Direkt zum Hauptbereich

Etwas für jede Tonart


Draußen war der Januar trist. Aber drinnen machte er am Wochenende Spaß, etwa bei der Röhrengarde, die am Samstag mit 250 Jecken in der Schulaula an der Oberstraße feierte. Spaß an der Freude hatten aber auch die 400 närrischen Männer, die sich bei der Herrensitzung der Roten Funken im Autohaus Extra an der Fritz-Thyssen-Straße einen karnevalistischen Frühshoppen mit einem durstigen Präsidenten Heino Passmann und einem sehenswerten Nummerngirl im sehr kleinen Schwarzen gönnten. Das die fröhlichen Mannsbilder nicht kostümiert waren, tat der Stimmung keinen Abbruch.


Familiär wurde am Samstagabend bei der Röhrengarde gefeiert. 40 Gäste aus dem Fliednerdorf sorgten mit ihren tollen Kostümen von der Prinzessin bis zum Musketier für einen echten Farbtupfer im närrischen Publikum. „Auch in diesem Jahr werden wir auf einem Wagen der Röhrengarde beim Rosenmontagszug mitfahren“, verriet Fliedner-Mitarbeiter Friedhelm Tissen. Während sich die Jecken im Saal nicht nur von den tanzenden und musizierenden Formationen der Röhrengarde begeistern ließen sorgten Vereinsmitglieder auch für das leibliche Wohl der Gäste. Ein echter Gewinn für das gelungene Karnevalsfest der Röhrengarde war der fabelhafte Mister Tomm, der erstaunlich echt den Eros Ramazotti, den Elvis Presley, den Louis Armstrong, den Joe Cocker, den Michael Jackson  oder die Tina Turner machte. Wiedersehen und Wiederhören machen Freude.


Wiedersehen und Wiederhören machte auch bei der Herrensitzung der Roten Funken Freude. Nicht nur beim „unglaublichen Heinz“, der mit Gitarre, Gesang und flotten Sprüchen zu begeistern wusste, erwiesen sich die Herrn der Schöpfung nicht nur als trinkfest, sondern auch als sangesfreudig. O-Ton: „Der Vati will zur Party!“

 „So was kann man nur im Karneval erleben“, freute sich Heinz über seine Mülheimer Fischer-Chöre mit Funken-Einschlag. Und weil das Feiern auch bei einer Herrensitzung ganz ohne Frauen keinen Spaß macht, ließen die fröhlichen Herrn nicht nur die Geburtstagskinder Alfred, Werner und Andreas, sondern auch die Tanzgardistinnen und die Ladykracher der Roten Funken hochleben und nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen.


Für Geburtstagskind Andreas und seine Karnevalskollegen Sven und Peter hat die Herrensitzung übrigens noch ein besonderes Nachspiel. Denn sie gewannen bei einer Schnäpschen-Staffel auf der Bühne eine Eintrittskarte zur Prinzenparty, die am 26. Januar um 19 Uhr im Franky‘s an der Sandstraße 158 über die Bühne gehen wird. Wer bei der Prinzenparty dabei sein will und bei der Schnäpschen-Staffel nicht dabei sein konnte, kann sich bei Kartentelefon der Funken unter 0208-4127979 den Eintritt ins närrische Vergnügen sichern. 

Dieser Text erschien am 14. Januar 2019 in NRZ und WAZ




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…