Direkt zum Hauptbereich

Ein Publikumsmagnet

Von links: Astrid Timmermann-Fechter, Herbert Reul
und Andreas Schmidt.
"Sie sind an Politik und an Gesprächen interessiert. Und genau das wollen wir fördern", freut sich CDU-Chefin Astrid Timmermann-Fechter am Montagabend darüber, dass sie 350 Gäste aus allen Bereichen der Bürgerschaft beim Frühlingsempfang ihrer Partei begrüßen kann. Sie selbst nutzt das Auditorium in der Stadthalle, um für eine Europawahlentscheidung zugunsten der politischen Mitte zu werben, "die Europa als erfolgreiches Friedensprojekt und Voraussetzung für unseren wirtschaftlichen Wohlstand stärkt." Die Chancen, die uns Europa biete, so Timmermann-Fechter, dürften nicht nur Nationalisten und Populisten verspielt werden. Und CDU-Fraktionschefin Christina Küsters fordert als Ko-Gastgeberin ihre Ratskollegen, von denen einige im Ruhrfoyer der Stadthalle versammelt sind, dazu auf, angesichts der schwerwiegenden finanz- und strukturpolitischen Probleme, die die Stadtpolitik zu lösen habe, "wieder mehr das Verbindende und nicht das Trennende in den Blick zu nehmen, um in Mülheim wieder für Aufbruchstimmung zu sorgen."
Danach berichtet der ehemalige CDU-Europaabgeordnete Herbert Reul von seinem Aufbruch als 2017 angetretener Innenminister des Landes NRW. "Ich sehe mit großer Sorge, dass immer mehr Menschen das Vertrauen in das Funktionieren unseres demokratischen Rechtsstaates verlieren und ich will im zentralen Politikfeld der inneren Sicherheit dazu beitragen, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen." Ausdrücklich lobt Reul nicht nur die Regierungsparteien CDU und FDP, sondern auch die SPD-Opposition im Landtag dafür, dass sie das von ihm eingebrachte Polizeigesetz mit breiter parlamentarischer Mehrheit verabschiedet hat. "Ein solch breiter Konsens über Parteigrenzen hinweg ist im sensiblen Bereich der Inneren Sicherheit auch absolut notwendig", betont der Innenminister.
Anschaulich und ohne Pathos skizziert der Innenminister die gesetzgeberischen Rahmenbedingungen, die in den Bereichen Personal, Aus- und Fortbildung, technische Ausstattung, Videoüberwachung, kamerabegleitete Polizeieinsätze, Abschaffung der Polizistenkennzifern und Schleierfahndung, die in seinen Augen die Arbeit der Polizei leichter machen. Keinen Zweifel lässt Reul aber auch daran, dass die Sicherheitspartnerschaft zwischen Bürgern und Staat nur dann funktionieren kann, wenn die staatlichen Sicherheitsorgane, Gesetzesverstöße ohne Ansehen der Person konsequent ahnden und die Bürger ihre eigene Verantwortung für die Stärkung der Inneren Sicherheit wahrnehmen, in dem sie zum Beispiel die Türen und Fenster ihrer Häuser konsequenter gegen Einbrecher schützen oder ihre Handtaschen, Portemonnaies und Jacketts nicht einladend für Diebe in Kaufhäusern und Cafés unbeaufsichtigt herumstehen und herumhängen zu lassen. "Jede Straftat", so Reul, "die durch aufmerksame Bürger verhindert wird, erspart der Polizei Arbeit und entlastet sie für andere wichtige Aufgaben."
Dabei zeigte sich der Innenminister in Anspielung an das polizeiliche Versagen im Missbrauchsfall von Lügde auch selbstkritisch und bekannte sich dazu, dass Polizeibeamte für ihre Fehler gerade stehen müssten und die Polizei insgesamt auch mit Hilfe von Quereinsteigern ihre Kompetenzen erweitern müsse. Applaus bekam der Minister nicht nur für seine Forderung nach einer konsequenteren Ahndung von Straftaten, sondern auch für sein Plädoyer nicht nur beim zwischenmenschlichen Umgang zwischen Bürgern und Polizeibeamten mehr Respekt und Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen und damit ganz niederschwellig einen Beitrag für ein besseres soziales Klima in unserer Gesellschaft zu leisten.
Dieser Text erschien am 1. April 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…