Direkt zum Hauptbereich

Was wird aus dem Ruhrgebiet?


„Wer Vielfalt als Bedrohung ansieht und nur die Eindeutigkeit gelten lässt, begibt sich in die Gefahr zum Fundamentalisten zu werden“, sagt der Direktor der Katholischen Akademie in seinem Grußwort an die zahlreichen Gäste, die an diesem Montagabend den Weg zum Jahresempfang des Ruhrbistums gefunden haben. Der Zustrom der Gäste, die aus allen Bereichen der Bürgerschaft gekommen sind, sprengt das Auditorium. Deshalb muss die Wolfsburg ihr gesamtes Obergeschoss bestuhlen.
Die Resonanz war auch deshalb so groß, weil sich Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck keinen Hauptredner, sondern mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der Dortmunder Hochschulrektorin und Kuratoriumsvorsitzende der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Professor Dr. Ursula Gather, zwei prominenten Sparringspartner für eine von Michael Schlagheck moderierte Podiumsdiskussion über die Zukunft des Ruhrgebietes eingeladen hatte.

Dichteste Hochschullandschaft Europa

Im Kern ging es um die Frage, ob das Ruhrgebiet im Strukturwandel zwischen Industrialisierung und Digitalisierung auf einem guten Weg ist. Laschet und Gather führten die breitgefächerte Hochschullandschaft des Ruhrgebietes und deren technologisches und wirtschaftliches Umfeld als ein Paradebeispiel dafür an, dass das Ruhrgebiet mit seinem Mix aus Industrie und Wissenschaft besser aufgestellt sei, als es das verstaubte Image der alten Industrieregion glauben mache. Gather wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass man das neue Max-Planck-Institut für Cyber-Sicherheit nach Bochum habe holen können und das der Dortmunder Technologiepark inzwischen der drittgrößte in Europa geworden sei.

Demografischer Wandel als Chance

Auch bei dem im demografischen Wandel immer wichtiger werdenden Thema Pflege und Gesundheit sieht Ministerpräsident Laschet „das Ruhrgebiet mit einer guten Expertise“ ausgestattet. In diesem Zusammenhang nannte er die vom NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann und dem Ökonomen Professor Dr. Christoph Schmidt vom in Essen ansässigen Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaft geleitete Arbeitsgruppe, die im Rahmen der von ihm 2018 einberufenen Ruhrgebietskonferenz, wirtschaftliche Zukunftschancen für die Region auslotet. Laschet rechnet noch im Laufe dieses Jahres mit ersten konkreten Ergebnissen der Revierkonferenz. Nachholbedarf räumte Laschet angesichts „digitaler Schlaglöcher“ und einer aus seiner Sicht noch ausbaufähigen Existenzgründerkultur, die wirtschaftlich nicht mehr nur auf große Industrieunternehmen setze.
„Dennoch wird auch die Zukunft des Ruhrgebietes industriell geprägt sein. Und die Maschinenbauer der Region bringen wichtige Kompetenz für die neue Industrie 4.0 mit. Außerdem kommt der Region die Mentalität ihrer Menschen zugute. Die reden nicht viel, sondern krempeln die Ärmel hoch und packen an“, betonte die Vorstandsvorsitzende der Thyssen-Krupp-Stiftung. In diesem Zusammenhang verteidigte sie auch die umstrittene Fusion von Thyssen-Krupp und Tatan-Stahl. „In dem so Europas zweitgrößter Stahlhersteller entsteht, werden auch im Ruhrgebiet Arbeitsplätze in der Stahlindustrie gesichert“, unterstrich Gather.
Und was sagte der Ruhrbischof? „Als christliche Kirchen müssen wir das Ganze und alle Themen im Blick behalten, bei denen sich die Lebensqualität der Menschen in unserer Region entscheidet“, formulierte Overbeck auch im Namen seines ebenfalls anwesenden evangelischen Amtsbruder Manfred Rekowski, eine ökumenische Selbstverpflichtung für die Zukunftsgestaltung an der Ruhr. Dem konnte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland wohl ebenso folgen wie Overbecks Forderung, beim Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung auch die Ökologie „und damit die Bewahrung der Schöpfung nicht zu vernachlässigen.“ Neben dem allgemeinen Appell, sich „beim Strukturwandel nicht zurückzulehnen“, nannte der Ruhrbischof die unterschiedliche medizinische Versorgungsdichte in armen und wohlhabenden Stadtbezirken als eine besorgniserregende Entwicklung innerhalb des Ruhrgebietes, die im Interesse einer dauerhaften gesellschaftlichen Stabilität der Region politisch bearbeitet werden müsse. 

Anleihe bei Wolf Biermann

Der 2019 nach 27 Jahren aus dem Amt scheidende Direktor der Katholischen Akademie, Dr. Michael Schlagheck, griff in seinem Grußwort die Neujahrsbotschaft des Ruhrbischofs Dr. Franz-Josef Overbeck auf, in dem er versprach, dass sein Haus auch im neuen Jahr „ein Ort der Begegnung sein wird, an dem die Menschen eine freie und offene Gesprächskultur pflegen, die sich darum bemüht, das rechte Wort zu finden und so behutsam miteinander umzugehen.“ Der Ruhrbischof bediente sich im Schlusswort des Jahresempfangs eines Zitates des Lyrikers und Liedermachers Wolf Biermann: „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu!“ Overbeck drehte Biermanns Satz mit Blick auf ein „waches und gut fundiertes Christentum in einer sich immer wieder wandelnden Welt“ umdrehte und feststellte: „Nur wer sich treu bleibt, ändert sich!“ 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…