Direkt zum Hauptbereich

Die Fünfte Jahreszeit hat begonnen

Der Elfte im Elften ist nicht nur der erste Tag der Fünften Jahreszeit. Es ist auch der Martinstag. Und so gönnten sich die Karnevalisten am Sonntagabend zum Sessionsstart den ökumenischen Segen durch Stadtdechant Michael Janßen und Pfarrer Michael Manz. „Hast du Angst, dass uns der Himmel auf den Kopf fällt?“ hinterfragte der Pfarrer von St. Mariae Geburt die Tatsache, dass ihm sein evangelischer Amtskollege aus der Immanuel-Kirche einen Bauarbeiterhelm verpasste, bevor beide in die Bütt stiegen. „Die brauchen wir, weil wir in einer Stadt der Baustellen leben“, kommentierte Manz. Damit hatte er die Lacher der Jecken auf seiner Seite. Und er legte denn auch gleich nach. „Wenn euer Papst Franziskus mal einen Nachfolger braucht, schlage ich unseren Baudezernenten Peter Vermeulen als Peter II. vor. Denn in Rom braucht man ja auch Brückenbauer.“

Die frisch proklamierten Tollitäten, Prinz Johannes II. (Terkatz) und Prinzessin Martina I. (Ising) griffen die geistliche Vorlage gleich im ersten Paragrafen ihrer närrischen Regierungserklärung auf. Musikalisch untermalt vom Partyschlager: „Das sind niemals 20 Zentimeter, lieber Peter“ verdonnerten sie die im Auftrag der Stadt tätigen Thyssen-Brückenbauer zur Nachhilfe auf den Lego-Baustellen der Mülheimer Kindertagesstätten.

Wenn es nach den Tollitäten geht, die ihr Publikum im Festsaal der Stadthalle auch mit einer brillanten Tanz-

Show begeistern konnten, soll die in den 1970er Jahren an der Bergstraße erbaute Volkshochschule abgerissen und an gleicher Stelle durch einen Neubau ersetzt werden.

Den öffentliche Nahverkehr der Ruhrbahn wünschen sich die närrischen Regenten günstiger und kundenfreundlicher: „Alle Fahrgäste sollen genau dorthin gebracht werden, wohin sie wollen“, hieß es in ihrer Regierungserklärung, musikalisch unterstrichen vom Karnevalsschlager: „Komm, wir fahren mit der Straßenbahn nach Istanbul!“

Ganz schön abgefahren kommt auch die von der ZDF-Traumschiff-Filmmusik untermalte Idee der Tollitäten daher, die Stadthalle mit Landungsbrücken aufzurüsten, um allen Mülheimern eine Kreuzfahrt zu ermöglichen.

Dem Rat der Stadt empfahl das Stadtprinzenpaar mit einem Ratsherrn an der Spitze: „Sich nicht mehr nur mit sich selbst zu beschäftigen, sondern Ideen zur Belebung der Innenstadt zu entwickeln.“ Prinz Johannes an seine Kollegen: „Wir machen es euch am Rosenmontag vor, wie das gehen kann.“

Und dann steuerte Prinzessin Martina I. gleich die nächste kommunalpolitische Baustelle an: „Ein paar Flaschen Wein können doch nicht wirklich das wichtigste Problem unserer Stadt sein. Beschäftigt euch mal mit den wirklich wichtigen Problemen der Stadt,“ empfahl sie den Mitgliedern des Stadtparlaments angesichts der Spesenaffäre des Oberbürgermeisters.

Mit der gegen das Stadthallen-Management der Mülheimer Stadtmarketing- und Toruismusgesellschaft gerichteten Spitze: „Eine Halle für alle Bürger. Das war einmal!“ forderte Stadtprinz Johannes bezahlbare Saalmieten für die Räumlichkeiten der 1926 eröffneten und 1957 wiedereröffneten Stadthalle.

Wenn der Stadt finanziell das Wasser bis zum Hals steht, soll sie die Bürger nach Ansicht der Tollitäten, doch am in der Ruhr baden gehen lassen. In Frieden ruhen lassen soll die Stadt ihre verstorbenen Bürger auf dem Hauptfriedhof. Es dürfe, so die Tollitäten, nicht zu Umbettungen und damit zu Friedhofsbesuchen kommen, bei denen es dann heiße: „Komm, Hasso! Such die Oma!“

In ihrem elften und letzten Proklamationsparagrafen sprachen Johannes II. und Martina I. das tolerante und friedliche Miteinander der Lebenden an: „Im Mülheimer Karneval ist jeder Jeck anders und deshalb ist uns auch jeder Jeck willkommen, egal woher er kommt oder welche Hautfarbe er hat“, verkündeten die Tollitäten unter den Klängen von: „We are the world./Wir sind die Welt!“

Danach stand nicht nur für Oberbürgermeister Ulrich Scholten fest: „Wir können froh sein, heute Abend in der Stadthalle eine Prinzenproklamation miterlebt zu haben, die Lust macht auf die nächsten 150 Sessions-Auftritte der Tollitäten.“ Und dabei sprach es für sich, dass Stadtprinzessin Martina Ising nach ihrem Auftritt noch einmal auf die Bühne kam und beim Showtanz ihrer Ladykracher spontan mitmachte.

