Direkt zum Hauptbereich

Von der Lederfabrik zum Wohnquartier

Der Zeitzeuge Kurt Ludwig Lindgens erinnert sich

„Es hieße keine Gefühle zu haben, wenn ich das Ende dieser Geschichte der letzten Mülheimer Gerberei emotional nicht berühren würde, wenn ich mit einem traurigen Auge auf den Schornstein und die alten Werksgebäude schaue, in denen Generationen von Mülheimern in unserer Firma und für unsere Familie gelernt, gearbeitet, und ihren Lebensunterhalt verdient haben. Aber ich sehe es auch mit einem lachenden Auge, dass Das jetzt veröffentlichte Ergebnis des Mülheimer Architektenwettbewerbs, dass mich vor stimmt Es ist wirklich schön zu sehen das mithilfe der Mülheimer Sparkasse und der Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft auf einer alten Industriebrache eines Tages Menschen wohnen Kinder spielen und die unmittelbare Nähe des Flusses genießen werden.“, sagt Kurt Ludwig Lindgens, während er auf das alte Gerberei-Gebäude der Lederfabrik seiner Familie schaut. Ein Teil der Fabrikgebäude, das Kesselhaus und der alte Schornstein stehen unter Denkmalschutz und werden deshalb auch als Teil der neuen Wohnraumbebauung auf dem ehemaligen Gelände der zuletzt von der amerikanischen Firma Seton übernommenen Lederfabrik Lindgens erhalten bleiben. „Und dort hinten vor den Bäumen und Büschen Richtung Ruhr“, erzählt Kurt Ludwig Lindgens beim Ortstermin, „befanden sich nicht nur unsere Brunnen mit ihren unwiderruflichen preußischen Wasser-Rechten aus dem 19. Jahrhundert. Hier stand auch unsere legendäre Lack-Küche, in der meine Urgroßmutter Anfang des 20. Jahrhunderts auf Basis eines“Geheim“-Rezeptes Farben für die Lack-Leder herstellte, die in großen Mengen nach Usbekistan exportiert wurden; da die moslemischen Religionswächter dort Ihren Gläubigen erlaubten, in den kalten Winter-Monaten, das Waschen Ihrer Füße vor Betreten der Moschee zu umgehen; denn die Stiefel aus Lackleder ließen sich perfekt reinigen.“

Für ihn ist es eine Ironie der Geschichte, „dass sich der jetzige Abriss unserer Produktions-Hallen zeitgleich zu einem Augenblick vollzieht, in dem auch die Tengelmann-Gebäude nicht mehr genutzt werden.“

So werden beide Grundstücke zeitgleich einer neuen Nutzung zugeführt werden, nach dem mein Urgroßvater Ludwig Lindgens und der Tengelmann-Gründer Wilhelm Schmitz-Scholl eng befreundet und auch wirtschaftlich durch den Gewürzhandel meines Urgroßvaters miteinander verbunden waren.“

Während er die Straßenseite wechselt, erzählt Lindgens, dass die Gerber am Kassenberg früher ihre Lederböcke über die Straße geschoben haben, wo heute der dichte Autoverkehr fließt.

Kurt Ludwig Lindgens, der ab 1994 als Geschäftsführer in der von Seton aus New Jersey übernommenen Lederfabrik Lindgens gearbeitet hat, blättert in einem alten Fotokalender, den ihm seine Mitarbeiter zum Jahresbeginn 1996 geschenkt haben. Erinnerungen werden wach. Er schaut zurück in die Wasserwerkstatt, in der die Lederhäute gereinigt wurde und in deren Modernisierung Seton, sehr zu seinem Leidwesen, nicht mehr investieren wollte, „weil es damals Mode geworden war, einzelne Produktionsstufen an externe Dienstleister zu vergeben und damit auszulagern.“ Er blättert um und sieht auf dem nächsten Monats-Bild zwei Mitarbeiter, die mit einer Spaltmaschine die Lederhäute von Haaren und Fleischresten befreien. „Die erste deutsche Spaltmaschine Deutschlands stand 1882 in unserer Gerberei.“, sagt Lindgens. Auf dem nächsten Kalenderblatt sieht er einen Lederstapler. Auf den hinter fast jeder Spaltmaschine stehenden Staplern wurden die im Durchschnitt fünf Meter großen Lederhäute zwischengelagert. Nächstes Blatt, nächstes Bild: Was für den Laien wie eine große Waschmaschine aussieht, erklärt Kurt Ludwig Lindgens als Gerberfass, in dem bis zu 100 Häute geschleudert und mit Chemikalien weich gemacht werden konnte. Danach ging es die Klammerei, in der Lederhäute auf einen hydraulischen Rahmen geklammert wurden, um die Lederhaut, deren Verkaufspreis nach Quadratmetern bezahlt wurde, maximal zu weiten und anschließend zum Trocknen in den Klammerofen zu schieben. Auf einem weiteren Kalenderblatt sieht Lindgens zwei seiner Mitarbeiterinnen, die auf einem großen Tisch die Ränder der Lederhaut gewissenhaft „frisierten“ und sie so beschnitten, dass sie von den Kunden glatt und reibungslos weiterverarbeitet werden konnte. Und ehe die Lederhaut das Werk verlassen konnte, bekam sie, wie Lindgens in seiner Rückschau auf einem weiteren Kalenderblatt sieht, von einer Stempelmaschine den Hinweis auf ihre Herkunft, das Markenzeichen Made by Lindgens, verpasst, „damit unsere Kunden bei Reklamationen sofort wussten, an wen sie sich wenden mussten,“ wie Kurt Ludwig Lindgens mit einem Augenzwinkern feststellt.



