Direkt zum Hauptbereich

Heiterer Ernst

"Sie haben gezeigt, dass Sie beide würdige Preisträger der Spitzen Feder sind", sagt der Präsident des Hauptausschusses Groß-Mülheimer Karneval, Markus Uferkamp, bevor er dem RTL-Fernsehmoderator Wolfram Kons die Urkunde zur Spitzen Feder 2019/20 überreicht. Zuvor haben Stadtprinz Dennis I. und Stadtprinzessin Josephine I. Kons bereits die Spitze Feder und den dazugehörigen Orden verliehen.
Das Lob des Mülheimer Chefkarnevalisten gilt nicht nur dem Preisträger, der unter anderem das RTL-Frühstücksfernsehen und den RTL-Spendenmarathon für Kinder in Not moderiert. Zu Dank verpflichtet ist er auch der Journalistin Carmen Thomas, die als erste Moderatorin des ZDF-Sportstudios und als Hörfunkmoderatorin des WDR-Bürgerdialogs "Hallo Ü-Wagen" Wege bereitet und Maßstäbe gesetzt hat. Nicht mit einer Laudatio, sondern mit einem kurzweiligen Interview stellt die Trägerin der Spitzen Feder für die Session 1987/88 den 450 Gästen im Festsaal der Stadthalle ihren Ordensbruder im freien Geiste vor.
Die am Vorabend heiter bis besinnlich gestimmten Zuschauer und Zuhörer erfahren, dass Wolfram Kons Jura studiert hat, sich aber schon als Schülerzeitungsredakteur zum Journalismus verführen ließ. Er berichtet von seinem Vater, der als Stadtdirektor in Neuss auch von Carmen Thomas interviewt wurde und von seinem Sohn, der mit seinen sieben Jahren als Lego-Baumeister des Pariser Eiffelturms schon heute weiß, dass er Architekt werden will. "Ist vielleicht ein Architekt im Saal. Man kann ja nicht früh genug mit der Suche nach einem Praktikumsplatz beginnen", flachst Kons.

Ernste Zwischentöne

Doch beim Thema Kinder wird Kons dann auch mal ernst. Er berichtet von einem Gespräch mit einem Jungen, der ein Auge an den Krebs verloren hat und der ihm sagte: "Weißt du, wenn ich mein Glasauge herausnehme, dann weht mir der Wind durch den Kopf!" In diesem Moment, sagt Kons, habe er begriffen, "dass es wichtigeres im Leben als Ruhm und Anerkennung gibt. Es geht darum, dass wir uns gegenseitig Liebe schenken und Verantwortung füreinander übernehmen." Das Kons als Moderator des RTL-Spendenmarathons und als ehrenamtlicher Vorstand der Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V. genau das leistet und dafür sorgt, dass in den vergangenen 24 Jahren 182 Millionen Euro in Kinderhilfsprojekte investiert werden konnten, würdigt nicht nur seiner Ordensschwester Carmen Thomas, sondern auch der später am Abend per Video-Botschaft zugeschaltete Vor-Jahres-Preisträger. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Er entschuldigt sein Fernbleiben mit der Silber-Hochzeit seines Bruders. Derweil gibt Carmen Thomas dem aktuellen Träger der Spitzen Feder die goldenen Worte mit auf den Weg,
"dass Sie sich als Journalist auch weiterhin ihre Fähigkeit bewahren sollten, sich aus einer lernenden Grundhaltung heraus für Menschen zu interessieren."  (Carmen Thomas)
Genau das unterstützen die 450 Gäste im Festsaal der Stadthalle, in dem sie applaudieren und zum Teil spontan die SIM-Nachricht "Kinder" an die 44844 senden und damit 10 Euro für  die Stiftung RTL - Wir helfen Kindern e.V. spenden.
Derweil spendiert Preisträger Wolfram Kons dem Stadtprinzen Dennis und der Stadtprinzessin Josephine für ihre Gesangsshow ein Kompliment der Extraklasse. Mit Blick auf die Fernsehshow "Deutschland sucht den Superstar" sagt er:
"Wir suchen sie, aber ihr in Mülheim habt sie schon!"
Nicht nur die Tollitäten, sondern auch die Ruhrgarde, die Blue Sensations der KG Blau Weiß, die Gemeinschaftsgarde der Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die singenden Power Ladies, Edwina und Corinna De Pooter, die kölsche Stimmungsband Die Räuber und Schlagerstern Jörg Bausch zauberten am Vorabend des 1. Advents ein glamouröses Showprogramm der Extraklasse auf die Festsaalbühne der Stadthalle. 
Dieser Text erschien am 1. Dezember 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…