Direkt zum Hauptbereich

Eine neue Farbe für die Caritas

Essen. Sankt Gertrud im Nordviertel ist mit 250 Gläubigen bis auf den letzten Platz besetzt. Die allermeisten von ihnen sind schwarz und sprechen Englisch. Sie gehören zur englischsprachigen afrikanischen Gemeinde im Bistum Essen. Sie stammen aus Nigeria, Ghana, Kamerun, Tansania, Kenia und Zimbabwe. Heute leben sie mit Menschen aus mehr als 140 Nationen im Schmelztiegel des Ruhrgebietes. Immer wieder sonntags feiern sie um 14 Uhr in der neugotischen Kirche aus der frühen Kaiserzeit ihren Gottesdienst. Doch dieser zweieinhalbstündige Gottesdienst, den sie am 30. Juni in Sankt Gertrud feiern ist, ein besonderer. Die Kirchenbänke sind mit bunten Luftballons geschmückt. Das erinnert an eine Geburtstagsparty. Und tatsächlich ist dieser vom Diakon Winfried Rottenecker und dem afrikanischen Gemeinde Pfarrer Silvester Ozioko zelebrierte Gottesdienst so etwas wie eine Geburtstagsparty. Denn in seinem Rahmen wird die erste afrikanische Caritas Konferenz innerhalb Deutschlands Ins Leben gerufen.

„Ihr sollt unsere Augen und Ohren sein. Wir können viel von euch lernen wie der Glauben begeistern und freudig gelebt werden kann“, sagt Diakon Rottenecker . Und er macht deutlich wie er Caritas-Arbeit versteht: „Wenn eine Frau zu euch kommt, die in Not ist, weil, weil sie keine Arbeit hat, dann müssen wir uns fragen, woran liegt es dass sie keine Arbeit hat. Wir müssen sie vielleicht mit in einem Deutschkurs mitnehmen und dafür sorgen, dass sie einen guten Betreuungsplatz für ihre Kinder bekommt, damit sie eine Arbeitsstelle antreten und ihr Leben in die eigene Hand nehmen kann . Hilfe darf die Hilfsbedürftigen nicht schwach und dumm machen. Sie muss sie stark machen und dazu befähigen, Wege aus der Not zu finden und ihr eigenes Leben zu gestalten.“

Auch der aus Nigeria stammende Gemeindepfarrer Sylvester Ozioko, macht deutlich: „Es ist gut und richtig, wenn wir uns engagieren und unsere Fähigkeiten einbringen und den Hilfsbedürftigen mit Respekt begegnen. Gemeindepfarrer Gerd Heusch und Essens Bürgermeister Franz-Josef Britz begrüßen die Gründung einer afrikanischen Caritas Konferenz im Bistum Essen als an wichtigen Schritt zur sozialen Integration und eine Chance von den neuen Ideen er afrikanischen Caritaskonferenz zu lernen. Die Geschäftsführerin der Caritas im Bistum Essen, Sabine Depew bringt es auf den Punkt: „Caritas ist Hilfe und Hilfe ist das Fundament unserer Kirche.“

In dem Festgottesdienst, in dem nicht nur gesungen, sondern auch getanzt wird und wirklich jeder bei jedem Lied aus voller Lebenskraft mitsingt, werden die sieben Sprecher der aus aktuell insgesamt 60 ehrenamtlich Aktiven bestehenden Caritas Konferenz in ihr Amt eingeführt . Die von Michael Sifuma angeführte afrikanische Caritas Konferenz hat bereits konkrete Ideen wie sie den Zuwandererfamilien aus den englischsprachigen Ländern Afrikas helfen kann. Sie wird individuelle Sozialberatung, Weiterbildung, Kinderbetreuung und Hilfestellung bei Ämtergänge anbieten.

Auch das Thema häusliche Gewalt steht auf der Agenda der neuen Caritas Konferenz ziemlich weit oben. Hier geht es um Begleitung, Rat und Hilfe, aber auch um Vorbeugung. „Der soziale Druck in den Zuwandererfamilien sehr groß. Hinzu kommt, dass sie in ihrem Alltag an vielen Stellen einem sehr subtilen Rassismus ausgesetzt sind“, sagt Diakon Winfried Rottenecker. 

Dieser Text erschien im Neuen Ruhrwort vom 6. Juli 2019

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…