Direkt zum Hauptbereich

Hand aufs Herz

Prüfen - Rufen - Drücken: Dazu will das Wiederbelebungstraining Held werden
siehe: www.evkmh.de Menschen motivieren.
Das sieht wirklich sportlich aus. 50 Viertklässler der Saarner Klostermarktschule holen den Torso Dummy Little Anna mit einer kräftigen Herz-Druck-Massage zurück ins Leben. Selbst die eher zierlichen Mädchen und Jungen, denen man das auf den ersten Blick nicht zutraut, drücken Little Annas Brustkorb fünf bis sechs Zentimeter tief durch und das bis zu 120 mal pro Minute. Ein Amplitudenmesser zeigt via Smartphone oder IPad an, ob der lebensrettende Druck auf Herz- und Brustbein ausreicht.
Die Jungen und Mädchen geben auf den Gymnastikmatten alles und werden dabei von ihren Trainern kräftig angespornt: "Das sieht gut aus. Mach weiter. Du schaffst das. Klasse, wir sind im grünen Bereich. Little Anna ist gerettet. Herzlichen Glückwusch. Du bist ein Held", hört man an den Matten.
Die Trainer der kleinen Lebensretter und Helden in spe. Das sind zum Beispiel der Leiter der Leiter der Zentralambulanz des Evangelischen Krankenhauses, Dr. Ingmar Gröning, der ebenfalls am Evangelischen Krankenhaus arbeitende Gefäßchirurg  Philip Höffken, Dr. Grönings Assistentin Sabine Schlösser, Öffentlichkeitsarbeiterin Ines Kruse und die zurzeit am Evangelischen Krankenhaus hospitierenden Medizinstudenten Kai Yin und Tim Hoeppner.

Raus aus der Schockstarre

"Es ist schon ein Schock, wenn man eine bewusstlose Person auf dem Boden liegen sieht. Aber es macht einen glücklich, wenn man sieht, dass man ihr helfen kann. Denn jeder Mensch hat doch das Recht zu leben", sagt Viertklässler Amira, nachdem sie unter der geduldigen und zugewandten Anleitung von Dr. Gröning Little Anna wiederbelebt hat und deshalb von ihrem Coach mit einer Herz-Karte zur "Heldin" gekürt  worden ist. "Das Interesse und der Einsatz der Kinder sind unfassbar", freut sich Ingmar Gröning über die Resonanz auf seine medizinische Aufklärungsarbeit, für die sich das Team aus dem Evangelischen Krankenhaus an diesem Schultag drei Stunden Zeit genommen hat. "Es ist schön zu sehen wie schnell unsere Botschaften von den Kindern auf- und angenommen werden", freut sich Hospitant Tim Hoeppner. 
Stolz zeigt Viertklässlerin Amira auch ihre gut ausgfüllte Lernmappe. In Ihr hat sie festgehalten, was bei der Ersten Hilfe im Notfall zu beachten ist und wie man ein Pflaster oder einen Verband anlegen kann. Gelernt hat sie das mit ihren Mitschülern im Sachunterricht ihrer Lehrerin Jennifer Wieschmann. Denn die Pädagogin hatte dem Themenfeld Gesundheit und Körper im Vorlauf zum handfesten Helden-Training mehrere Stunden gewidmet. Wieschmann hat auch dafür gesorgt, dass die Klostermarktschüler Begriffe, Techniken und Bilder wie etwa die der stabilen Seitenlage nicht erst sehen und hören, als es für sie zum Heldentraining auf die Matte geht. Auch die Notrufnummer 112, mit der sie Hilfe holen müssen, bevor sie selbst damit beginnen zu helfen, kennen sie bereits aus dem Sachunterricht. Allerdings zeigt sich nicht nur bei diesem Training, mit dem das Evangelischen Krankenhaus seit dem Projekt-Start im Februar 2018 750 Mülheimer für die Wiederbelebung trainieren konnte, dass viele Helden in spe im Eifer des Gefechts eben doch die 112 überspringen und von ihren Trainern erst an das lebenswichtige Absetzen des Notrufes erinnert werden müssen.

Übung macht den Meister

Übung macht den Meister. Das gilt auch für die wiederbelebende Herz-Brust-Massage. Deshalb bieten Dr. Ingmar Gröning und sein Trainer-Team am 23. Mai, im Konferenzsaal des Evangelischen Krankenhauses (10. Etage) von 17 bis 19 Uhr ein für alle Interessierte offenes Hand-auf-Herz-Training an. Bei Bedarf und Interesse (siehe Klostermarktschule) lassen sich die Wiederbelebungstrainer aus dem Evangelischen Krankenhaus auch von Schulen, Unternehmen, Verbänden, Vereinen, Jugendzentren, und anderen Einrichtungen einladen. Anmeldung und Auskunft sind möglich bei Sabine Schlösser unter der Rufnummer: 0208-309-2169 sowie per E-Mail an: sabine.schloesser@evkmh.de
Dieser Text erschien am 20. März 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…