Direkt zum Hauptbereich

Erinnerung an Else Lasker-Schüler

Mit einem literarisch-musikalischen Abend zum 150. Geburtstag der deutschen Lyrikerin Else Lasker-Schüler machte das Kulturgasthaus Fünte an der Gracht seinem Namen alle Ehre. Wolfgang Hausmann und Christa Böhner ließen Leben und Werk einer Dichterin Revue passieren, die über sich geschrieben und gesagt hat: "Ich habe Liebe in die Welt gebracht!" und: "Ich bin Jude, Gott sei Dank!"
Und damit wurde auch schon der Spannungsbogen eines leidenschaftlichen Lebens aufgezeigt, das kurz vor der Gründung des Deutschen Kaiserreiches begann, in der Zeit der Weimarer Republik mit der Verleihung des Kleist-Preises, einer Werk-Ausgabe und der Inszenierung Ihres Theaterstücks "Die Wupper" seine größte öffentliche Anerkennung fand und in der menschlich dunkelsten Zeit der NS-Herrschaft und des Zweiten Weltkriegs im Januar 1945 endete. Musikalisch wunderbar untermalt von sechs Veh-Harfenistinnen aus Mülheim und Essen, wurde den Zuhörern in der Heißener Fünfte eine starke Frau, Mutter und Dichterin lebendig, die nicht nur viel geschrieben, sondern auch gelebt, geliebt und gelitten hat. Der menschlich größte Verlust, den Else Lasker-Schüler nicht nur literarisch verarbeiten musste war der viele zu frühe Tod ihres TBC-kranken Sohnes Paul (1899-1927). Hausmann und Böhner stellten ihrem Publikum in der Fünte eine Lyrikerin vor, die ihre reiche Lebenserfahrung in eine geradezu musikalische Sprache kleiden konnte. Dazu passte die lyrische Musik der Veh-Harfenistinnen um Brigitte Riecke ganz wunderbar. So intonierte das Ensemble etwa das von Walther von der Vogelweide überlieferten Volkslied: "Die Gedanken sind frei" und die von Friedrich Schiller verfasste und von Ludwig van Beethoven vertonte "Ode an die Freude". Diesen Zusammenklang von Musik und Literatur zu hören, war ein Erlebnis.
Wer den bewegenden und bereichernden Else-Lasker-Schüler-Abend verpasst hat, bekommt am 22. Januar 2020 im Medienhaus am Synagogenplatz eine zweite Chance, Else Lasker-Schüler kennen zu lernen oder wiederzuentdecken. Außerdem sind Wolfgang Hausmann und Christa Böhner zurzeit mit dem Von-der-Heydt-Museum in Else-Lasker-Schülers Geburtsstadt Wuppertal in Verhandlungen über einen entsprechenden literarisch-musikalischen Abend im Rahmen einer dort gezeigten Ausstellung mit Zeichnungen der Dichterin, deren Leben in der Rückschau wie ein Fanal für Freiheit und Toleranz und gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus erscheint. Else Lasker- Schüler wurde gleich nach der Machtübernahme vom braunen Mob bedroht und musste in die Schweiz fliehen. Später fand sind in Palästina ihr Exil und auf dem Ölberg in Jerusalem ihre letzte Ruhestätte.
In der Heißener Fünte an der Gracht 209 geht es am 27. Oktober um 15.30 Uhr weiter. Dann steht in dem von Frank Bruns geleiteten Kulturzentrum ein Liedernachmittag mit Sängerin Gabi Beckenbach und dem Pianisten Sbiggi Warot auf dem Programm, an dem legendäre Chansons von Hildegard Knef Zarah Leander und Marlene Dietrich zu hören sein werden. Eintrittskarten können in der Fünte unter der Rufnummer: 0208-6969064 reserviert werden.

Dieser Text erschien am 19. Oktober 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…