Direkt zum Hauptbereich

Adveniat warnt vor einer humanitären Katastrophe in Venezuela

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck stellte zusammen mit den Geschäftsführern
Stephan Jentges (links) und Pater Michael Heinz und Pressesprecherin
Carolin Kronenburg die aktuelle Adveniat-Bilanz vor.
Mehr zum Thema findet man im Internet unter: www.adveniat.de
Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck und die beiden Adveniat-Geschäftsführer Pater Michael Heinz und Stephan Jemtgens bedankten sich gestern bei den Menschen, die dem Lateinamerika-Hilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland 2017 Spenden in Höhe vom 44,4 Millionen Euro beschert haben.

Damit konnte das Hilfswerk 2164 Sozial- und Bildungsprojekte fördern. Allein 24,8 Millionen Euro kamen bei der Weihnachtskollekte zugunsten Adveniats zusammen. Neben Spenden konnte sich das Hilfswerk auch über Nachlässe und 1,2 Millionen Euro Zuwendungen aus Kirchensteuermitteln freuen.

Obwohl die Einnahmen aus der Weihnachtskollekte um 800.000 Euro niedriger ausfiel, als im Jahr davor, stieg die Gesamtsumme der bei Adveniat eingegangenen Spenden im Jahresvergleich um 100.000 Euro. "Das ist angesichts der großen Konkurrent auf dem deutschen Spendenmarkt ein schöner Erfolg und zeigt, dass die Menschen in unserem Land auch über ihren eigenen Tellerrand hinaus denken, wenn es darum geht christliche Nächstenliebe zu praktizieren", sagte Ruhrbischof Overbeck. Er wies darauf hin, dass allein 11,8 Millionen Euro aus Einzelspenden stammen.

"Wir sind eine Brücke nach Europa", betonte Pater Michael Heinz mit Blick auf die Sozial- und Bildungsarbeit, die die katholische Kirche für die Ärmsten der Armen in Lateinamerika leistet. Heinz appellierte an die Vereinten Nationen und an die Bundesregiering, allles in ihrer Macht stehende zu tun, um eine humanitäre Katastrophe in Venezuela und seinen zunehmend von Flüchtlingen aufgesuchten Nachbarländern zu verhindern.

Laut Heins fehlt es in Venezuela inzwischen am nötigsten. Lebensmittel und Medikamente sind zur Mangelware geworden. Deshalb verlassen immer mehr Venezulaner ihre Heimat in Richtung Kolumbien, Chile, Brasilien und Argentinien. Gerade erst hat Adveniat, das nur 8 Prozent seiner Spenden für Verwaltungsaufgaben ausgibt, eine Soforthilfe von 50.000 Euro für Schulspeisungen in Venezuela zur Verfügung gestellt.

Zuletzt hatte das Lateinamerika-Hilfswerk 1,3 Millionen Euro in Hilfsprojekte für Venezuela und 3,5 Millionen Euro in Hilfsprojekte für Kolumbien investiert. "Auch die Bundesregierung erkennt an, dass die christlichen Kirchen in vielen politisch und wirtschaftlich schlecht regierten Ländern einen wichtigen Kern der Zivilgesellschaft darstellt", unterstreicht Pater Michael Heinz.

Dieser Text erschien am 27. April 2018 im Neuen Ruhrwort

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vor 40 Jahre wurde Heinz Hager zum Oberbürgermeister gewählt: Generationswechsel und Aufbruch in die Moderne

Von so einem Ergebnis kann ein Oberbürgermeister nur träumen. Erst bekommt seine Partei bei den Kommunalwahlen 54 Prozent und dann wird er im Rat der Stadt mit 50 von 51 Stimmen ins Amt gewählt. Genau dieses Erfolgserlebnis wird Heinz Hager am 20. November 1969 zuteil.Es sind schöne Zeiten für Sozialdemokraten, wie Hager, vor 40 Jahren. In Mülheim ist die Mehrheit seiner Partei unangefochten. Und im Bund ist mit Willy Brandt erstmals ein Sozialdemokrat zum Kanzler gewählt worden. Sein Motto: Wir wollen mehr Demokratie wagen. und: Wir schaffen das moderne Deutschland.

Hager selbst wird erst als Oberbürgermeister und später (ab 1974) als Oberstadtdirektor zur Personifizierung des modernen Mülheim. Bis 1992 wird er die Geschicke der Stadt maßgeblich lenken und beeinflussen. Viel von dem, was in seiner Ära auf den Weg gebracht wird, prägt das Bild Mülheims bis heute. Der Stadtbahnbau, die Errichtung des Rhein-Ruhr-Zentrums, die Fußgängerzone auf der Schloßstraße, der Hans-Böckler-Platz mit…