Direkt zum Hauptbereich

Karneval unter dem Hakenkreuz


Anzeige aus der Mülheimer Zeitung vom 14.02.1939
Die älteste Karnevalsgesellschaft, die MüKaGe, trägt das Jahr 1937 im Namen. Diese Jahreszahl weist in eine Zeit, in der viele Menschen in Deutschland nichts zu lachen hatten. Wie feierten die Mülheimer, nach der nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 und vor dem Beginn des 2. Weltkrieges 1939 die Fünfte Jahreszeit? Ein Blick in Zeitungen und Festschriften aus dem Stadtarchiv zeigen es.

Aus Berichten der von der NSDAP gleichgeschalteten Mülheimer Zeitung erfahren wir unter der Überschrift „Närrisches Volk“, dass sich in der Session 1937/38 die Erste Mülheimer Karnevalsgesellschaft gebildet habe, deren Karnevalssitzungen in Gaststätte des Saarners Ernst Rosendahl „sich auch bei Dorffremden“ zunehmender Beliebtheit erfreuen. Von Büttenreden, Tanz und Schunkelliedern ist die Rede. Die Büttenredner würden vom Präsidenten Willi Enaux und vom Vorsitzenden  Paul Eneke aus dem Publikum heraus auf die Bühne gebeten.

Das Wort Büttenreden lässt aufhorchen. Denn das Dritte Reich kannte keine Meinungsfreiheit. Und so überrascht es nicht, wenn man weiterliest, dass die Büttenredner Anekdoten aus ihrer Kindheit und Jugend oder auch aus der Stadtgeschichte zum Besten gegeben hätten. „Echter volkstümlicher Humor verletzt niemanden!“ heißt es denn auch vielsagend in einem anderen Mülheimer Zeitungsbericht aus der Session 1937/38. Dort wird unter der Überschrift: „Ruhrische Karnevalsbilanzen“ festgehalten, dass  auch Regierungsbeamte, Behördenleiter, führende Parteigenossen und Wehrmachtsgeneräle im Karneval gerne mitfeierten „und sich sogar bützen“ ließen. Den Karneval feiert die Mülheimer Zeitung damals als „Jubeltage des Brauchtums“, an denen „die völkischen Kameradschaft, die Lebensbejahung und der eiserne Wille, für die Heimat einzustehen“ zum Ausdruck komme.

Die in Mülheim von Karl Kamphausen angeführte NSDAP überlässt den Karneval nicht dem kleinen Häuflein der Saarner Karnevalisten. In den Tollen Tagen der Session 1938/39, die mit dem Rosenmontag am 20. Februar 1939 ihren Höhepunkt erreichten, lud die NS-Organisation „Kraft durch Freude“ 1500 Mülheimer zu einer Karnevalssitzung, die unter dem Motto „Köln grüßt Mülheim“ in der Stadthalle über die Bühne ging. „Wie auf Kommando“, wird in der Lokalpresse berichtet, seien närrischen Volkgenossen, „von ihren Sitzen aufgesprungen“ und der Sitzungspräsident habe „donnernde Klatschmärsche aus den Kulissen geholt“. Wer weiß wie die Geschichte am 1. September 1939 mit dem deutschen Überfall auf Polen weiterging, liest diese Zeilen ebenso beklommen wie den Zeitungsbericht über die Karnevalskirmes auf dem Viktoriaplatz, an dem .zuvor, auf Geheiß der NS-Machthaber die dort 1907 errichtete Synagoge der Jüdischen Gemeinde niedergebrannt worden war.

Doch davon und von der drohenden Kriegsgefahr wollen die Mülheimer nichts wissen, die sich damals in zahlreichen Gaststätten und Hotels bei Kappenfesten, Karnevalskonzerten, Altweiber- und Maskenbällen einfach nur vergnügen wollen. Für die MüKaGe-Mitglieder Josef Behrend, Karl Pitschel und Willi Lünnig wird es der letzte Karneval ihres Lebens sein. Sie gehören zu den 3500 Mülheimern, die als Soldaten der Wehrmacht im 2. Weltkrieg fallen. 

Nicht die erste Karnevalsgesellschaft Mülheims


Die Erste Große Mülheimer Karnevalsgesellschaft (MüKaGe) von 1937 ist nicht die erste Karnevalsgesellschaft der Stadtgeschichte. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts gründeten sich in Mülheim immer wieder Karnevalsgesellschaften wie etwa die Aula, die Spaßigen Lüt, der Saarner Klumpen Klubb oder die Alhambra. Doch diese Gesellschaften haben die Stürme der Zeit nicht überstanden. Die 1928 in Styrum gegründete KG Mölm Boowenaan wurde 1955 neu gegründet. Die MüKaGe konnte 1946 bei Rosendahl in Saarn ihre erste Nachkriegssitzung feiern. Ihr Gründungspräsident Willi Enaux stand noch bis 1957 an der Spitze der Ersten Großen Mülheimer Karnevalsgesellschaft.


Dieser Text erschien am 23. Februar 2019 in NRZ & WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Vom Untergang einer kleinen Geschäftswelt: Vor 30 Jahren wurden die Bahnbögen an der Bahnstraße geöffnet

Der 30. und 31. Januar ist in meinem Kalender rot angestrichen", erzählt Familienforscherin Bärbel Essers. Dass das so ist, hat mit der Geschichte ihrer Familie zu tun. Denn am 30. und 31. Januar 1981 wurde das Geschäft ihrer Eltern am Bahnbogen 19 abgerissen. Mit diesem Abriss ging vor 30 Jahren eine lange Geschäftstradition unter den Bahnbögen an der Bahnstraße zu Ende. Denn als Gerhard Essers 1955 dort sein Geschäft für Angler- und Campingbedarf eröffnete, war er nicht der einzige Geschäftsmann, der unter den 1865 errichteten und 1866 als Eisenbahntrasse in Betrieb genommenen Bahnbögen sein Quartier aufgeschlagen hatte.
Seine 1961 geborene Tochter erinnert sich nicht nur an eine legendäre Pommesbude, eine Eisdiele und den Löschbogen, der damals noch wirklich unter dem Bahnbogen Bier und mehr ausschenkte und die traditionelle Stammkneipe der Marktleute war.

Als Essers noch ein Kind war, handelten ihre Nachbarn unter den Bahnbögen zum Beispiel mit Lederwaren, Obst und Gemüse, Kart…