Samstag, 6. Januar 2018

In Memoria Eleonore Güllenstern

Eleonore Güllensterm im Juni 2012
Sie war die erste Frau an der Mülheimer Stadtspitze. Jetzt ist Alt-Oberbürgermeisterin Eleonore Güllenstern im Alter von 88 Jahren gestorben.
Als die Sozialdemokratin Eleonore Güllenstern am 16. Juni 1982 zur Oberbürgermeisterin gewählt wurde, war sie die damals einzige Oberbürgermeisterin der Bundesrepublik. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die am 1. Oktober 1929 in München geborene und seit 1961 in der SPD aktive  Kommunalpolitikerin bereits einen Namen als Anwältin und Lobbyistin der Kultur gemacht.

Vor ihrer Zeit als Oberbürgermeisterin war Güllenstern seit 1964 Stadtverordnete, die später zur Bürgermeisterin und Vorsitzenden des Kulturausschusses gewählt wurde. Das Kunstmuseum Alte Post und das Theater an der Ruhr sowie die Mülheimer Theatertage, der Mülheimer Kunstverein, die Einrichtung einer städtischen Gleichstellungsstelle und eines Frauenhauses sind mit ihrem Namen verbunden.

Die Begründung der Städtepartnerschaften mit Opole/Oppeln (1988) und Kfar Saba (1993) fallen ebenso in ihre zwölfjährige Amtszeit, wie die Landesgartenschau Müga des Jahres 1992. Ihre Zeit als erste Frau an der Stadtspitze endete am 16. Oktober 1994 mit ihrem Rücktritt unglücklich. Bei der damaligen Kommunalwahl verlor die SPD ihre langjährige absolute Mehrheit und wurde durch ein schwarz-grünes Bündnis unter ihrem christdemokratischen Nachfolger, Oberbürgermeister Hans-Georg Specht, abgelöst. Auch Parteifreunde gaben Güllenstern damals eine wesentliche Mitschuld am Machtverlust der SPD. Erst 2007 söhnte sich die damalige Parteiführung mit einem Empfang zu Ehren Güllensterns, im Theater an der Ruhr, mit ihrer ehemaligen Frontfrau aus und würdigte ihr politisches Lebenswerk.

Doch auch nach ihrer Amtszeit blieb die verheiratete Mutter zweier Söhne als Vorsitzende des Mülheimer Kunstvereins und als Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ehrenamtlich aktiv.


Dieser Text erschien am 5. Januar 2018 im Lokalkompass und in der Mülheimer Woche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen