Dienstag, 9. Oktober 2012

Dorothea Bertz: Eine Frau mit Tatendrang und Froher Botschaft verstärkt das Pastoralteam der Pfarrgemeinde St. Mariae Geburt

In der katholischen Kirche gibt es keine Frauen im Priesteramt. Mit der neuen Gemeindereferentin Dorothea Bertz gibt es in der Pfarrgemeinde St. Mariae Geburt jetzt aber eine Seelsorgerin.


Die 55-Jährige, die mit ihrer Familie im Bereich der Holthauser Filialkirche Heilig Geist lebt, hat zuletzt zehn Jahre in der Diözesanstelle für geistliche Berufe und in der Informationsstelle des Bistums am Essener Dom gearbeitet. Zuvor war sie bereits als Gemeindereferentin einer Essener Gemeinde tätig.

Neben ihrer hauptberuflichen Erfahrung im kirchlichen Dienst, kann Bertz auch auf ein langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Gemeindearbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern sowie im Pfarrgemeinderat zurückblicken.

Als Seelsorgerin in der Pfarrei St. Mariae Geburt, zu der auch die Gemeinde St. Joseph (Heißen) und neben Heilig Geist auch die Filialkirche St. Theresia auf der Heimaterde gehören, wird Bertz unter anderem für die Messdienerarbeit, für den Begräbnisdienst sowie für den Kommunionsunterricht, Krankenkommunion und Hausbesuche zuständig sein. „Ich möchte Menschen in Freud und Leid begleiten, indem ich ihnen meine Zeit und ein offenes Ohr gebe“, betont Bertz.

Bei ihrer Amtseinführung zitierte sie ihren Lieblingspapst Johannes XXIII, der vor 50 Jahren das Zweite Vatikanische Konzil eröffnet und damit eine Reform der katholischen Kirche eingeleitet hat, die bis heute nicht abgeschlossen ist. Seine Worte: „Wer Glauben hat, der zittert nicht. Er überstürzt nicht die Ereignisse. Er ist nicht pessimistisch eingestellt. Glauben ist die Heiterkeit, die von Gott kommt“, versteht die Gemeindereferentin und Seelsorgerin als ihr geistliches Leitmotiv.

Auf die Frage nach einem Frauenpriestertum in ihrer Kirche sagt Bertz: „Ich werde noch Diakoninnen, aber wohl keine Priesterinnen erleben. Ich selbst brauche diese Weihen aber nicht, weil ich mich in meiner Kirche auch so als frei und eigenständig empfinde, um das zu tun, was mir wichtig ist, nämlich Menschen von Jesus und seiner Frohen Botschaft zu erzählen.“

Dorothea Bertz hat ihr Büro im Kirchenturm von St. Mariae Geburt an der Althofstraße 5, wo sie für die Menschen unter  der Rufnummer 9413427 erreichbar ist.   Dieser Text erschien am 3. Oktober 2012 in NRZ und WAZ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen