Direkt zum Hauptbereich

Paten machen Kinder stark und durchkreuzen die Strategie der Täter

Alle Augen richten sich auf Lügde, wenn es derzeit um sexuellen Missbrauch von Kindern geht. Doch Lügde ist überall. Das Thema sexueller Missbrauch von Kindern ist leider immer aktuell unabhängig von der Konjunktur der medialen Aufmerksamkeit. „Wir wissen aus unserer Beratungspraxis das ein bis zwei Kinder pro Schulklasse von sexuellen Übergriffen betroffen sind“,  sagt die Geschäftsführerin der Arbeiterwohlfahrt Michaela Rosenbaum.
Mit ihrer pädagogischen Kollegin Kirsten Schumacher von der AWO- Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Sexualität und Partnerschaft, stellte sie jetzt in den aktuellen Arbeitsbericht zum Schulprojekt Schutz vor sexuelle Gewalt (Ele-Phone) vor.

Sexuelle Gewalt hat viele Gesichter

„Wenn wir an sexuelle Gewalt gegen Kindern denken, dürfen wir nicht nur an Vergewaltigung denken. Es geht auch um verbale, körperliche und digitale Übergriffe auf das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Kindern. Beim Cyber-Grooming haben wir es mit Annäherungsversuche via Internet zu tun“,
sagt Schumacher. Sie legt ein Armband auf den Tisch. Darauf steht: „Ich darf Nein sagen!“ Dieses Armband bekamen alle 2.500 Schüler mit auf den Heimweg, die im Schuljahr 2018/19 an den Aufklärungs-Workshops der Arbeiterwohlfahrt und ihrer Beratungsstelle teilgenommen haben.
Von 2002 und 2018 mussten die Schüler, die am vorbeugenden Ele-Phone- Workshop teilnahmen, 10 Euro bezahlen, um die Personal- und Sachkosten der Arbeiterwohlfahrt zu decken. „Leider haben wir im Moment keine Chance in das Landes Förderprogramm zur Vorbeugung von sexuellem Missbrauch von Kindern aufgenommen zu werden“, bedauert Michaela Rosenbaum.

Workshops für Schulklassen

Doch Kirsten Schumacher und ihre Kolleginnen, die auch im neuen Schuljahr regelmäßig mit Schülern aus 3., 4. und 7. Klassen das Thema sexueller Gewalt und sexueller Missbrauch bearbeiten, können seit Anfang des Jahres ihre Workshops für die Schüler kostenfrei anbieten. Denn inzwischen haben sich 70 Paten gefunden, die mit einem Jahresbeitrag von 200 Euro und durch ihren Einsatz als Multiplikatoren die wichtige Vorbeugungsarbeit finanzieren.
Zu den 70 Paten gehören unter anderem die Unternehmer Heiner Jansen und Hartmut Buhren. Mülheims ehemaliger Chef-Karnevalist Heiner Jansen hat einen Paten-Kreis aufgebaut. „Anfangs hatte ich  das Ziel, 50 Paten für die Aufklärungsarbeit der AWO zu gewinnen. Doch nachdem wir jetzt  70 sind, will ich  mindestens 100 Paten für die vorbeugender Aufklärungsarbeit der Arbeiterwohlfahrt und ihr Elefon gewinnen“, sagt Jansen. Wie sein Paten-Kollege Hartmut Buhren ist Vater und Großvater. 
„Ich bin bisher nicht mit dem Thema sexueller Missbrauch von Kindern in meiner Familie und in meinem Freundeskreis in Berührung gekommen und das soll auch so bleiben“,
erklärt Buhren sein Engagement.

Neue Chance für das Elefon

Aufgrund der neuen finanziellen Unterstützung überlegt man bei der Arbeiterwohlfahrt, das Sorgen- und Beratungs-Telefon Elefon für Kinder und Jugendliche, die von sexuellen Übergriffen betroffen sind, wieder ins Leben zu rufen.
„Allerdings müssen wir erst dafür sorgen, dass wir eine 24-Stunden-Besetzung der Telefon Hotline sicherstellen können. Wenn wir das schaffen, können wir mit der finanziellen Rückendeckung durch unsere Paten vielleicht schon im Oktober 2019 mit dem Elefon wieder an den Start und das 2002 eingestellte Telefon wieder aktivieren“,
erklärt AWO Geschäftsführerin Rosenbaum.
Die beiden Lehrer Jochen Ruhnow (Gustav-Heinemann-Schule) und Julia Smudo (Barbaraschule) schätzen die Ele-Phone-Workshops und Elternabende, "um Schüler, Eltern und Lehrer sprachfähig zu machen und sie über vorhandene Hilfs- und Beratungsangebote aufzuklären."
Die von Kirsten Schumacher geleitete AWO-Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Partnerschaft ist an der Heinrich-Melzer-Straße 17 und unter der Rufnummer 45003-225 erreichbar.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…