Direkt zum Hauptbereich

Europa, jetzt aber richtig


750 Menschen haben sich unter dem Motto: „Europa. Jetzt aber richtig!“ am Tag der Arbeit auf dem Rathausmarkt versammelt. 250 Bürger beteiligten sich am Demonstrationszug, der um 10.30 Uhr vom Haus der Mülheimer Wirtschaft an der Wiesenstraße zur Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes führte. Der DGB hat in Mülheim derzeit 15.000 Mitglieder.

An der Spitze der Mai-Demonstration marschierten unter den Paukenschlägen der Trommelgruppe Pelodum Oberbürgermeister Ulrich Scholten, der Hauptredner der Maikundgebung, Pietro Bazolli von der IG Metall, der SPD-Bundestagsabgeordnete Arno Klare und die SPD-Kandidatin für die Wahl zur Europäischen Parlament, Sina Breitenbruch Tiedtke.

Pietro Bazzoli nutzte seine Mairede, um „eine europäische Politik der sozialen Gerechtigkeit und des wirtschaftlichen Fortschritts“ zu fordern, „die alle Menschen mitnimmt und dafür sorgt, dass Mobilität, Energie und Wohnraum kein Luxusgut werden.“

Der ehemalige Mülheimer Siemens-Betriebsratschef, der jetzt 1. Bevollmächtigter der IG Metall in Bocholt ist, warnte davor Industrie, Energiewende und Klimaschutz gegeneinander auszuspielen statt sie im Interesse der vom Strukturwandel betroffenen Arbeitnehmer zusammenzuführen und entsprechende Zukunftskonzepte zu entwickeln.

Oberbürgermeister Ulrich Scholten erinnerte in seinem Grußwort daran, dass die europäische Integration „uns 74 Jahre Frieden beschert hat und zum Ausgangspunkt wichtiger sozialpolitischer Initiativen etwa im Bereich der Teilzeitarbeit, der Arbeitsentgelttransparenz und der allgemeinen Gleichbehandlung geworden ist.“ Mit Blick auf Mülheim wies der OB darauf hin, dass seit 2007 EU-Fördermittel in Höhe von 23,7 Millionen Euro nach Mülheim geflossen seien. Dieses Geld aus den EU-Fonds, so Scholten sei nicht nur in den Bau der Ruhrpromenade und des Ruhrradschnellweges, sondern auch örtlichen Unternehmen, Forschungsinstituten und sozialpolitischen Fördermaßnahmen zugutegekommen. Die Bedeutung des EU-Binnenmarktes machte Scholten auch daran deutlich, dass 2/3 der deutschen und Mülheimer Exporte mit einem lokalen Volumen von jährlich 1,5 Milliarden Euro in andere EU-Staaten fließen.

Als einer der wenigen jungen Teilnehmer der Maikundgebung forderte DGB-Kreisvorstand Filip Fischer (22) in einer sehr engagierten Rede forderte der Jugendvertreter „gute, mitbestimmte Arbeitsplätze“ und eine klare Absage an „Nationalismus, Rassismus und Abschottung!“ Darüber hinaus forderte er eine gemeinsame europäische Finanzpolitik, die dafür sorge, „dass milliardenschwere Großkonzerne weniger Steuern abliefern als jeder Handwerksbetrieb.“ 

Protest für den ÖPNV

Mitglieder der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nutzten die Maikundgebung auf dem Rathausmarkt, um gegen die millionenschweren Einsparungen im öffentlichen Personennahverkehr zu protestieren. Vor der Rednertribüne zeigten sie ein Banner mit der Aufschrift: „Hände weg vom öffentlichen Nahverkehr. Wenn der ÖPNV stirbt, stirbt die Stadt.“ Verdi-Sekretär Rainer Sauer kritisierte die geplanten ÖPNV-Einsparungen von 5 Millionen Euro, „mit denen bei uns Busse und Bahnen kaputt gespart werden, während Jugendliche freitags für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen und damit zeigen, dass sie offensichtlich mehr verstanden haben als die älteren Herrn, die bei uns die politischen Entscheidungen treffen.“ Der ÖPNV, so Sauer, müsse für alle Bürger bezahlbar bleiben.

Dieser Text erschien am 1. Mai 2019 in NRZ/WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…