„Wir haben in der Spitze 450 bis 500 Leute beschäftigt. Und ich erinnere mich daran, dass wir einmal gleich mehrere Zugwaggons gechartert haben um mit 150 Belegschaftsmitgliedern das Mercedes-Sportwagen-Werk in Bremen zu besichtigen, für das wir Wagenteile mit unserem Leder bespannt haben. Und bei vielen Aufträgen waren wir auch schneller in Stuttgart bei Daimler Benz vor Ort als unser süddeutscher Konkurrent, der seinen Firmensitz nur eine halbe Autostunde vom Mercedes-Stammwerk entfernt hatte. Deshalb wurden wir von unseren Auftraggebern oft gefragt: „Wie macht ihr das nur“, erzählt Kurt-Ludwig Lindgens nicht ganz ohne Stolz und unterstreicht mit einer vielsagenden Handbewegung: „Wir waren einfach flotter und flexibler als die Konkurrenz und hatten die Zug- und Flugpläne immer gleich zur Hand.“ Vom Internet war damals noch keine Rede. Lindgens kann sich noch an Zeiten erinnern, „in denen man den Breilöffel nur aus dem Fenster halten musste, um gutes Geld zu verdienen und Arbeitsplätze in der Lederindustrie zu sichern.“



Warum verdiente man über Jahrzehnte des späten 19. und fast des gesamten 20. Jahrhunderts mit der Lederherstellung so viel Geld, wie man es heute nur noch mit der Herstellung von Computern und Software kann? Kurt-Ludwig Lingens beantwortet die Frage so: „Die Drehmaschinen August Thyssens kamen ohne Lederriemen ebenso wenig aus wie die Autoindustrie und die Eisenbahn ohne Lederpolster. Und auch die Schuh- und Taschenindustrie haben uns über viele Jahre gut verdienen lassen. Wir profitierten davon, dass die Lederindustrie über viele Jahrzehnte eine elementare Bedeutung für verschiedene Wirtschaftsbereiche hatte!“ Doch schon in den 1960er Jahren sah Kurt-Ludwig Lindgens seinen Vater immer öfter mit Sorgenfalten. „Erst kam die Konkurrenz, die den Mülleimer Leder Fabriken das Leben schwer machte aus Italien Punkt und später kam sie aus Asien. „Die Lederindustrie ist zu einem Wanderzirkus geworden“, sagt Lindgens mit dem Blick auf dem Wettlauf um die preiswerteste Produktionsstätte. „Autohersteller, die heute in Asien produzieren lässt, erwarten auch von ihrem Lederlieferanten, dass sie ihre Produktionsstätte gleich nebenan bauen. Hinzu kommt, dass die meisten Autohersteller heute nur noch Kunstleder in ihren Fahrzeugen verarbeiten“, schildert er die Entwicklung. Für ihn steht fest: „Eine Renaissance unserer Leder-Industrie im größeren Umfang wird es nicht geben; so lange die traditionellen Kunden ihre lohnintensiven Produktionen in Länder mit billigeren Löhnen verlagert lassen.“ 
Hintergrund:

Die Lederfabrik Lindgens Lederwaren Gmbh wurde 1861 von Kurt Ludwig Lindgens‘ Urgroßvater Ludwig Lindgens gegründete und beschäftigte in der Spitze 450 bis 500 Mitarbeiter. 1873 gehörte die Gerberei zu den 16 Mülheimer Gerbereien, die sich mit ihren Produkten bei der Wiener Weltausstellung präsentierten. Neben Lindgens entstanden in den Jahren 1861 bis 1918 auch weitere namenhafte Mülheimer Lederfabriken wie Abel, Feldmann, Hammann, und Möhlenbeck, Rühl und Funcke. In den 1920er Jahren beschäftigten die damals 52 Mülheimer Lederfabriken insgesamt 2100 Arbeiter. Damit war Mülheim die Lederhauptstadt Deutschlands.

In der ehemaligen Gerberei Abel an der Düsseldorfer Straße 260 hat seit 2003 das Mülheimer Leder- und Gerbermuseum seinen Sitz, das mittwochs bis sonntags zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet ist. Auf dem ehemaligen 42.000 Quadratmeter großen Werksgelände von Lindgens möchte die von der Mülheimer Sparkasse und der Mülheimer Wohnungsbaugenossenschaft getragene Gesellschaft SMW ein Quartier mit Wohnraum, Gastronomie und Gewerbe errichten. Neben zahlreichen Grün- und Freiflächen sind drei- bis fünfgeschossige Gebäude geplant.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…