Der Preis des Fortschritts

Das kleine Schwarze kannten früher nur Damen als ein Kleidungsstück für besondere Gelegenheiten. Heute hat es jeder, nicht das Kleidungsstück, sondern den kleinen, schmalen und oft schwarzen USB-Stick. Das kleine Wunderding, das übringens Dov Moran aus Mülheims israelischer Partnerstadt Kfar Saba erfunden hat, ist eine EDV-Datenbank im  Taschenformat.  So fühlt sich  Fortschritt an. Wofür man früher  einen Raum brauchte, dafür reicht heute eine Tasche. Aber welche? Und wo ist das verfluchte Ding? Schwarz auf Schwarz.

Das hat was existenzialistisches und treibt nicht nur dem suchenden Christenmenschen die Schweißperlen auf die Stirn, wenn er die Mini-Datenbank mit maximalen Zeitdruck sucht, weil auf ihr die Präsentation des Vortrages gespeichert ist, den er gleich halten soll. Gut, wenn die etwas größere Datenbank im eigenen Kopf noch so gut funktioniert, dass es auch noch ohne USB-Stick weitergeht. Aber es ist Zeit, dass Dov Moran einen USB-Stick erfindet, den man anklingeln kann, so wie das Handy, das man verlegt hat.

Dieser Text erschien am 23. März 2018 in der Neuen Ruhr Zeitung

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

Kolpinggeschwister wollten wissen, was uns Bürger nach der Bundestagswahl erwartet

Aufbruchstimmung in schwierigen Zeiten: Die Pfarreien St. Mariae Geburt und St. Mariä Himmelfahrt luden zu einer Zukunftswerkstatt