Direkt zum Hauptbereich

Die Mutmacherin

Wer Nicole Schreiber begegnet, erlebt einer starken und lebensfrohe Persönlichkeit. Die 37 jährige Bürokauffrau aus Speldorf ist sportlich, läuft jeden Tag und betreibt Fitnesssport. Begeistert erzählt die junge Frau von ihren Projekten. Neben ihrem Beruf hat sie eine Trainerlizenz für ihren Fitnesssport Pound Rockout Workout erworben. Jetzt will sie ein Fernstudium als persönliche und psychologische Beraterin beginnen.
Der Tatendrang und die Lebensfreude, die die Mittdreißigerin ausstrahlt, passt so gar nicht zu dem, was sie über ihre Vergangenheit erzählt. „Ich hatte das Gefühl, dass ich es allen recht machen muss und ihren Erwartungen entsprechen muss. Ich habe meine eigenen Bedürfnisse und Erwartungen zurückgestellt und bin immer sehr zurückhaltend aufgetreten. Ich habe mich für alle Menschen, denen ich nahestehe, verantwortlich gefühlt, nur nicht für mich, weil ich das Gefühl hatte: Ich bin nichts und ich kann nichts und niemand kann mich so gerne haben wie ich bin.“
Das fehlende Selbstbewusstsein und die damit verbundene negative Lebenseinstellung, die im krassen Kontrast zum heutigen Erscheinungsbild und Auftreten von Nicole Schreiber steht, hatten ihre Ursache in einer Depression. Warum rutschte Schreibberichtet er wie etwa 17 Millionen andere Deutsche in eine Depression ab, die auf ihrem Höhepunkt mit Suizidgedanken verbunden war? Schreiber erklärt das unter anderem mit der Scheidung ihrer Eltern, die sie als Siebenjährige traumatisierte. Hinzu kamen ihre verdrängte Bisexualität und die Trauer über den Tod Ihres geliebten Großvaters. „Ich wollte immer leben, aber ich wollte nicht mehr so weiterleben“, erinnert sich Nicole Schreiber an den Impuls, der sie auf der Talsohle ihrer Depression dazu brachte, sich professionelle Hilfe zu holen.
"Das hat mir das Leben gerettet."
„Das hat mir“, so erinnert sie sich, „das Leben gerettet.“ In Gruppen- und Einzelgesprächen und mit kreativen und sportlichen Übungen fand sie den Weg zum eigenen Ich. „Bewegung hilft immer“, sagt sie über die stimmungsaufhellende Wirkung des Sportes. Den Sport hat das ehemalige Tanzmariechen einer Karnevalsgesellschaft während ihrer dreimonatigen stationären Therapie als Kraftquelle entdeckt.
Dass sie sich in die Obhut einer Fachklinik begab, war für sie lebenswichtig, da sie auf ihre erste ambulante Phsychotherapie ein Jahr lang warten musste. Das wirft ein bezeichnendes Licht auf die Unterversorgung im Bereich der seelischen Gesundheit, vor allem, wenn man weiß das aktuell 8 Millionen Deutsche unter einer Depression bleiben.
"Es gibt immer ein Licht am Ende des Tunnels!"
Diese Zahlen kommen von den Veranstaltern und Unterstützern der Mut-Tour, an der Nicole Schreiber 6 anderen depressionserfahrenen Menschen teilgenommen hat, um bei einer Radtour durch Hessen und Bayern dem Thema Depression mit Presse- und Passanten-Gesprächen die Öffentlichkeit zu verschaffen, die es verdient und braucht. Aus ihrer Therapieerfahrung, die aus ihr eine selbstbewusste und lebensbejahende Frau gemacht hat, weiß sie: „Man muss ich professionelle Hilfe holen. Und auch wenn man es sich auf dem tiefsten Punkt seiner Depression nicht vorstellen kann, gibt es immer ein Licht am Ende des Tunnels.“ 
"Ich lasse mich von Niederlagen nicht mehr aus dem Tritt bringen!"
Dass sich ihr Leben nach der professionellen Therapie zum Besseren gewandelt hat, hat auch damit zu tun, dass sie ihre Lektion aus der Depression gelernt hat. Schreiber: „Ich kann heute Nein sagen und über meine Bedürfnisse sprechen. Ich habe gelernt mich so anzunehmen wie ich bin und mich nur mit Menschen zu umgeben, die mir guttun. Ich mache mich nicht mehr abhängig vom Urteil anderer. Deshalb kann ich auch selbstbewusster und schlagfertige auftreten und für meine Ziele kämpfen. Dabei lasse ich mich auch von Niederlagen nicht mehr aus dem Takt bringen.“
Inzwischen weiß die 37-Jährige, was ihr guttut und was ihr schadet. Sie bewegt sich regelmäßig, achtet auf ausreichenden Schlaf und ausgewogene Ernährung. Sie hat ein gutes Gespür dafür entwickelt, wann sie nicht nur am Arbeitsplatz Nein sagen muss, um nicht mehr in die Stressfalle hinein zu tappen. Und ihre selbst gewonnen Erkenntnisse für ein glückliches und selbstbestimmtes Leben behält Nicole Schreiber nicht für sich , sondern teilt sie mit den Lesern ihres Instagram-Blogs Gluecksmomente 1.0 Darüber hinaus empfiehlt sie Interessierten die Internetseite der Muttour: www.mut-tour.de


Dieser Text erschien am 14. Juli 2019 im Lokalkompass der Mülheimer Woche

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…