Direkt zum Hauptbereich

Neues Hildegardishaus entsteht: Die Contilia setzt aus finanziellen und technischen Gründen auf einen Neubau statt auf einen Umbau

Das neue Fildegardishaus in einer Computeranimation der Contilia-Gruppe
Broich An der Kirchstraße haben die Bauarbeiten für das neue Hildegardishaus begonnen. Bauherr, Betreiber und Investor ist die Pflege- und Betreuungs GmbH der Contilia Gruppe. Ihr Geschäftsführer Thomas Behler geht davon aus, dass die Bauarbeiten im vierten Quartal 2018 abgeschlossen werden können.

Auf vier barrierefreien Etagen entstehen vier Wohngruppen mit 56 Einzelzimmern. Das Investitionsvolumen beziffert Behler mit sechs Millionen Euro. „Ein Neubau kommt uns am Ende nicht teurer und erleichtert eine moderne und barrierefreie Gestaltung des Hauses“, begründet der Geschäftsführer die Entscheidung gegen den ursprünglich geplanten Umbau des alten Hildegardishauses. So wird der Haupteingang des neuen Hildegardishauses an der Kirchstraße über eine Rampe ebenerdig erreichbar sein. Vor dem Haupteingang des alten Hildegardishauses musste man drei Stufen überwinden.

Thomas Behler schätzt, dass 60 Mitarbeiter im neuen Hildegardishaus tätig sein werden.

Im abgerissenen Hildegardishaus der katholischen Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt, das zuletzt als Flühtlingsunterkunft genutzt worden war, wohnten bis 2014 44 Senioren. Sie zogen damals ins neue Contilia-Altenheim am Schloss Broich um. Damals hatte Contilia, die das Hildegardishaus seit 2009 betreibt, das Investitionsvolumen für den Neunbau am Schloss Broich und den damals noch geplanten Umbau an der Kirchestraße mit 10,2 Millionen Euro veranschlagt.

Seit 2016 betreibt die Contilia auch das Engelbertusstift an der Seilerstraße. Außerdem besorgte die Gruppe im Auftrag der Vereinigen August-Thyssen-Stiftungen die Verwaltung und das Management des Franziskushauses. Auch das Sankt-Marien-Hospital gehört zur Contilia-Gruppe.
1954 eröffnet

Die damalige Pfarrgemeinde Herz Jesu eröffnete das dreigeschossige Hildesgardishaus 1954. Anfangs fanden 20 Senioren dort ein Zuhause, das von Franziskamerinnen betreut wurde. Die Baukosten des Hauses wurden damals mit 180 000 Mark angegeben. Der Betrieb des Altenheims, das später zunächst 30 und dann 40 Bewohnern ein betreutes Heim verschaffte, wurde zu je einem Drittel von der Stadt, der katholischen Pfarrgemeinde Herz Jesu und dem Land NRW finanziert. Über zwei Jahrzehnte führten die Franziskanerinnen das Haus, ehe sie aus Altersgründen und mangels Ordensnachwuchs ihre Stellung räumen mussten. Die Pfarrgemeinde Herz Jesu wurde mit der katholischen Gemeindeumstrukturierung 2006 Teil-Gemeinde der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt. Sie trat damit ihre Eigentumsrechte am jetzt abgerissenen Hildegardishaus und dessen Grundstück an die neue Groß-Pfarrei Mariä Himmelfahrt ab, Die ließ das Hildegardishaus bis zum Betreiberwechsel 2009 von der Altenhilfe- und Betriebsgesellschaft St. Engelbert führen.

Die Contilia-Gruppe


2014 schlossen sich die Contilia GmbH und die katholischen Kliniken der Ruhrhalbinsel zur Contilia-Gruppe zusammen.  Die Gruppe beschäftigt 4500 Mitarbeiter in den Bereichen Gesundheit und Pflege. Sie betreibt sechs Krankenhäuser mit 1400 Betten, zu denen auch das 1887 gegründete St. Marien-Hospital gehört.  Darüber hinaus gehören elf Senioreneinrichtungen, stationäre wie ambulante Rehabilitationseinrichtungen und ambulante Pflegedienste zur Gruppe.

Dieser Text erschien am 27. Oktober in NRZ/WAZ


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…