Direkt zum Hauptbereich

Pflege, die wieder fit macht

Karl-Josef Laumann
Foto; MAGS NRW
NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann ließ sich jetzt bei einem Fachgespräch im Haus Ruhrgarten über den dort praktizierten Ansatz der therapeutischen und reaktivierenden Pflege informieren, die auf eine gezielte physiotherapeutische und neurologische Betreuung der Betroffenen setzt.
Neben, Peter Steinbach und Oskar Dierbach, den beiden Geschäftsführern  der Evangelischen Altenhilfe Mülheim, die das 1974 eingerichtete Pflegeheim an der Mendener Straße trägt, saßen auch Vertreter des Sozialamtes, der Heimaufsicht, der Pflege- und Krankenkassen, des evangelischen Kirchenkreises an der Ruhr  und des Diakonischen Werkes sowie Pflegekräfte und Pflegebedürftige mit am Tisch.
"Was ich hier gesehen und gehört, beeindruckt und berührt mich", sagte Minister Laumann nach dem Gespräch. Vor allem nimmt er die Erkenntnis mit, "dass die therapeutische Pflege im Haus Ruhrgarten nicht nur die Bewohner wieder auf die Beine bringt und ihnen die Möglichkeit verschafft, in ihre eigenen vier Wände zurückzukehren, sondern auch einen enormen Motivationsschub für die Pflegekräfte mit sich bringt."
Jetzt will der Sozialminister, der sich zuvor bereits als Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium um das Thema Pflege gekümmert hat, "das Geld für eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung der im Haus Ruhrgarten geleisteten rehabilitativen Pflege organisieren, um herauszufinden, ob dieser Ansatz auch auf andere der insgesamt 2000 Pflegeheime im Land NRW angewendet werden könnte."
Bereits als Pflegebeauftragter der Bundesregierung hatte Laumann ein Gutachten über den faktischen Personalbedarf in der stationären Pflege in Deutschland in Auftrag gegeben. Dessen Ergebnisse, die für den weiteren politischen Entscheidungsprozess von zentraler Bedeutung sein werden, erwartet Laumann im August 2019. 
Doch Laumann übte sich bei allem Lob für die personal- und kostenintensive Physiotherapie der Evangelischen Altenhilfe, die dazu führt, dass 15 bis 20 Prozent der stationär Gepflegten zeitweise oder dauerhaft wieder in ihr selbstständiges häusliches Leben zurückkehren können, in deutlicher Zurückhaltung.
"Die Frage wie wir eine solche reaktivierende Pflege finanzieren, macht mir weniger Sorgen als die Frage, wie und wo wir künftig Pflegefachkräfte für eine zunehmende Zahl von alten und pflegebedürftigen Menschen gewinnen können",
betonte der aus der christdemokratischen und katholischen Arbeitnehmerschaft kommende Sozialpolitiker.
Auch wenn derzeit 10.000 junge Menschen und lebensältere Quereinsteiger eine Pflegeausbildung absolvieren, sieht Laumann dennoch für die Zukunft einen angespannten Arbeitsmarkt in der Altenpflege voraus. Denn von den Statistikern seines Ministeriums weiß er, dass die zunehmende Alterung unserer Gesellschaft in den kommenden 30 Jahren pro Jahr um 2 bis 3 Prozent ansteigen wird.
Vor diesem Hintergrund macht sich Laumann keine Illusionen darüber, "dass NRW zu einem Musterland in Sachen Berufsausbildung und Willkommenskultur werden muss, um mit in- und ausländischen Pflegekräften den wachsenden Pflegebedarf decken zu können."
Der Arbeits- und Sozialminister geht davon aus, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung weiter ansteigen werden.

Der für den Pflegedienst im Haus Ruhrgarten und im Haus Ruhrblick verantwortliche Geschäftsführer Oskar Dierbach ist davon überzeugt, "dass sich der erhöhte Personaleinsatz für eine aktivierende und rehabilitative Pflege unter dem Strich rechnet, weil sie die in jedem Fall teurere stationäre Pflege vermindert."

Zurzeit leistet sich die Evangelische Altenhilfe einen zusätzlichen personellen Aufwand von 7,5 Stellen, um die reaktivierende Pflege gewährleisten zu können. Finanziert wird dieser Mehraufwand durch höhere Pflegesätze und durch Zuschüsse des hauseignen Fördervereins, der zurzeit von Dr. Hermann Liekfeld geleitet wird.
Anders als Laumann kann sich Dierbach auch vorstellen, dem Beispiel Dänemarks zu folgen, und das Lebensrisiko der Pflege durch eine steuerfinanzierte Pflege zu vergesellschaften und damit auf mehr Schultern zu verteilen. Denn die 1995 in Deutschland eingeführte Pflegeversicherung deckt nur einen Teil des finanziellen Pflegerisikos ab und sorgt dafür, dass Pflegebedürftige mit einem hohen stationären Pflegebedarf selbst bei einer guten Rente über kurz oder lang zum Sozialfall werden. Minister Laumann hält es aber für angemessen, bei Bedarf die Beitragssätze der Pflegeversicherung ansteigen zu lassen und alle Kinder oder Ehepartner zur Finanzierung der Pflegekosten ihrer Angehörigen heranzuziehen, wenn sie pro Jahr mehr als 100.000 Euro verdienen.

Dieser Text erschien am 28. März 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…