Direkt zum Hauptbereich

Das Berufskolleg Stadtmitte: Ein Zeitsprung an der Kluse

Das Berufskolleg Stadtmitte an der Kluse im Jahr 1955
Ein Foto aus dem Historischen Kalender Mülheim gestern 2018
von Burkhard Otto Richter, der auch im örtlichen Buchhandel
erhältlich ist.
Wir schauen auf das Berufskolleg an der Kluse. Das Foto aus dem von Burkhard Richter herausgegebenen und im Buchhandel erhältlichen Kalender „Mülheim gestern“ 2018 zeigt die Berufsschule 1955, vier Jahre nach ihrer Eröffnung,

Der vom städtischen Hochbauamt geplante und realisierte Berufsschulbau wurde in den 1960er Jahren mehrfach durch zusätzliche Klassen,- Fach- und Wirtschaftsräume erweitert. In den 1980er Jahren erhielt das Berufskolleg Stadtmitte, das ursprünglich unter dem Namen Gewerblich-Technische Unterrichtsanstalten firmierte ein zusätzliches Gebäude an der Von-Bock-Straße.
Bevor die Berufsschule an der Kluse 1951 eröffnet wurde, fand die seit 1902 gesetzlich verpflichtende berufliche Bildung dezentral in verschiedenen Mülheimer Schulen der statt. Anders, als die heute 2400 Schüler des Berufskollegs Stadtmitte mussten die Berufsschüler, die ab 1850 die Handwerkerschule in der Stadtmitte besuchten, für ihren ausbildungsbegleitenden Unterricht noch Schulgeld bezahlen.
Heute bietet das Berufskolleg Stadtmitte ein breites Spektrum von Bildungsgängen an. Technische Lehrgänge in den Bereichen Elektro, Informationstechnologie, Kraftfahrzeuge, Metall, Chemie und Physik gehören ebenso dazu, wie berufsbegleitende Bildung in den Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens.

Pädagogisch verdient gemacht hat sich das Berufskolleg Stadtmitte unter anderem auch mit seinen Internationalen Förderklassen für junge Zuwanderer sowie durch seine projekt- und praxisorientierte Zusammenarbeit mit weiterführenden Schulen in Mülheim und mit Schulen in England und Israel.

Dieser Text erschien am 1. Mai 2018 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…