schulte-Loh, die das Podium moderiert und Olaf Biernat, der mit dem Publikumsmikrofon durch die Reihen geht, verstehen es 55 Sendeminuten zu prall mit Positionen und Fakten zu füllen, dass auch der außenstehende Zuhörer am Radio nach der Sendung weiß, worum es geht.

Die Sendung verläuft erwartungsgemäß emotional, ohne den Boden der Sachlichkeit und des gegenseitigen Respektes zu verlassen. "Das ist hier meine geistige Heimat und die will ich mir nicht nehmen lassen!" "Wir sind eine sehr lebendige und aktive Gemeinde, in der Menschen aus allen Generationen aktiv sind", bekommt Klaus Pfeffer aus dem Publikum zu hören. Auch die ebenfalls aus Essen kommende Magdalena Bußmann, bescheinigt den Menschen in St. Antonius Abbas: "Ich habe hier ein lebendiges, aktives und generationsübergreifendes Gemeindeleben erlebt, das ich so heute nicht mehr erwartet hätte. Deshalb wäre es falsch, dieses Gemeindeleben den finanziellen Strukturgesetzen zu opfern." Dafür gibt es natürlich kräftigen Beifall. Und Schulte-Loh sagt: "Frau Bußmann, Sie sind als Anwältin für die Gemeinde gebucht!"

Aber auch Generalvikar Pfeffer, der an diesem Mittwochabend den schwierigen Job hat, findet seine Zuhörer, die ihm abnehmen, dass er es sich nicht leicht macht und um eine tragfähige Strukturlösung ringt. Ein Gemeindemitglied rät ihm, sich auf der Bundesebene für einen Finanzausgleich zwischen den reichen und armen Bistümern stark zu machen. "Darüber wird innerhalb der Bischofskonferenz bereits diskutiert. Aber das ist im Detail eben alles nicht so leicht und bisher haben wir nur einen Finanzausgleich zwischen den west- und den ostdeutschen Bistümern erreicht", beschreibt er den Ist-Zustand.

Pfeffer weist darauf hin, dass sich die Zahl der katholischen Christen im Ruhrbistum seit seiner Gründung im Jahre 1958 auf heute knapp 750.000 halbiert habe. "Angesichts der Tatsache, dass die Zahl der Gläubigen sinkt, werden wir langfristig nicht weiterkommen, wenn wir uns nur auf kleine Gruppen und Gemeinden fixieren. Wir brauchen Lösungen, die auch über das Jahr 2030 hinaus tragfähig sein können, damit wir nicht alle drei bis vier Jahre die gleiche Strukturdiskussion führen müssen."

Mit Blick auf die Situation in der Gemeinde Antonius Abbas und in ihrer Pfarrgemeinde St. Josef räumt Pfeffer ein, "dass der Pfarreientwicklungsprozess hier nicht glücklich gelaufen ist" und er sich fragen müsse: "Warum Sie hier als Gemeinde mit ihrem Potenzial nicht gesehen worden sind."
  
Professor Gerhards macht der Gemeinde Mut, in dem er Beispiele dafür nannte, wie man Kirchenräume sowohl sakral als auch säkular nutzen könne. Man könne, so Gerhards, Teile der Kirchenräume zum Beispiel auch für Kindertagesstätten, die Caritas, Gemeinde- und für Beratungsbüros oder auch für örtliche Gruppen, Vereine und Gastronomie nutzen. Letzteres stieß aber im Publikum auf wenig Gegenliebe.

"Ich bin nicht der Papst und Essen ist nicht der Vatikan", antwortete Generalvikar Pfeffer auf Magdalena Bußmanns Anregung, den akuten Priestermangel durch einen erweiterten Zugang zum Priesteramt, für Frauen und verheiratete Männer zu beheben. "Es gibt kein biblisches Gebot, das nur zölibatär lebende Männer zu Priestern geweiht werden dürfen. Wenn wir die bisher brach liegenden Potenziale nicht nutzen, versündigen wir uns am Wort Gottes", hielt die Frau von "Wir sind Kirche dagegen."

Auch der in St. Josef und St. Antonius tätige Religionslehrer und Diakon Peter Lenz unterstützte Bußmanns Thesen zum Priesteramt. "Wenn, dann sollte man nicht nur das Diakonat der Frau einführen, sondern Frauen den gleichberechtigten Zugang zum Priesteramt ermöglichen", stellte er im Gespräch nach der Sendung fest. Und der im Sachausschuss von St. Antonius Abbas tätige Michael Holtwiesche resümierte: "Das war eine gelungene Sendung, die uns in unserer Gemeinde und in unserer Pfarrgemeinde helfen wird, unseren Weg fortzusetzen und zu einem friedensstiftenden Ergebnis zu kommen, mit dem alle Beteiligten in der Gemeinde und in der Pfarrgemeinde gut leben können."

Dieser Text erschien am 13. April 2018 im Neuen Ruhrwort 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vor 40 Jahre wurde Heinz Hager zum Oberbürgermeister gewählt: Generationswechsel und Aufbruch in die Moderne

Von so einem Ergebnis kann ein Oberbürgermeister nur träumen. Erst bekommt seine Partei bei den Kommunalwahlen 54 Prozent und dann wird er im Rat der Stadt mit 50 von 51 Stimmen ins Amt gewählt. Genau dieses Erfolgserlebnis wird Heinz Hager am 20. November 1969 zuteil.Es sind schöne Zeiten für Sozialdemokraten, wie Hager, vor 40 Jahren. In Mülheim ist die Mehrheit seiner Partei unangefochten. Und im Bund ist mit Willy Brandt erstmals ein Sozialdemokrat zum Kanzler gewählt worden. Sein Motto: Wir wollen mehr Demokratie wagen. und: Wir schaffen das moderne Deutschland.

Hager selbst wird erst als Oberbürgermeister und später (ab 1974) als Oberstadtdirektor zur Personifizierung des modernen Mülheim. Bis 1992 wird er die Geschicke der Stadt maßgeblich lenken und beeinflussen. Viel von dem, was in seiner Ära auf den Weg gebracht wird, prägt das Bild Mülheims bis heute. Der Stadtbahnbau, die Errichtung des Rhein-Ruhr-Zentrums, die Fußgängerzone auf der Schloßstraße, der Hans-Böckler-Platz mit…