Direkt zum Hauptbereich

Eine Rolle, die niemanden kalt lässt: Ein Gespräch mit den Hauptdarstellern des Nikolaus-Groß-Musicals

Die Hauptdarsteller des Nikolaus-Groß-Musicals
vor dem Gedenkkreuz an der Dümptener
Barbarakirche am Schildberg
Tim Timmer und Dorothee Schäfer (vorne)
sowie Jürgen Wrobbel und Verena Rützel.
„Wenn man so einen starken Glauben hat, wie Nikolaus und Elisabeth Groß ihn hatten, dann braucht man eigentlich nichts anderes mehr. Dann hat man gewonnen“, sagt Tim Timmer. Der Rechtsanwalt aus der Gemeinde St. Barbara spielt seit 18 Jahren den katholischen Arbeiterführer, Widerstandskämpfer und Familienvater Nikolaus Groß.
Wer diese Rolle spielt und sich mit der Persönlichkeit von Nikolaus Groß auseinandersetzt, der wird ein anderer, als er vorher war“, sagt der Unternehmensberater Jürgen Wrobbel. Er teilt sich die Rolle des 2001 selig gesprochenen Nikolaus Groß mit Timmer.

Auch für die Lehrerin Verena Rützel und die in der Offenen Ganztagsschule tätige Pädagogin Dorothee Schäfer, die sich die Rolle der Elisabeth Groß teilen, haben die Eheleute Groß „mit ihrer bewussten Entscheidung für den Widerstand gegen Hitler im Angesicht aller damit verbundenen Konsequenzen“ ein bis heute nachwirkendes Beispiel für Mut und Verantwortung gegeben.
Dabei sehen Rützel und Schäfer sehr wohl die „zwei Seiten einer Familiengeschichte.“ Sie können nachvollziehen, dass nicht alle der sieben Groß-Kinder Fans des Musicals sind. „Denn einige von ihnen sind der Ansicht, dass die Kirche nicht genug getan hat, um ihren am 23. Januar 1945 in Berlin-Plötzensee ermordeten Vater zu retten und so ihrer Mutter das Schicksal einer Alleinerziehenden von sieben Kindern zu ersparen.“

Umso dankbarer sind die vier Hauptdarsteller für die Unterstützung des 1934 geborenen Groß-Sohnes Bernhard. Die Gespräche mit dem Diakon Bernhard Groß haben ihnen dabei geholfen, ihre schweren und textintensiven Rollen authentisch auszufüllen. Groß hat fast alle der bisher 68 Musical-Aufführungen besucht. Mit seinen persönlichen Erinnerungen konnte er in den Gesprächen mit den Nachgeborenen deutlich machen, was der Nazi-Terror für den Alltag der Menschen im damaligen Deutschland bedeutet hat.
Ich möchte diese Entscheidung nicht getroffen haben müssen“, sagt Tim Timmer über den Weg der Eheleute Groß, der sie in den Widerstand gegen Hitler führte. Und sein Nikolaus-Groß-Kollege Jürgen Wrobbel gibt zu: „Wenn ich mich als Nikolaus Groß in der Haft von meinen Kindern verabschieden muss, muss ich schon manchmal schlucken.“

Verena Rützel und Dorothee Schäfer sind ganz besonders davon beindruckt, „dass Elisabeth Groß trotz ihrer Familienpflichten als alleinerziehende Mutter von sieben Kindern nach 1945 auch noch die Kraft gefunden hat, sich in der KAB, in der CDU und in den Entnazifizierungsausschüssen politisch zu engagieren.“
Was den Außenstehenden überrascht, ist die doppelte Besetzung der Hauptrollen und die Tatsache, dass alle Hauptdarsteller offensichtlich frei von Lampenfieber zu sein scheinen. „In der ersten Zeit haben wir ganze Nächte durchgeprobt, aber heute legt sich bei mir eine halbe Stunde vor der Aufführung der Schalter um und ich schlüpfe in die Rolle von Nikolaus Groß“, erzählt Tim Timmer. Und er fügt hinzu: „Kein Wunder, denn diese Rolle hat mich vom Abitur über das Studium bis ins Berufsleben begleitet.“

Außerdem kommt allen Hauptdarstellern zugute, dass sie bereits vor dem Nikolaus-Groß-Musical im Rahmen der kirchenmusikalischen Arbeit von St. Barbara und Heilig Geist Bühnenerfahrung sammeln konnten. „Durch dieses Musical ist unsere Gemeinde zusammengewachsen“, freut sich Jürgen Wrobbel. Er ist aber auch heilfroh darüber, dass sich je zwei Frauen und Männer die Hauptrollen von Nikolaus und Elisabeth Groß teilen. Denn keinem der ehrenamtlichen Schauspieler möchte man gleich zwei Aufführungen hintereinander zumuten. Verständlich: Denn die Hauptdarsteller müssen bei einer Aufführung rund 160 Minuten auf der Bühne stehen, sprechen und singen.

Dieser Text erschien am 16. Januar 2016 im Neuen Ruhrwort

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…