Direkt zum Hauptbereich

Eine himmlische Karriere


Hauptdarstellerin Nadine Reuth (als Doloris
van Cartier) und Martin Lennertz (als Lieutnant Parker)
Foto: Walter Schernstein
„Das war ganz großes Theater“, lobt der Verwaltungschef des Evangelischen Krankenhauses, Nils Krog, die Schauspieler des Backsteintheaters, nachdem sie die Premiere der musikalischen Komödie „Eine himmlische Karriere“ über die Bühne gebracht haben. Die Zuschauer im vollbesetzten Krankenhaus-Kasino bestätigen mit stehenden Ovationen für das Ensemble um Regisseur Michael Bohn Krogs Urteil.

Die Theaterfreunde erleben an diesem Abend eine temporeiche Komödie, die mit urkomischen und emotionalen Momenten alles zu bieten hat, was Kinofans aus dem 1992 gedrehten Welterfolg „Sister Act“ mit Whoopi Goldberg in der Hauptrolle der Doloris kennen und lieben. An diesem Abend verkörpert Nadine Reuth wunderbar die Gangster-Braut, die sich als Kronzeugin als Nonne in einem Kloster verstecken muss und dort zunächst einen Kulturschock erleidet, ehe sie für ein Kulturwunder sorgt und den erstaunlich schräg singenden Klosterchor ihrer Mitschwestern in eine mitreißende Girls-Group verwandelt, „die die Bude vollkriegt wie in Las Vegas“.

Dass die professionellen Amateur-Schauspieler des Backsteintheaters an den musikalischen Herausforderungen der fröhlich-frommen Komödie nicht scheitern, sondern über sich hinauswachsen, ist das Verdienst von Marie Zipp-Timmer. Sie kann als Schwester Mary Robert, etwa mit ihrem Lied „Meine Sehnsucht brachte mich hier her“ ihre Gesangsausbildung ausspielen und ihre Mitspieler mit ihrem Können musikalisch fit machen. So wird nicht nur der Sister-Act-Ohrwurm „I will follow him“ auch auf der Backstein-Bühne im Evangelischen Krankenhaus ein himmlisches Klangerlebnis Marke Gänsehaut.

Ein echter Hingucker auf der Kasino-Bühne ist nicht nur Anna-Joy Yeboah, die wie geschaffen für die Rolle der immer fröhlichen Schwester Mary Patrick ist. Das Hinschauen lohnt sich auch bei den von Charlotte Leimbrock gemalten und per Videobeamer auf eine Leinwand geworfenen Bühnenbilder, die das bewusst minimalistisch gestaltete Bühnenpanorama wie das Tüpfelchen auf dem i abrundet. Ein I-Tüpfelchen lieftert an diesem Abend auch Susanne Zambelly, die als indignierte Mutter Oberin Zeit braucht, um über ihren Schatten zu springen.

Und wo bleiben die Herrn der Theaterschöpfung? Sie sorgen zum Beispiel in einer skurrilen Doppelrolle als Gangster und Geistlicher (Klaus Wehling), als Gangsterboss (Wolfgang Bäcker) oder als Winkeladvokat (Martin Iwanow) für Lacher. Es sind Lacher einer heiteren Selbsterkenntnis, die uns zeigt, dass das Leben nicht schwarz-weiß, sondern mal grau und mal bunt ist, weil auf dieser Erde jenseits von Eden nichts so ist wie es uns auf den ersten Blick erscheinen mag. Sicher erscheint aber nach der gelungenen Premiere von „Eine himmlische Karriere“, dass ein Wiedersehen im und mit dem Backsteintheater Freude macht.

Weitere Aufführungen


Wiedersehen kann man „Eine himmlische Karriere“ am 6. April, am 11. Mai, am 12. Mai, am 18. Mai, am 29. Juni, am 30. Juni und am 6. Juli.

Alle Aufführungen beginnen um 19 Uhr im Kasino im Haus D des Evangelischen Krankenhauses. Der Eintritt ist frei. Spenden an das Ensemble, das ein Spendenkonto bei der Sparkasse Mülheim eingerichtet hat, sind aber willkommen. Aus Platzgründen müssen die Theaterkarten am Empfang des Evangelischen Krankenhauses, im Restaurant Die Schatulle am Muhrenkamp 7 oder unter der Rufnummer 0208-3092067 reserviert werden. Weitere Informationen finden Interessierte im Internet unter: www.evkmh.de/kultur/grosse-buehne oder unter: www.backsteintheater.de


Dieser Text erschien am 1. April 2019 in NRZ & WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…