Direkt zum Hauptbereich

Ein Schulbeispiel

Ein Schülerleben dauert 10 bis 13 Jahren. Die Schüler und Lehrer kommen und gehen. Doch die Realschule Stadtmitte hat es bereits auf 90 Schuljahre gebracht. Das wird am 12. September gefeiert. Zur Feier des Tages lädt die Schulgemeinde, zu der 700 Schüler und 52 Lehrer gehören, um 18.30 Uhr zu einem Fest in ihre Aula. Aus Platzgründen müssen sich Teilnehmer vorab im Schulsekretariat unter der Rufnummer 0208-455-4870 oder per E-Mail an: rsstadtmitte@muelheim-ruhr.de anmelden.
Bei diesem Anlass werden Schüler Ausschnitte aus einem vom Deutschen Museumsbund geförderten Theaterstück aufführen, das die Lebens- und Leidensgeschichte von Arthur Brocke erzählt. Der Bauingenierur Brocke war zwischen 1919 und 1933 Beigeordneter der Stadt Mülheim und zeichnete 1929 für den Schulbau zwischen Oberstraße, Von-Bock-Straße und Gaußstraße verantwortlich. 1933 gehörte der damals 49-jährige Beamte zu den ersten Opfern der Nationalsozialisten, die nach der Kommunalwahl im März 1933 mit ihren Kreisparteileiter Karl Camphausen und ihrem Oberbürgermeister Wilhelm Maerz auch in Mülheim die Macht übernommen hatten.

Nachdenkliches zum Jubiläum

Die NSDAP sorgte dafür, dass der ihr politisch missliebige Brocke unter dem Vorwand von Begünstigung, Vorteilsannahme und Steuerhinterziehung angeklagt, von der SS bedroht und in der gleichgeschalteten Lokalpresse verleumdet wurde. Unter diesem massiven Druck nahm sich Brocke am 18. September 1933 das Leben, ohne das die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bewiesen werden konnten. Schon in ihrem 75. Jubuliäumsjahr hat die damals noch von Judith Koch geleitete Schulgemeinschaft einen nachdenklichen Akzent gesetzt. Damals hatten Schüler im Stadtarchiv die Biografien jüdischer Schüler recherchiert und dokumentiert, die unter dem Druck des NS-Regimes ihre Schule hatten verlassen müssen und ab 1941 in die Vernichtungslager des Holocaust deportiert wurden. Das war in Mülheim der Gründungsimpuls für die Arbeitsgemeinschaft Stolpersteine, deren Mitglieder seit dem mehr als 120 Mülheimer Opfer-Biografien auf der Internetseite des Stadtarchivs www.stadtarch-mh.de veröffentlicht und zusammen mit dem Künstler Gunter Demnig vor den jeweils letzten Wohnsitzen Stolpersteine verlegt haben, um an die örtlichen Opfer der NS-Diktatur zu erinnern.
"Die Weimarer Republik war eine Zeit der politischen und pädagogischen  Reformen", weiß Geschichtslehrerin Hildegard Krane zu berichten. "Deshalb unterrichtete die im Bauhausstil errichtete Schule damals auch schon in Fachräumen und Schulküchen. Hier wurden Jungen und Mädchen unter einem Dach und ab 1974 auch in gemeinsamen Klassen unterrichtet." Zum Schulgeburtstag wünscht sich die Geschichts- und Deutschlehrerin vor allem "mehr Zeit und mehr Lehrer für politisches und Soziales Lernen."
Schülerin Hannah Wildoer, die auch in dem von Lehrerin Anne Oeckinghaus und vom Museumspädagogen Dr. Jörg Schmitz geschriebenen Theaterstück über Arthur Brocke mitspielt, findet es gut, "dass ich in einer relativ kleinen Klasse lernen kann, in der wir uns gegenseitig helfen und viel Gruppenarbeit machen." Sie besucht eine der Klassen, in denen Schüler mit und ohne Handicap, oft unter der Anleitung von zwei Lehrkräften lernen.
Ihr Vater Andreas Wildoer, der sich als Elternvertreter und als Mitglied des Fördervereins engagiert, schätzt die unkomplizierte Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern, den beruflichen Praxis-Bezug und den Unterrichtsschwerpunkt in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. 

Wünsche für die Zukunft

"Wir haben es heute an unserer Ganztagsschule mit einer multikulturellen Schülerschaft zu tun und müssen als Lehrer nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch Erziehungsarbeit leisten", beschreibt Rektorin Sabine Dilbat, die die Realschule Stadtmitte seit 2014 leitet, den Wandel der schulischen und gesellschaftlichen Wirklichkeit. Für die Zukunft wünscht sie sich eine Schule mit "mehr Lehrern und kleineren Klassen, die technisch so ausgestattet sind, dass wir unsere Kinder auf den digitalen Wandel unserer Gesellschaft vorbereiten können."
Dieser Text erschien am 3. September 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…