Direkt zum Hauptbereich

Auch jüdische Gemeinden schrumpfen


Michael Rubinstein
Jüdisches Leben bei uns. Wie sieht das aus? Diese Frage interessiert an diesem Dienstagvormittag 40 Zuhörer. Das ist für das Forum am Vormittag, zu dem das Katholische Bildungshaus regelmäßig ins Katholische Stadthaus an der Althofstraße einlädt, eine Rekordkulisse. Michael Rubinstein, den viele Mülheimer noch als Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen kennen und der inzwischen die Geschäfte der Jüdischen Gemeinden im Bezirk Nordrhein führt, gibt einen anschaulichen und informativen Einblick. Zwei Stunden vergehen wie im Flug.

Rubinstein, der als unabhängiger Oberbürgermeisterkandidat in der Nachbarstadt Duisburg 2012 11,5 Prozent der Stimmen erringen konnte, zeichnet ein differenziertes Bild. Er berichtet von einem dynamischen und selbstbewussten Gemeindeleben mit allem was dazu gehört. Jugendarbeit, Seniorenarbeit, Sozialarbeit, Sport und Kulturfeste. Die mit rund 6700 Mitgliedern größte Jüdische Gemeinde der Region, die in Düsseldorf, unterhält zum Beispiel eine Kindertagesstätte, eine Grundschule, ein Gymnasium und ein Altenheim. Auch die mit 2500 Mitgliedern deutlich kleinere Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen unterhält zwar keine Schulen, aber doch vergleichbare Sozial- und Kultureinrichtungen. Aus Duisburg weiß Rubinstein von Plänen für betreute Seniorenwohnungen zu berichten. Auch in Mülheim, so Rubinstein, habe die Gemeinde eine bei der Diakonie an der Althofstraße angesiedelte Außenstelle.

Wie radikal sich das jüdische Gemeindeleben seit den 1990er Jahren verändert hat, als jüdische Kontingentflüchtlinge aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland kamen, zeigt Rubinstein an einem eindrucksvollen Zahlenvergleich. Gab es in Deutschland 1989 30.000 jüdische Gemeindemitglieder, so waren es 2006 107.000. In Mülheim stieg die Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder im gleichen Zeitraum von 112 auf knapp 3000 an. Das führte Ende der 1990er Jahre zur Aufgabe des kleinen Gemeindezentrums an der Kampstraße und dem Neubau eines großen Gemeindezentrums im Duisburger Innenhafen.

„Inzwischen schrumpfen unsere Gemeinden wieder. Wir haben viele alte nur wenige junge und ganz junge Gemeindemitglieder“, beschreibt Rubinstein eine Entwicklung, die seine Zuhörer aus ihren christlichen Gemeinden nur zu gut kennen. Dass es heute unter den jüdischen wie unter den christlichen Deutschen einen starken Säkularisierungstrend gibt, zeigt der Geschäftsführer des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden daran, dass weniger als die Hälfte der 250.000 Juden, die heute in Deutschland leben, Mitglied einer jüdischen Gemeinde sind.

Was mancher im Raum bisher vielleicht noch nicht wusste, auch die Jüdischen Gemeinden sind Körperschaften des Öffentlichen Rechtes. Ihr Mitglieder zahlen eine Kultussteuer und können Spenden an ihre Gemeinden von der Steuer absetzen. Außerdem fördert das Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen eines 1993 geschlossenen und seitdem regelmäßig novellierten Staatsvertrag die Jüdischen Gemeinden an Rhein und Ruhr mit insgesamt rund 20 Millionen Euro.

„Wir haben hier unsere Heimat“, sagt Michael Rubinstein, der sich selbst „als deutscher Bürger jüdischen Glaubens“ bezeichnet und es als solcher ablehnt „wie ein Botschafter oder Außenminister“ die Politik der israelischen Regierung rechtfertigen zu müssen. Angesichts eines zunehmend offen und aggressiv artikulierten Antisemitismus fordert Rubinstein ein konsequentes Gegensteuern der Zivilgesellschaft und des Rechtsstaates. Er weist auf den Antisemitismus-Bericht der Bundesregierung, wonach 25 bis 30 % der deutschen Bevölkerung antisemitisch eingestellt seine, und das oft, ohne selbst Kontakt mit Juden zu haben.


Dieser Text erschien am 3. April 2019 in NRZ & WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…