Dieser Text erschien am 13. November 2018 in NRZ/WAZ

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Am liebsten hört sie Radio: Margarete Sonnenschein feierte jetzt ihren 100. Geburtstag

"Wie alt bin ich jetzt? 100?!“ fragt Margarete Sonnenschein, während sie mit ihren Mitbewohnerinnen in der Villa Nestor bei Kaffee und Kuchen ihren dreistelligen Geburtstag feiert. 

Seit zehn Jahren lebt sie  in einer Wohngemeinschaft, die von den Pflegepartnern betreut wird. Weil sie aufgrund einer Makuladegeneration nicht mehr sehen kann, hört sie am liebsten Radio. Besonders bedauert sie es, dass ihr Lieblingsmoderator Jürgen Domian nicht mehr auf Sendung ist. Seine seelsorgerischen Gespräche mit Menschen in unterschiedlichsten und schwierigsten Lebenslagen hat die ehemalige Bibliothekarin und Buchhändlern immer besonders gerne gehört. Deshalb freut sich Sonnenschein darüber, dass ihr Pflegedienstleiterin Karin Eberlein und ihre Mitbewohnerinnen eine CD-Sammlung mit Domians besten Gesprächen geschenkt haben.

Schwere Zeiten kennt die Dame, die zweimal verheiratet war und vor 35 Jahren ihren einzigen Sohn begraben musste, nur zu gut.

Noch im Ersten Weltkrieg geboren, musste sie die…

Suchtfaktor Karneval

Sie ist die jüngste der 13 Mülheimer Karnevalsgesellschaften, die KG Aunes Ees. Zwölf Karnevalsfreunde aus der damals aufgelösten KG Düse formierten sich im Juli 2017 zur neuen KG Aunes Ees. „Aunes Ees ist mölmsch Platt und bedeutet anders als, weil wir anders sind als viele andere Karnevalsgesellschaften“, erklärt der Vorsitzende der neuen Gesellschaft Jörg Schwebig die Namenswahl.
Anders als die anderen mölmschen Gesellschaften, gibt es bei Aunes Ees neben einer Aktivengarde auch eine integrative Garde, in der Menschen mit und ohne Handicap ihren Spaß am Tanz gemeinsam auf die Bühne bringen. Dass es dazu kam, hat mit Schwebigs Bruder Frank und seiner Schwägerin Vivian zu tun, Sie sind Eltern einer behinderten Tochter, die in einer integrativen Tanzgarde einer Duisburger Gesellschaft aktiv war. Doch das Mädchen und seine Gardekolleginnen fühlten sich ihrer bisherigen Gesellschaft nicht mehr gut aufgehoben und wechselten deshalb 2017 geschlossen in die neue Mülheimer Karnevalsgesellsch…

Welche Chancen haben Förderschüler auf dem Arbeitsmarkt? Die gute Nachricht lautet: Zeugnisse und Noten sind eben nicht alles, wenn es um den Einstieg in den Beruf geht

„Alles wird gut.“ So steht es auf einer Holzskulptur, die der Geschäftsführer der Berufsbildungswerkstatt (BBWe), Thomas Aring, von Lehrgangsteilnehmern aus dem Berufsfeld Farbe und Raumgestaltung zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Gilt das auch für Förderschüler, wenn sie ihren geschützten Lernraum verlassen und auf dem Arbeitsmarkt einen Ausbildungsplatz suchen? Aring schätzt, dass aktuell rund 20 Prozent seiner insgesamt 500 Lehrgangsteilnehmer von der Förderschule kommen. Sie alle konnten nach der Schule keinen Ausbildungsplatz bekommen und trainieren jetzt im Rahmen eines Berufsvorbereitsungsjahres oder eines Werkstattjahres für den ersten Ausbildungsmarkt.


„Viele, die zu uns kommen, erleben im ersten halben Jahr einen richtigen Entwicklungsschub und sind dann auch besonders motiviert“, berichtet Aring. Wie es im optimalen Fall laufen kann, zeigen die 17-jährige Katharina Schaefer und der 19-jährige Patrick Hoppe. Beide haben eine Mülheimer Förderschule für Lernbehinderte bes…