Direkt zum Hauptbereich

Lesend lernen

Jugendliche können was, wenn man ihnen denn  etwas zutraut. Die sieben Karl-Ziegler-Schüler Maja Muth, Tobias Klümper, Sandra Rekus, Marvin Seven, Noah Wimper, Emma Engelke und Raul Zieren haben  jetzt den Beweis angetreten. Denn sie haben bei der Lit.Ruhr erstaunlich professionell und souverän den Jugendbuchautor Dirk Reinhardt und sein Buch "Über die Berge und über das Meer" vorgestellt und damit ihren rund 300 gleichaltrigen Zuhörern in der Zeche Zollverein gezeigt wie spannend, informativ und aktuell Jugendliteratur sein kann, wenn sie mit großer Sprachkunst und gut recherchierten Fakten das Schicksal von zwei Flüchtlingskindern aus Afghanistan erzählt. 
Im Interview mit den Karl-Ziegler-Schülern berichtet Reinhardt, wie ihn die Begegnung und die Gespräche mit afghanischen Flüchtlingskindern, die er bei einer Schullesung traf, auf die Idee brachte, sein Buch über die Hintergründe ihres Schicksals zu schreiben. 
Auch die von den Karl-Ziegler-Schülern gestellten Fragen, nach literarischen Vorbildern und seinem eigenen Weg zur Schriftstellerei beantwortet Reinhardt anschaulich. So berichtet er von seinen frühen Lesererfahrungen mit den Büchern von Mark Twain und Charles Dickens, in denen es nicht nur um abenteuerliche und fantastische Geschichten, sondern immer auch um soziale und politische Lebenswirklichkeiten gehe. Reinhardt berichtet den Schülern von seinen Recherchen und seiner strukturellen Konzeptionsarbeit, die dem Schreiben eines Buches vorausgehen. Und er lässt sie auch in den Alltag eines Autors blicken, der mit seinen in Exposees skizzierten Buchideen bei Buchmessen um Verlage wirbt oder daheim Schreibblockaden mit Auszeiten überwindet.

Ganz professionell

Die gezielten Fragen der Schüler, ihre hervorragende Artikulation beim Vorlesen der Buchausschnitte, ihre Anmoderationen und Überleitungen und das auf den ersten Blick einladend und professionell wirkende Veranstaltungsambiente, in dem von der Beleuchtung und der Bestuhlung des Auditoriums bis zur Bühnendekoration und Tontechnik alles stimmt, macht deutlich, dass die Neunt- und Elftklässler der Karl-Ziegler-Schule nicht nur die im März begonnene AG-Stunden an ihrer Schule, sondern auch die von der Lit.Ruhr und ihren Sponsoren finanzierten Projektmanagement- und Moderations-Workshops gut genutzt haben.
Und wie das in so einem Schülerleben ist, so steht auch in diesem Fall hinter starken Schülern eine starke Lehrerin. Denn die unter anderem in der Leseförderung aktive Französisch- und Spanisch-Lehrerin  Marion Lacour wurde via Internet auf das Lit.Ruhr-Projekt "Klasse Buch" aufmerksam und hatte deshalb die Idee, sich mit einer Schüler-AG um die Ausrichtung der "Schüler-für-Schüler"-Jugendbuch-Veranstaltung im Rahmen der Lit.Ruhr zu bewerben. Ihr Lob an die Schüler: "Sie waren sehr offen, kreativ und engagiert und haben sich für das Projekt begeistern lassen. Und für mich war es schön, zu sehen, wie sie dabei gewachsen sind."

Gute Erfahrung

Wie haben die Karl-Ziegler-Schüler die von ihnen vorbereitete und durchgeführte Lit.Ruhr-Veranstaltung erlebt?
"Mir hat es Spaß gemacht, hier vorne auf der Bühne zu stehen und ich nehme viel Erfahrung mit. Sicher hilft es einem auch im Beruf, wenn man gut vor Menschen sprechen kann.", sagt Tobias Klümper. "Wir haben hier Teamwork gelernt und erfahren, wie wichtig es ist, sich als Teil eines Teams zu begreifen, miteinander zu kommunizieren und so auch Rückhalt zu erfahren", betont Sandra Rekus. "Auf der Bühne hatte ich schon Lampenfieber und Angst mich zu versprechen. Doch der Autor hat gut und ausführlich geantwortet. Das hat mir Sicherheit gegeben und dafür gesorgt, dass ich aus mir herausgegangen bin und eigene Nachfragen entwickelt habe.", unterstreicht Noah Wimper. "Bevor ich auf die Bühne gegangen bin, war ich sehr aufgeregt, Aber je länger das Gespräch glatt lief, desto ruhiger wurde ich", bilanziert Emma Engelke. Und für den Autor Dirk Reinhardt steht fest: "Solche Veranstaltungen, in denen Schüler in Aktion treten, um für andere Schüler ein Buch zu präsentieren, sind wichtig, weil sie Jugendlichen zeigen, was ein Buch kann, nämlich eine eigene Welt in unserem Kopf zu erschaffen."
Viel Lob bekamen die Karl-Ziegler-Schüler auch von der zuständigen Jugendbuch-Programmleiterin der Lit.Ruhr, Angela Fuhrtkamp, die resümierte: "Das ist wirklich toll gelaufen, weil die Schüler inhaltlich gut vorbereitet waren und sich sehr intensiv mit dem Buch und seinem Autor auseinandergesetzt haben."

Dieser Text erschien am 11. Oktober 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…