Direkt zum Hauptbereich

CBE: Starthelfer kommen mit Flüchtlingen ins Gespräch

Sie sollen die deutsche Sprache erlernen. Das erwarten Einheimische von den Flüchtlingen. „Es ist gar nicht so leicht, auf fremde Menschen und Gruppen zuzugehen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen“ sagt der syrische Abiturient, Yazan Alzoubie, in erstaunlich gutem Deutsch.
Der junge Syrer, der vor einem Jahr nach Mülheim kam, besucht zurzeit einen Sprachkurs und hat gute Chancen, im August eine Ausbildung als Wirtschaftsinformatiker beginnen zu können.

In die Alltagssprache eintauchen

Um ganz praktisch in die deutsche Alltagssprache eintauchen zu können, hat das Centrum für bürgerschaftliches Engagement ihm mit. Markus Wisniewski einen seiner bisher 100 Starthelfer an die Seite gestellt. Der 21-Jährige absolviert seinen Bundesfreiwilligendienst beim CBE. „Es war ein schönes Gefühl, zusammen mit Yazan die Stadt zu erkunden und zum Beispiel das Rathaus und das Fundbüro zu besuchen. Außerdem habe ich bei unseren Gesprächen festgestellt, dass wir trotz aller Unterschiede als Geschwisterkinder sehr ähnlich aufgewachsen sind“, berichtet Wisniewski.

Die 21-jährige Wirtschaftsstudentin, Rena Gulmammadova aus Aserbaidschan,, und ihre gleichaltrige Kommilitonin und Starthelferin, Alena Mühlbauer, kamen beim Besuch des Kunstmuseums Alte Post und beim gemeinsamen Essen, miteinander ins Gespräch. „Ich habe vorher noch nie darüber nachgedacht, wie die Menschen in Aserbaidschan leben“, beschreibt die vor einem Jahr aus Bayern zugezogene Wirtschaftsstudentin Mühlbauer die Horizonterweiterung, die sie durch die 1:1-Gespräche mit Rena erfahren hat.
Rena und Yazan haben ihre Heimatländer verlassen, weil sie nicht in einer Diktatur leben wollten. „Die Treffen und Gespräche mit Alena sind gut für mich, weil ich durch sie die deutsche Kultur kennenlerne. Das ist wichtig für mich, wenn ich hier leben und studieren will“, sagt Gulmammadova. Auch Yazan Alzoubie hat durch seinen deutschen Starthelfer einen Motivationsschub erfahren. Den beschreibt er so: „Ich will auf stehen, um etwas zu machen und zu geben und nicht nur Hilfe zu bekommen.“

Ergänzende Gruppen-Exkursionen

Für CBE-Mitarbeiterin Julia Weber kommt es bei dem 2017 aufgelegten Starthelferprojekt darauf an, „dass die Chemie zwischen den beiden Tadem-Partnern stimmt. Deshalb bringen wir die Beteiligten vor ihren drei gemeinsamen Stadterkundungen, hier im CBE zusammen, damit sie sich in einem von uns moderierten Gespräch kennenlernen können. Danach vereinbaren beide Tandem-Partner ihre Termine selbstständig. Ob es dann bei drei Treffen bleibt, entscheiden sie selbst.

„Um unseren Starthelfer-Tandems Anregungen zu geben, planen wir auch weiterhin zusätzliche Gruppen-Exkursionen, mit denen wir zum Beispiel im Einzelhandel, in der Kita, bei der Feuerwehr, bei der Polizei, am Flughafen, im Amtsgericht oder im Pflegeheim die Berufswelt und ihre Möglichkeiten erkunden.“, erklärt CBE-Projekt-Mitarbeiterin Katharina Wehner.

Für den CBE-Geschäftsführer Max Schüring geht es beim Starthelfer-Projekt darum, „über den reinen Spracherwerb hinaus Flüchtlingen und Zuwanderern eine Perspektive für ihr weiteres Leben in Deutschland aufzuzeigen und auf der anderen Seite Menschen, die sich zeitlich begrenzt engagieren möchten, ein einfaches, aber effektives Angebot machen zu können.

Weitere Starthelfer willkommen

Wer sich für ein ehrenamtliches Engagement als Starthelfer interessiert, sollte unter der Rufnummer 0208-97068213, per-Email an: Katharina.Wehner@cbe-mh.de oder persönlich an der Wallstraße 7 Kontakt mit dem CBE-Team aufnehmen.

Dieser Text erschien am 29. März 2018 im Lokalkompass und in der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vor 40 Jahre wurde Heinz Hager zum Oberbürgermeister gewählt: Generationswechsel und Aufbruch in die Moderne

Von so einem Ergebnis kann ein Oberbürgermeister nur träumen. Erst bekommt seine Partei bei den Kommunalwahlen 54 Prozent und dann wird er im Rat der Stadt mit 50 von 51 Stimmen ins Amt gewählt. Genau dieses Erfolgserlebnis wird Heinz Hager am 20. November 1969 zuteil.Es sind schöne Zeiten für Sozialdemokraten, wie Hager, vor 40 Jahren. In Mülheim ist die Mehrheit seiner Partei unangefochten. Und im Bund ist mit Willy Brandt erstmals ein Sozialdemokrat zum Kanzler gewählt worden. Sein Motto: Wir wollen mehr Demokratie wagen. und: Wir schaffen das moderne Deutschland.

Hager selbst wird erst als Oberbürgermeister und später (ab 1974) als Oberstadtdirektor zur Personifizierung des modernen Mülheim. Bis 1992 wird er die Geschicke der Stadt maßgeblich lenken und beeinflussen. Viel von dem, was in seiner Ära auf den Weg gebracht wird, prägt das Bild Mülheims bis heute. Der Stadtbahnbau, die Errichtung des Rhein-Ruhr-Zentrums, die Fußgängerzone auf der Schloßstraße, der Hans-Böckler-Platz mit…